Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
CF-neu Camping-Community

CF-neu

die neue freundliche Camper-Community
Forum-Start: 18.01.2006.


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 4.974 mal aufgerufen
 Wohnmobil Technik
steyr Offline



Beiträge: 36

12.06.2008 13:39
Vom Hüslisteyr zum Wohnmobil antworten

Die Geschichte vom traurigen Armeelaster zum glücklichen Wohnmobil .

Hallo Camperfriends .
Ich habe mich gerade hier angemeldet und möchte mich mal kurz vorstellen . Ich bin dick , katholisch , glatzköpfig (künstliche Glatze wegen Wassersparen beim campen ( Haar wächst sonst wie S..) , seit 24 Jahren Hausmann , verheiratet und Vater von zwei (gott sei dank)erwachsenen Jungs . Meine Frau und ich sind seit 25 Jahren verheiratet und wir sind in dieser Zeit noch kein einziges Mal verreist . Nun haben wir uns letztes Jahr dazu entschlossen ein eigenes Reisemobil zu bauen .

Nein , eigentlich hat meine Frau gesagt es wäre schön wenn wir endlich mal verreisen würden und ich habe dann gemeint "ich steig in kein Flugzeug und mit Auto macht's keinen Spass , also kaufen wir ein Reisemobil ". Woraufhin dann meine Frau sagte : "Dicker , wenn du gern ein Reisemobil hättest dann musst du es dir selbst bauen" .
Sie konnte ja nicht ahnen was daraus noch werden sollte . Drei Monate später standen wir bei Philipp aus dem Hanfbachtal auf der Matte und sahen uns ausrangierte Armeelaster an die bei Ihm zu Dutzenden auf dem Hof rumstanden und nur darauf warteten ein zweites , zivileres Leben zu beginnen . So , und nun bin ich seit drei Wochen (fast) rund um die Uhr am Umbauen und Ausbauen .

Dem was nun gerade passiert gingen Monate der Planung voraus und schon diese brachten mich so manches Mal um meinen Schlaf . Ich hab noch genau drei Wochen und bin mir noch nicht sicher ob ich nicht doch lieber sterben möchte oder weiterbauen werde . Bin gerade am überlegen . Einerseits stehen da noch einige Kästen Bier rum die noch getrunken werden wollen andererseits ist es auch kein Zufall dass in einem Kasten Bier 24 Flaschen sind und der Tag über 24 Stunden verfügt . Was das alles bedeuten soll und wo da ein Sinn drinliegt ? Werd mal darüber nachdenken .
Manchmal frage ich mich auch ob ich nicht gerade ein Boot umbaue . Ich verarbeite viele Teile an meinem Steyr die eigentlich für den Schiff beziehungsweise Yachtbereich gedacht sind . Als alter Metall und Holzwerker kann ich mich einfach nicht mit dem ganzen Plastikmist aus dem Campingzubehör abfinden .

Ich habe z.b gerade einige Teile für Wasser und Abwassertanks bestellt . Wenn ich mir aber die Qualität von einer 40mm Tankdurchführung ansehe und dann den winzigen Flansch betrachte der von innen im Tank als "Gegenhalter" zur äusseren Verschraubung dient , dann wird mir schon bange . Also wiedermal auf die Suche nach anständigen Rotguss , Messingteilen , und schon lande ich wieder im Bootsbereich . Die ständige Suche nach geeignetem Material macht mich langsam Mürbe .

Wenn ich dann wiedermal was gefunden habe geht die Fragerei wieder los . "geht das auch für meinen Zweck , ist das Lebensmittelecht , wirds dicht blablabla". Gibt's nicht iergendwo einen Handel der immer genau das auf Lager hat was man gerade braucht und das auch eine annehmbare Qualität hat ? Ich habe nichts gegen Kunststoffteile und Gewichtsersparnis aber es muss schon eine annehmbare Qualität sein und nicht schon durch eine einfache Sichtprüfung durchfallen .
Zitat : "Michi hat Folgendes geschrieben:
Hallo steyr,
Aber leider wirst du wohl keinen finden, bei dem alles auf Lager ist was du brauchst.
Michi "



Ich bin aber nah dran . Ich habe eine Firma in Hamburg gefunden die nahezu alles sofort liefert was ich brauche und alle "sonst" Plastikteile in Messing , Rotguss und Inox vorrätig hat . Sie liefern extrem schnell (absoluter Rekord bei meiner letzten Bestellung waren 2 Tage Hamburg-Luxemburg) . Haben heute sogar bei mir angerufen um einige Fragen zu beantworten . Die Firma heisst "Toplicht" . Sie haben einen eigenen Warenkatalog den man nicht mehr aus der Hand legen möchte wenn man mal hineingeblättert hat . Ich lege neben der Qualität auch immer ein Augenmerk auf die Schönheit des Materials und wer weiss wie schön poliertes Messing in der Sonne scheint , kann das vielleicht verstehen .

Prädikat "absolut empfehlenswert" ebenso im hohen Norden die Firma "Yachtbatterie" , genau dasselbe . Man mus wie gesagt nur umdenken und sich vorstellen man würde ein Boot bauen anstatt eines "Expeditionsmobils" oder "Reisemobils" und schon findet man anständiges Material das ein Camperleben überdauert .

Den grössten Teil meines Materials konnte ich Gott sei dank hier in Luxemburg bestellen und kaufen . Ein kleines Geschäft im schönen Vianden im Norden unseres Landes . Bei Campingshop24.lu hat alles perfekt geklappt und die beiden Inhaber Yves und seine schöne Frau waren jeden Kilometer wert den ich fahren musste um an mein Zeugs ranzukommen . Dieses Geschäft war mal wieder so eine Perle im grossen Campingdschungel . Alles was ich bei diversen Firmen wie Reimo , Movera usw. brauchte haben Sie mir schnell und zügig bestellt .

Ich sag ja nicht dass das "normale" Material in Wohnwagen oder normalen Wohnmobils keinen Sinn macht , aber ich kann doch nicht an einen 100 liter Abwassertank eine Tankdurchführung aus Plastik anschrauben die bei der ersten Vibration auseinanderruckelt und man kann sich ja wohl vorstellen was so ein alter Bock an Vibrationen von sich gibt wenn der mal loslegt .
Ich hab ja Glück und brauch nicht an Gewichtsersparniss zu denken . Also lieber schönes haltbares Edelmetall .
Was ist erledigt , was bleibt noch zu tun . Momentan arbeite ich am Beifahrersitz für meine Frau . Es ist hier eine kompliziertere Installation von Nöten da sich unter dem Beifahrersitz 2x 140amph Starterbatterien befinden die zugänglich bleiben müssen . Ich baue also nun eine seitlich aufklappbare Sitzkonsole die mit , auf der einen Seite 2x 12mm Schrauben zu lösen ist und auf der anderen Seite auf einem massiven Scharnier sitzt . Zuschnitt vom Eisen ist fertig angepasst ist das Ganze auch , wird heute befestigt . Der Sessel für meine Frau (auch später meiner) stammt aus einem Subaru Legacy älteren Modells der (fast neuwertig) verunfallt war . Es sind ausgesprochen bequeme Sitze mit Stoffbezug und sehr gutem seitlichen Halt . (besser als die heutigen Legacy-Sitze)

Ich muss mich im Moment mit ein wenig unwichtigeren Dingen beschäftigen da ich im Aufbau ein wenig hänge . Ich habe die Betten halbfertig und warte seit fast zwei Wochen auf die Lieferung von Matratzen und Lattenrosten . Die Firma Bader entäuscht mich gerade heftigst , das bin ich von denen überhaupt nicht gewohnt . Ich habe schon 2 Mails an den Kundendienst geschickt um einen eventuellen Liefertermin zu erfahren und bekomme nicht mal eine Antwort . Wie gesagt , sehr ungewohnt bei Bader da sonst seit Jahren immer alles funktioniert hat . Aber es wird bei ihnen wohl sein wie überall und der Kunde ist am Ende der Blöde .

Bei den Betten haben wir uns dazu entschlossen 2 Einzelbetten als Etagenbett zu bauen . So kann ich bequeme Betten von 90cm Breite bauen und trotzdem nicht zuviel Platz verschwenden . Die Betten sind mit 20 cm dicker Federkern-Matratze mit 7 verschiedenen Druckzonen und verstellbaren Lattenrosten ausgestattet dem jeweiligen Gewicht angepasst . Das untere Bett gehört mir da meine Frau die zentnerschwere Last über Ihr als echte Bedrohung empfindet (mir ist im Leben noch kein einziges Möbelstück zusammengebrochen) . Pro Bett ist jeweils am Kopf und Fussende ein zu öffnendes Bullauge mit dem Durchmesser 290mm eingebaut . So kann jedes Bett gut belüftet werden und von Aussen sieht das einfach mörderisch gut aus .

Die Betten sind am Ende eine Art Schlafkoje , das untere mehr , das obere ist etwas freier . Auf der einen Seite schliessen sich eine Sitzbank an auf der anderen die Küchenzeile . Die Betten können erst weitergebaut werden wenn Baderlieferung angekommen ist da die Lattenroste später fest verbaut sind und nur noch jetzt eingepasst werden können ehe rundherum alles zugebaut ist . Verkleidet sind die Betten innen mit Holz , das schon fertig zugeschnitten ist sowie zwischen Holz und Aufbauplatten zusätzlich mit Extrem-Isolator .

Nasszelle ist auch schon fertig . Nach langem Überlegen habe ich mich dazu entschlossen die Nasszelle in den Eingangsbereich zu setzen da meine Frau unbedingt die hintere Eingangstür beibehalten wollte die schon ihre Vorteile hat . Ich wollte eine seitliche Tür bauen da die Innenplanung einfacher gewesen wäre aber hier habe ich mich gerne gefügt da die genannte Lösung viel weniger Aufwändig ist . Ich habe eine Inoxwanne fertigen lassen die über die gesamte Fahrzeugbreite geht und 90cm tief ist (länge:2,28cm,breite:0,90cm,höhe des Wannenrandes: 2cm wird später 4 Abflüsse haben) . In dieser Wanne steht auf der linken Seite eine Thedfort C 4 mit Handspülung auf der rechten Seite eine Duschkabine . Die Duschwanne hat 4 Abläufe somit wird sich auch bei unebenem Standplatz kein Wasser sammeln und ein Ablauf ist immer gewährleistet .

Die Duschwanne hat auch noch eine andere Funktion , sie dient als Schmutzschleuse .
Wenn man mal schmutzige Schuhe hat (zb.bei Regen) kann man einsteigen und die Schuhe in der Wanne ausziehen ohne Dreck in den "Wohnraum" zu schleppen . Die Nasszelle ist mit zwei Aluklappen ausgestattet die eine gute Be-und Entlüftung gewähren .

Ebenfalls fertig ist ein Unterflurabwassertank der nur das Abwasser der Dusche aufnimmt , für Küchenspüle ist unter der Spüle ein weiterer 50 Litertank für Abwasser eingebaut . ich habe mich für diese Variante entschlossen da ich keinen Normtank finden konnte der gepasst hätte und der +-140 Liter Abwasser gefasst hätte . Das Splitting kommt auch der Gewichtsverteilung zugute .

So , das wars mal für's erste , es hat gerade mal wieder mit regnen aufgehört und der Schleudersitz meiner Frau montiert sich nicht von selbst . Bis bald .
So , bin gerade aus der Dusche . Die Sache mit dem "Schleudersitz" war doch ne härtere Nuss als gedacht . Funktioniert aber jetzt perfekt und sieht gut aus . Musste rundherum alles neu anpassen . Ich habe noch profitiert , da das Ganze nun schon auseinandergebaut war und man den Batteriekasten nicht so oft öffnen muss , den ganzen Batteriekasten zu isolieren . Es muss wohl mal ein wenig Leben im Kasten gewesen sein denn es lag alles voller Nuss und Kastanienschalen . Unter dem Schalter für den "Natoknochen" war auch ein kleines Nest . Hoffentlich habe ich keine schweizer Maus mitimportiert und es gibt jetzt eine schweizerisch-luxemburgische-monster-finanzbonzen-maus-kreuzung .

Ich warte immer noch darauf auf eine versteckte Katastrophe zu stossen und der Batteriekasten wäre nahezu prädestiniert gewesen für eine anständige schmuddelige Durchrostung , aber alles wie geleckt kein Rost , keine Delle , nichts , schon fast langweilig . Auch meine dritte Nachfrage bei "Bader"-Kundendienst hat mir noch keine Antwort auf den Liefertermin von Lattenrosten und Matratzen gebracht also muss ich Morgen schon wieder an etwas rumwurschteln was eigentlich noch Zeit hätte da ich mit dem Innenausbau erst weitermachen kann wenn die Betten fertig sind .

Seit Jahren als zufriedener Kunde werde ich nun wohl Abschied von den Badermenschen nehmen müssen . Warum hat eigentlich eine Firma eine "Kundendienstmailadresse" wenn keiner "rangeht" . Das macht mich fast gagga . Da hat man ein Medium namens Internet mit dem man die Sachen schnell angehen kann und notfalls lösen kann und dann funktioniert in den Köpfen der Menschen die es bedienen sollen immer noch die Rohrpost aber erst in der Phase in der gerade die ersten Rohre verlegt wurden .

Ah ja , es gab gestern noch eine gute Nachricht betreffend meine 5 neuen Reifen . Der Steyr steht ja auf diesen wunderschönen Trilexfelgen die eigentlich hauptsächlich noch in der Schweiz sonst aber meist nur noch in exotischen Ländern im Gebrauch sind . Diese Felgen haben den besonderen Vorteil dass man ganz alleine einen LKW-Reifen wechseln kann . Es geht , ich habe vor gut einem Monat den Reservereifen zerlegt und gestern mit einem der neuen Reifen wieder zusammengesetzt . Man soll nicht glauben dass es leicht geht , aber es geht . Vorausgesetzt man hat die zwei richtigen Montierhebel für Trilexfelgen .

Auseinandergenommen habe ich den Reifen zu der Zeit als es so um die 32 Grad heiss war , es war der heisseste Tag in diesem Jahr . Ich bin dabei fast gestorben denn ich hatte natürlich nicht das richtige Werkzeug dafür . Dann hab ich mich bei der +GF+ , der Georg Fischer AG informiert und festgestellt dass die ein "Öffnungshebel" und einen "Schliesshebel" verkaufen mit dem der Reifenwechsel fast von alleine geht . Weil ich aber nun ein armes Würstchen von Privatmann bin , wollten die mir keinen Hebel verkaufen , geht nur an die Industrie .

Ich habe während Wochen überall rumgefragt und bin schliesslich hier in Luxemburg bei dem einzigen Grosshandel für LKW-Zubehör gelandet . Der zuständige Werkzeugmeister runzelte die Stirn und meinte "wartmal" , er verschwand und kam mit einem riesigen Montiereisen zurück und knallte mir das Ding auf die Theke und vor die Nase . "Kannste für den halben Preis haben , hat mal wer bestellt aber es war das Falsche und er brachte es zurück" . Ich war skeptisch nahm es aber trotzdem mit . Die drei Segmente der Trilexfelgen waren nicht mehr zusammen zu bekommen und ich hatte schon Angst dass da was schief geht .

Lange Rede kurzer Sinn , gestern habe ich nun den vermeintlichen Schliesshebel in die vorgesehene Einbuchtung gesteckt und den Hebel in die einzige Richtung bewegt in die es überhaupt ging und "schnapp" das Segment klappte mit einem trockenen Knall genau dahin wo es sollte . Dieses Montiereisen war also 2 in eins , die eine Seite Öffnungs- und die andere Seite Schliesshebel . Nicht mal von Georg Fischer , sondern ganz banal von "Michelin" . Wiedermal Glück gehabt .

Mal sehen was der morgige Tag bringt . Heute jedenfalls konnte ich fast von Mittag bis um 23.00 voll durcharbeiten , es gab nur ein paar kurze Regenschauern .
Eigentlich nichts ausser dass ich bis jetzt immer problemlos bei ihnen bestellen konnte und auch problemlos bedient wurde . Ich musste bei bestimmten Sachen in letzter Zeit den einfachen Weg gehen und ohne langes rumgerenne die Sachen bestellen ohne mir zu viel Gedanken zu machen . Die ganze Planungsphase hat mich so aufgerieben dass ich die banalen Sachen auch einfach erledigen wollte . Aber soo einfach ist heute wohl nichts mehr .

Hätte ich einen Tag verschwendet und wäre ein wenig rumgefahren um vor Ort zu bestellen hätte es mich nur einen Tag gekostet . Gescheit ist man immer erst hinterher und ich bekomme wiedermal die Lektion die ich immer erhalte wenn ich Dinge aus der Hand gebe und mich nicht bis ins letzte Detail um alles selbst kümmere . Ich bin in meinen fast 25 Hausmannsjahren so zum Einzelkämpfer geworden dass ich es gewohnt bin immer alles schnell , einfach und reibungslos über die Bühne zu bringen und muss mich wohl erst wieder daran gewöhnen dass im richtigen Leben andere Standards regieren .

Regenpause ,Verartztungspause,Kafeepause .
Ich hab mir gerade bei den Vorbereitungsarbeiten für den Fahrersitz ein wenig mit der Trennscheibe den Handrücken angeritzt blutet wie S.. . Aber Glück im Unglück , die Trennscheibe ist heilgeblieben und da hab ich ja auch noch diesen Zauberverband .
Trennscheibe wird doch mit beiden Händen bedient - wie hastn DAS geschafft ? *stirnrunzel*
Du wirst doch da keine SAUGEFÄHRLICHE 1-händige Handhabung ausprobiert haben ? *knurrguck*


Ja nennen wir das Ding mal "Einhandschleifer" . Ich liebe Narben .
Gestern habe ich den ganzen Tag fetten Frust vor mir hingeschoben . Hätte ich nicht besser gehabt eine Arche Noah zu bauen anstatt eines Reisemobils ? Es will einfach nicht aufhören zu regnen .
Sind die Projekte , die von Anfang an unter einem schlechten Stern stehen die , die am Ende am erfolgreichsten sind ? Es wäre zu hoffen . Ich hätte jedenfalls zu keinem schlechteren Zeitpunkt mit dem Umbau beginnen können . Obwohl das Ganze von Anfang an gut geplant war , wurde einem Faktor nicht genug Rechnung getragen . Dem Wetter .

Das Scheisstief von Gestern was auch heute noch stresst trägt nun auch noch meinen Namen , wenn das mal kein Zeichen ist ? Aber welches ? Das einzige das diese Woche wirklich gut war , waren die Abendmessen am Dienstag und gestern Abend , trocken waren sie auch , wenigstens auf dem Weg dahin und zurück . Nur die übliche Dusche beim einsteigen in meinen Suzuki Samurai . Ich fahre diesen alten Sack Schrauben nun schon eine Ewigkeit , kann und will mich auch nicht von Ihm trennen , aber denke ich bei Regen daran das Regenwasser das sich auf der Fahrerseite auf dem "Softtop" sammelt mit einem kleinen Handwisch wegzustreichen ehe ich einsteige und es mir dann von oben über die Beine läuft ?

Natürlich nicht und genau , deshalb laufe ich bei Regen auch immer rum als hätte ich mich gerade angepinkelt . Ich habe mich gestern einfach mal in meinen Steyr gesetzt und bin rumgefahren . Eine einzige Wohltat . Na ja , Hymerfahrer , Hobbyfahrer und Co. würden das wohl anders sehen , aber ich bin mit diesen alten Kisten aus dem zweiten Weltkrieg aufgewachsen , mein Vater war fast 40 Jahre Mechanikermeister bei der luxemburger Armee und hat ewig und immer an solch Armeekisten von Freunden und Bekannten rumrestauriert . Nach seinem Tod musste ja iergendwer diese Tradition weiterführen . So was wird man nicht so schnell los .

Die Sache mit einem bequemeren Fahrersitz muss auch verschoben werden . Ich erklär das mal so : Wenn man vor seinem Lenkrad sitzt ist die Mitte (mittelaxe) des Lenkrads auf der selben Höhe wie die Körpermitte des Lenkers . Wenn nun aber Oesterreicher einen Lastwagen bauen dann liegt die Axenmitte Lenkrad ungefähr 5 centimeter (nach rechts) vielleicht auch 8 von der Körpermitte des Lenkers versetzt . Wenn ich nun aber einen breiteren und bequemeren Sitz reinbaue dann wird dieser Efekt noch verstärkt und über früher oder später bräuchte man ein Stützgerüst für die Wirbelsäule um nicht ständig aufgrund der speziellen "Oesterreichhaltung" umzukippen .

Nicht gut , gar nicht gut . Die Oesterreicher haben das Problem einfach gelöst indem sie den Fahrersitz auf seiner Schiene auch seitlich versetzt haben , aber das geht eben nur mit einem solchen unbequemen Armysitz . Ein breiterer Sessel passt so nicht mehr weil er die verschiedenen Hebel auf der rechten Seite des Sitzes blockieren würde . (Motorbremse per Handhebel, Hebel für Reduktionsgetriebe und Hebel zum einschalten der Seilwinde) Aber was soll , was während 34 Jahren für schweizer Armeehintern gut war wird auch einem luxemburger Arsch (tschuldigung) nicht schaden .

In der letzten schlaflosen Nacht ist mir wieder was Neues eingefallen . Ich bau das Bettgerüst heute ein wenig um so dass ich die zwei Lattenroste später von oben einlegen kann , denn ich muss heute den Innenausbau weiterführen Bader hin oder her . Ich lass mich doch von den Lieferversagern nicht noch weiterbremsen . Mein kleiner Trennscheibeneingriff von gestern sieht heute schon richtig gut aus , wird bestimmt ne coole Narbe , hat so ne eigenartige Verfärbung da ein wenig Plastik das sich noch an der Scheibe befand miteingebrannt wurde .
Also frohes nasses Schaffen , mal sehen was der Tag bringt ?
Mal sehen ob Frauchen am Wochenende ein paar Fotos verkleinern und einstellen kann .
Ja , es kommen noch drei Fenster rein , eins bei der Küchenzeile und zwei bei den Sitzplätzen eins für meine Frau und eins für mich .Die heissen S4- Ausstellfenster von Dometic-Seitz . Ich hab drei kleinere gewählt die gerade so genügen zum rausgucken , lüften und Licht reinlassen . Ein Einbrecher kommt da nicht rein nicht unbedingt wegen der Grösse der Fenster sondern weil sie so hoch hängen dass man von aussen nur mit Leiter rankommt .

Ich habe gegenüber vom Haus einen LKW-Stellplatz den man nicht sehen kann weil ich alles mit Hecken und Büschen zuknalle wo auch nur die Möglichkeit besteht . Ich habe da mit meinem Nachbarn , der Busfahrer ist und immer seinen Bus mit nach Hause bringt , vor Jahren einen anständigen Parkplatz für grösseres Gerät auf meinem Grundstück gebaut und den teilen wir uns . Die Pacht für den Nachbarn beträgt eine Flasche Jim Beam und eine Flasche Honigschnaps (ist ein irre gutes Zeug das ein Imker in der Gegend zusammenbraut) pro Jahr .

In den kommenden Tagen bekomme ich diese "Dime-Bauchemie-Kleistergeschichte" mit der ich dann das Dach inklusive Dachschrägen beschichte . Die letzte Schicht von dem Zeugs wird so eine Deckfarbe sein die das Ganze am Ende versiegelt und abriebfest macht und diese Schicht hat die Farbe "Sandbeige" . Das wäre für die Kiste eine gute Farbe das Fahrerhaus könnte ich mir ganz gut in einem helleren Braunton oder vielleicht doch das Armeegrün vorstellen . Aber Ihr wisst ja wer in Punkto Farben bei Autos laut Statistik das letzte Wort hat . Wäre ich es würde es in Flecktarngrün enden . Komme halt von dieser Armyschiene nicht runter . Es gibt allerdings einige Länder die ich früher oder später bereisen will in denen zivile grüne Armeelaster verboten sind und schon so manchem Fernreisenden wurde auf der Fähre ein Eimer weisser Farbe gereicht und er durfte streichen .
Was habe ich heute geschaft ? Auf einem der Fotos kann man schon einen Teil der Etagenbettenkonstruktion sehen . Ich habe heute die Innenwände der Betten mit Holz ausgebaut , konnte keine Fotos mehr machen weil es zu dunkel war und ich nicht mehr genug gesehen habe . Fehlt nur noch ein Brett dann wäre ich fertig gewesen , aber das habe ich in der Dunkelheit verschnitten und dann gab ich auf für heute .

Es wundert mich dass ich so lange brauche für diesen Holzausbau , so was mache ich ständig und normalerweise geht das viel schneller . Hier beim Steyr muss ich aber sehr behutsam vorgehen und alles dreimal überlegen . Erstens schneide ich jedes Brett millimetergenau zu weil ich alles so exakt wie möglich abschliessen möchte um keine Spinnen oder Insektennester zu bekommen (jedenfalls so wenig wie möglich) . Zweitens ist es etwas anderes wenn man etwas bewegliches ausbaut und man die "rüttelfestigkeit" beachten muss als eine feste starre Mauer zu verkleiden .

Ein anderes Probleme sind die langen Wege . In den Laster rein , ausmessen , wieder raus , um den Laster rum zu den Maschinen , zuschneiden , zurück zum Laster , anpassen , eventuel noch nacharbeiten . So geht das den ganzen Tag . Aber mit einem genialen Nebenefekt . Gewichtsmässig ist zwar noch kein Gramm runter , aber ich merke langsam wie "Umfang" schwindet . Hosen sind nur noch mit Hosenträger zu tragen , Beine bekommen wieder Konturen und iergendwie fühle ich mich körperlich besser .

Mein Körper hat sich zu Anfang vehement gegen diese Arbeit gewehrt und mich mit allerhand Zipperlein gequält , mir einen Fantomschmerz nach dem anderen durch den Körper gejagt . Er wollte es weiterhin bequemer , er vermisste die ruhigen Stunden am Mittag auf dem Sofa oder in der Hängematte im Schatten . Aber dann hörte ich immer wieder diesen kleinen Udo Böltz in meinem Ohr der schreit "Quäl dich du Sau" und iergendwie habe ich mich jetzt mit meinem Körper versöhnt und er lässt mich gewähren . Ich kann abends wieder ins Bett fallen und schlafen , die ewigen Fussschmerzen die mich seit Jahren quälen (Fersensporn) sind wie weggeblasen und auch die gute alte Beweglichkeit kehrt zurück . So'n Steyr macht definitiv jung .
Was habe ich heute geschaft ? Auf einem der Fotos kann man schon einen Teil der Etagenbettenkonstruktion sehen . Ich habe heute die Innenwände der Betten mit Holz ausgebaut , konnte keine Fotos mehr machen weil es zu dunkel war und ich nicht mehr genug gesehen habe . Fehlt nur noch ein Brett dann wäre ich fertig gewesen , aber das habe ich in der Dunkelheit verschnitten und dann gab ich auf für heute .

Es wundert mich dass ich so lange brauche für diesen Holzausbau , so was mache ich ständig und normalerweise geht das viel schneller . Hier beim Steyr muss ich aber sehr behutsam vorgehen und alles dreimal überlegen . Erstens schneide ich jedes Brett millimetergenau zu weil ich alles so exakt wie möglich abschliessen möchte um keine Spinnen oder Insektennester zu bekommen (jedenfalls so wenig wie möglich) . Zweitens ist es etwas anderes wenn man etwas bewegliches ausbaut und man die "rüttelfestigkeit" beachten muss als eine feste starre Mauer zu verkleiden .

Ein anderes Probleme sind die langen Wege . In den Laster rein , ausmessen , wieder raus , um den Laster rum zu den Maschinen , zuschneiden , zurück zum Laster , anpassen , eventuel noch nacharbeiten . So geht das den ganzen Tag . Aber mit einem genialen Nebenefekt . Gewichtsmässig ist zwar noch kein Gramm runter , aber ich merke langsam wie "Umfang" schwindet . Hosen sind nur noch mit Hosenträger zu tragen , Beine bekommen wieder Konturen und iergendwie fühle ich mich körperlich besser .

Mein Körper hat sich zu Anfang vehement gegen diese Arbeit gewehrt und mich mit allerhand Zipperlein gequält , mir einen Fantomschmerz nach dem anderen durch den Körper gejagt . Er wollte es weiterhin bequemer , er vermisste die ruhigen Stunden am Mittag auf dem Sofa oder in der Hängematte im Schatten . Aber dann hörte ich immer wieder diesen kleinen Udo Böltz in meinem Ohr der schreit "Quäl dich du Sau" und iergendwie habe ich mich jetzt mit meinem Körper versöhnt und er lässt mich gewähren . Ich kann abends wieder ins Bett fallen und schlafen , die ewigen Fussschmerzen die mich seit Jahren quälen (Fersensporn) sind wie weggeblasen und auch die gute alte Beweglichkeit kehrt zurück . So'n Steyr macht definitiv jung .
mich duschen und ins Bett legen . Da ich aber nicht mehr als einen meter von der Länge der Kisten verlieren wollte , kam die Idee von festen Etagenbetten die ich so in der Form von Schlafkojen in Booten bauen wollte . Eine andere Idee betreffend der Etagenbetten war auch dass meine Frau stundenlang im Bett liegen kann und lesen , wenn ich im Bett zwei Sätze lese dann schlafe ich sofort ein . Also nun kann meine Frau lesen und ich schlafen und zu Hause sind wir wieder vereint . Es gab ein paar Sachen an Bord wo ich absolut keinen Kompromiss eingehen wollte . Schlafen,Duschen,Toilette und Kochen . Ich kann mit fast allem Leben , aber warum sollte es unterwegs unbequemer sein als zu Hause ?

Was brauch ich unterwegs ? Da ich immer selber koche und immer das verarbeiten will das die Gegend gerade anbietet , brauche ich eine perfekte Küche also habe ich einen dreiflammenherd und noch zusätzlich einen einflammenherd auf dem ich mal mit einer grösseren Pfanne hantieren kann . Die Betten müssen anständiger Standart sein . 200x90 , Taschenfederkern und Lattoflex oder ähnliches . Dusche und Spüle haben Haushaltsqualität und wenn der "Hahn" aufgeht muss Wasser mit anständig Druck kommen . Mit Strom werde ich auch perfekt versorgt sein obwohl ich da mal wieder übertrieben habe , die Hälfte hätte es auch getan .
An diese Kohlefiltermasken bin ich seit Jahren gewöhnt , ich bin Allergiker und wenn ich hier rund um mein Haus mähe trage ich immer solche Doppelfiltermasken die ausser Sauerstoff nichts mehr durchlassen . Ich muss alles mit Freischneider mähen und jeder BLütenstaub würde mich umbringen . Ich sehe immer aus wie dieser Typ der wie ne Kaffemaschine klingt , Dart Vader oder so ähnlich aus Starwars . Sieht immer absolut bescheuert aus aber ich kann durchatmen und fühle mich danach immer wie nach ein paar Stunden Sauerstoffzelt .

Ich bin ja eigentlich ursprünglich von Beruf Dreher und Fräser also Metallwerker , ich habe meine Lehre bei der Firma hier in Luxemburg gemacht die früher Arbed hiess und heute Arcelor-Mittal . Da war immer das Wichtigste die Sicherheit . Mich sieht man nie Arbeiten ohne Sicherheitsschuhe , Schutzbrille und Atemschutz natürlich alles immer wenn's erforderlich ist . Ich steige nicht auf wacklige Leitern oder Gerüste und zieh mir beim Arbeiten keine BH's über den Kopf .

Nur manchmal wenn's zu langweilig wird , schneide ich mir mal mit ner Trennscheibe einen Hautlappen ab .
Endlich bin ich mit dem rumgepopele um das Bett fertig . Noch schnell Plan gemacht und alles ausgemessen für drei kleine Schiebetüren zum kleinen Schrank den man über (im) Bett erkennen kann . Der Schrank ist innen grösser als die Öffnungen vermuten lassen , er geht über die gesamte Fahrzeugbreite , ist 40 zentimeter hoch und 30 zentimeter tief .

Heute habe ich mit den Vorbereitungen zum Einbau des Hauptwassertanks , des Trumaboiler B14 , der Wasserpumpe und dem grössten Teil der Gasanlage begonnen . Bei dem Tank handelt es sich um einen Fiamma 70 liter derer ich zwei einbaue aber nur einen direkt an die Druckwasseranlage anschliesse . Der Fiammatank ist von sehr guter Qualität und was das Beste ist , er hat alle nötigen Teile zum Anschluss direkt dabei und die Plastikteile sind qualitativ auch in Ordnung (anständige Dichtung und Verschraubung,dickes Material was man anständig festziehen kann) .

Die Beschreibung des Boilers ist sehr gut und einfach und auf Anhieb zu verstehen . Montage wird wohl keine weiteren Probleme bringen . Morgen muss ich aber erst mal Kleinmaterial besorgen . Die Druckwasseranlage wird einfach sein da ich mich für hochwertige Komponenten entschlossen habe die aufeinander abgestimmt sind und somit verschiedene Teile überflüssig werden . Nicht gebraucht werden : Rückschlagventil , Druckausgleichsgefäss , Druckminderer und zusätzlicher Filter . Die Smartsensor regelt alles automatisch und der Filter sitzt direkt an der Pumpe . Der Trumaboiler verträgt 2,8 bar und die Pumpe liefert 2,5 . Aber wie gesagt nicht einfach so rumbasteln , man muss beim bestellen schon ganz genaue Angaben machen den man darf sich nicht unbedingt auf die Auskünfte der Kundendienste verlassen . Bei Anfragen hat Fritz Berger falsch geantwortet , Reimo überhaupt nicht dagegen Truma sofort , kompetent und detailliert .

Als Grundplatte für die ganzen Geräte habe ich Naturholzplatten in Stärke 28 mm verarbeitet . Der Tank wird Vertikal an die Seitenwand der Dusche installiert steht zum abmildern der Vibrationen auf Extremisolator . Zur Sicherheit werde ich Ihn noch mit "Tankband" befestigen , muss nicht sein aber sicher ist sicher . Bin noch am überlegen ob ich die Pumpe auch "hängend" installiere , könnte auf diese Weise Platz sparen . Das ist bei den Shurflopumpen problemlos möglich man muss nur beachten dass der Pumpenkopf unten ist .

Die Menschen rundherum fangen so langsam an sich für meine Arbeit zu interessieren und einige haben schon neugierig vorbeigeschaut . Es ist schön mit anderen über das Projekt zu reden und Erklärungen zu geben . Ich schaue aber auch manchmal in die Gesichter vorbeifahrender Leute die den Kopf schütteln oder beim Anblick meines Steyrs angeeckelt das Gesicht verziehen . Die meisten verstehen um was es meiner Frau und mir geht , anderen fehlt es an der nötigen Fantasie . Im Grunde geht es doch darum iergendwo im Grünen zu stehen und glücklich und zufrieden zu sein . Neues zu entdecken und seinen Horizont zu erweitern . Einfach die "normalen" , "eingetretenen" Pfade zu verlassen" .

Ob das nun mit einem alten Bock passiert oder einem Neuen , im Wohnwagen , Reisemobil oder Zelt , ist doch alles Sch....egal . Dass es Menschen gibt die lieber am Ballermann sitzen oder während drei Wochen in iergendeinem "Ferienressort" vor dem Pool rumhängen , auch gut . Jedem so wie er glücklich dabei ist . Grössere Botschaften sollten in einfachen Dingen nicht gesucht werden . Im Grunde geht es mir und meiner Frau darum unterwegs zu sein aber doch abends im eigenen Bett zu liegen alles eben so zu haben dass man sich wohlfühlt . Eigenes Bett , eigenes Klo , Dusche , Kochgeschirr usw. . Nicht mehr und nicht weniger . Es gibt auch ein paar neue Bilder .
Doch , hab ich , ich erwähne ständig Extrem-Isolator von Reimo . Bei jedem Bauabschnitt wird damit zusätzlich isoliert . Der Aufbau besteht ja wie schon beschrieben aus Alu-Sandwichplatten die im inneren aus Styropor bestehen . Den Extremisolator kann man übrigends vielfach verwenden ohne dass das im Katalog zusätzlich erwähnt wird . Deshalb kann man auch ruhig ein paar Platten mehr bestellen . Noch einmal möchte ich daran erinnern dass es Extremisolator mittlerweile auch selbstklebend gibt , man also den überteuerten nichtsnutzigen und nichtstaugenden Kleber vergessen kann . (der übrigends geliefert wird ohne jegliche Beschreibung und Arbeitshinweis)

Den Isolator kann man als Sitzpolster , Campingmatte , als Unterlage z.b von Wassertanks zwecks Dämmung von Vibrationen usw. benutzen . Sehr gutes Material zwar ziemlich teuer aber der Preis lohnt .
Belüftung für Gasflaschen liegt schon bereit und Gasflaschen werden innen verbaut . Wenn man mal die bei den meisten Menschen vorhandene "Gashysterie" beiseite lässt , muss man realistisch feststellen dass bei ordnungsgemässer Installation und angemessenen Sicherheitsvorkehrungen Gas absolut sicher ist . Als (böses) Beispiel (nicht sachgemäss,nicht ordnungsgemäss ,nicht gut) kann man das rezente Selbstmordattentat in England sehen . Dort wurde vor einigen Tagen ein mit Benzin und Gasflaschen gefüllter Geländewagen in ein Flugterminal gesteuert und explodierte . Das heisst die Benzinkanister sind in einer , wie man in den Medien sehen konnte , imposanten Feuersäule explodiert . Die im Wagen liegenden Gasflaschen sind bei dem Attentat nicht explodiert .

Wie jeder weiss der schon mal eine Gasflasche gewechselt hat wird das Gas mit übelriechenden Geruchsstoffen vermischt die keinen Zweifel über eine Undichtigkeit lassen . Also Fazit : " Anständige und hochwertige Installation , genügend Entlüftung , Gaswarner und ständige Kontrolle (die einfacher ist wenn die Anlage gut zugänglich im Innern ist) und es darf und wird keine Probleme geben . Eine Nachfrage über die Bestimmungen beim luxemburger Tüv bringt es auf den Punkt :
" Die Gasinstallation im Innern des Fahrzeugs interessiert uns nicht und wird von uns nicht kontrolliert , wenn sie da Mist bauen gehen sie damit hoch nicht wir , also haben sie all Interesse das ganze fachgerecht auszuführen " .

Eines meiner Hauptargumente jedoch für die "Inneninstallation" ist dass es mir zu gefährlich ist das Ganze aussen zu montieren da ich dort die ganze Anlage nicht genug sichern kann und jeder daran fummeln und manipulieren könnte . (nein, ich leide nicht unter Verfolgungswahn aber es ist nun mal eine Tatsache dass die Welt nicht nur gut ist) . Meine Jahre als freiwilliger Haftbegleiter im luxemburger Staatsgefängnis haben mich mit so manchem schrägen Vogel zusammengebracht und mir vieles aufgezeigt das ich bis dahin als unmöglich erartet habe .

Also keine Angst vor Gas , vorausgesetzt man weiss was man tut . In Luxemburg haben wir die strengsten Bestimmungen was Gasinstallationen in den Häusern betrifft und meine Hausinstallation habe ich vor zwanzig Jahren auch selbst installiert und regelmässig auf den neuesten und aktuellen Stand gebracht . ( selbstinstallieren wäre aber heute nicht mehr möglich)
Total genervt weil mir viele Teile fehlen die ich im Moment dringendst für den Aufbau der Wasserversorgung brauche und die ich in "meinen" Baumärkten "Praktiker" und "Hagebau" nicht finde , bin ich nach Trier zu Hornbach gefahren . Ich meide Hornbach seit Jahren da ich das ewige "Haben wir nicht , keine Ahnung , schauen sie dahinten mal selber nach usw. " satt hatte . Mir fehlen im Moment diverse Qualitäten und Grössen von Schläuchen und Schlauchverbindungsstücken .

Ich habe alles bei Hornbach gefunden , ich wurde extrem korrekt , freundlich , zuvorkommend und fachlisch versiert beraten . Fragen die die Mitarbeiter nicht beantworten konnten haben sie beim Hersteller oder Zulieferer direkt nachgefragt und ich kann mich immer nur noch wundern . Ich habe den Baumarkt nach einer Zahlung von 400 Euro verlassen und war glücklich . Ich hatte alles gefunden was ich für mein Projekt brauche und bin sehr zufrieden .

Als ich zuhause ankam war auch Post von "Toplicht" aus Hamburg angekommen inklusive als Geschenk ein schöner Jubiläumskaffe oder Tee Becher . Kurz darauf rief auch eine deutsche Spedition an die die Lieferung der Lattenroste und Matratzen für Morgen früh avisierte . Also jetzt fehlt fast kein Teil mehr und es gibt keine Ausreden mehr . Jetzt wird alles seinen Gang gehen und hoffentlich gibt's nicht noch die eine oder andere böse Überraschung . Aber ich bin ein unverbesserlicher Optimist .

Ach übrigends , die bei dem schon vorab gelobten Fiammawassertank mitgelieferten Verschraubungen sind absolute Kacke , sie erfüllen bis ins peinlichste Detail genau meine Vorurteile gegenüber Plastikteilen und taugen noch weniger als nichts . Die gerade Verschraubung lässt sich aufschrauben , wird jedoch nicht dicht . Die Eckverschraubung lässt sich nicht mal aufschrauben . Das Gewinde ist defekt und schraubt sich krumm auf , keine Chance eine gerade Verschraubung hinzukriegen . Zum GLück jedoch gibt's (seit heute wieder) Hornbach und meine hamburger Lieblingsfirma , und ich kann euch sagen : " Noch nie hat mich der Inhalt einer Lieferung so angeglänzt wie das ganze "poliertes Messing und Rotguss-Paket" von heute Morgen .

Der Gute Tagesabschluss von einem durchaus gelungenen Einkaufs und Arbeitstages war die heutige Abendmesse . Der richtige Moment "Danke zu sagen" . Passt gut auf Euch auf , bis demnächst .
Danke für die Blumen .
Bei diesem Thread geht es mir darum denen die Gleiches vorhaben einige "Wege zu ersparen" . Es ist schon komisch , da tut sich ein riesen Markt auf aber die Händler wollen nur verkaufen und nicht beraten . Ich bin monatelang im Net rumgegeistert um Antworten zu finden .

Dieses Projekt kostet so viel Geld dass ich mir keine Fehler erlauben kann da es an unsere finanzielle Grenze geht , also muss ich bei allem was ich tue sicher sein und gut beraten werden . Warum hat zum Beispiel eine Firma wie Reimo oder Fritz Berger ein Katalog aus dem man alles bestellen kann aber technische Auskünfte die sie über die Produkte erteilen sind falsch und wenn man nicht hinterfragt , kauft man doppelt oder nichtsnutziges Zeugs ?

Also , was ich hier betreibe soll Dienst am Kunden sein .
Alles Gute .
Regen und Espressopause

Da ich heute Morgen um7:30 die Betten (Matratzen und Lattenroste) geliefert bekam geht's nun Bettentechnisch ums Ganze . Soll so schnell wie möglich fertig werden . Ich musste deshalb aufs Dach um einer dieser undichten und unnützen 220 Volt Dachventilatoren auszubauen und das Loch mit einer 40x40 zentimeter 2mm dicken Aluplatte zu schliessen .

Ist schon heftig wenn man auf dem Dach eines Lasters sitzt und von hinten und vorn schiessen zwei 40Tonner aufeinander los und sie treffen sich genau neben meinem Laster . Das wird extrem eng und Dickie sitzt auf dem Dach und wechselt vor Schreck die Farbe .

Ich musste jede einzelne Schraube und Niete wegflexen . Die Schweizer haben ja sonst gute Arbeit geleistet , aber der ganze Aluaufbau wurde mit Stahlschrauben verschraubt und die sind alle so angefressen dass nicht mehr dreht , auch nicht mit Einsatz von Chemie . Also Kappe abflexen , dann Ventilator inklusive Gehäuse , dann aufgenietete Grundplatte , das ganze abschleifen mit Thinner abwischen und dann Pattex-Powerfix drauf . Der ist viel besser als Sikaflex , verarbeitet sich viel besser bei unteren Temperaturen klebt und dichtet schnell und zuverlässig und es gibt ihn in verschiedenen Tönen (hab bisher grau und weiss gefunden) .

Ich hab Euch mal ein paar Fotos von zwei Verschraubungen gemacht damit Ihr besser verstehen könnt was ich meine wenn ich über Plastik und Messing/Rotguss erzähle . Ich habe auch noch den Messing Wassereinlaufstutzen eingebaut , der sieht auch klasse aus (schade nur dass ich ihn mit inoxschrauben verschrauben musste da ich keine passenden Messingschrauben gefunden habe,nur 5x40 aber die sind einfach zu kurz ). So , Regen hat gerade aufgehört und nun gehts draussen in die zweite Runde .
Passt gut auf Euch auf .
So , Loch im Dach ist zu und die Schiebetüren im Bettschrank sind auch fertig . Morgen verkleide ich noch die Decke über dem Bett , die Schrägen und dann bau ich die Betten zusammen . Vielleicht kann ich dann endlich sagen "das ist fertig" . Wird bestimmt cool sich bei Überanstrengung mal hinzulegen .

Hab auch noch ein bisschen am Tank rumgebastelt . Dieser wird dann vielleicht auch Morgen fertig , man kann je nie wissen . Was Morgen aber sicher gemacht wird sind die restlichen 3 Dachventilatoren , die verschwinden dann auch . In dem den ich heute weggemacht habe waren gerade Bienen dabei sich einzunisten . Die Waben waren aber erst in Golfballgrösse und sie haben keinen Wiederstand geleistet . Das flexen hat ihre Kampflust wohl ein wenig eingedämpft .

Die Schiebetüren waren eine ganz schöne Fummelei . Gott sei dank habe ich mich an eine Maschine , eine Oberfräse , die ich vor einem Jahr mal bei Aldi gekauft hatte , erinnert und oh Wunder , sogar direkt gefunden . Die hat mir heute einiges erleichtert . Die Aluschienen in denen die Türen "laufen" sind 6mm breit und die Türen 12mm , aber mit der Oberfräse war das kein Problem . Sitzt , passt , wackelt , hat Luft .

Morgen wird ein harter Tag . Passt gut auf Euch auf .
Heute war ein recht spannender Tag . Begonnen hatte das Ganze mit einer saftigen Vollbremsung eines 40 Tonners der mehrmals am Tag an meinem Haus vorbeifährt (beliefert naheliegende Betonfabrik im Merterter Hafen mit Sand) und dessen Fahrer , der sich eigentlich an das Warndreieck 40 meter vor meinem Haus , den vor dem Haus parkenden Kleinlaster und der Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 km/h erinnern müsste .

Aber nein , er wusste dass es immer gut geht . Ausser Heute natürlich denn es kam ihm ein Bus entgegen der sich an die vorgeschriebene Geschwindigkeit gehalten hat und der sein Hirn noch nicht in der Fabrik in den Fliessbeton gegossen hat . Fazit , seit heute fehlt einem verrückten Fahrer und seinem total überladenen 40 Tonner hinten links am Auflieger ein Bremszylinder . Der ist nämlich bei der Vollbremsung hochgegangen . Mal sehen ob er sich morgen früh noch an das Warndreieck erinnert . Von der Bremsspur gibt's ein Foto . (von der Tasse Kaffee die ich vor lauter Schreck vergossen habe nicht)

Dach wurde heute "gecleant" also nix mehr mit hässlichen Hutzelhauben die undicht waren und unter denen Bienenfamilien gegründet wurden . Brücken dürfen ab Heute 20 zentimeter tiefer sein . Sass von 8:00 bis 14:30 auf heissem Aludach und war danach "Schneeblind" . Nein , nicht vom Schnee sondern von blinkendem Alu aber "Alublind" klingt einfach sch..... . Beim Bett fehlt nur noch der Himmel .

Leider konnte ich ab 18:00 nicht mehr weiterarbeiten da es in strömen geregnet hat und ich nicht mehr in meiner Freiluftwerkstatt arbeiten konnte . Sonst hätte ich mein Ziel geschafft . Arbeit ging heute gut von Hand da ich erstmals einen Helfer hatte und mein jüngster Sohn einkaufen war und Mittags gegrillt hat . Manchmal komme auch ich nicht an einer helfenden Hand vorbei aber sonst arbeite ich immer alleine . Ist manchmal ganz schön nervig aber nach jahrelangem "Hausmannhandwerkereinsiedlertum" habe ich es verlernt mit jemandem zusammen zu arbeiten . Manchmal jedoch , wenn man einem begegnet der mitdenken kann dann klappt es aber ganz gut . Ich geb aber zu dass ich oft zu hohe Ansprüche stelle und unfair bin wenn es nicht so geht wie ich mir das wünsche . Da ich es aber hasse rumzugranteln oder laut zu werden verschone ich alle mir unfreiwillig helfen zu müssen .

Mein kleiner Freund Nico ist da aber eine glückliche Ausnahme . Er wuchs auf mit seiner hysterischen Mutter deren Brüllen mir heute noch in den Ohren brennt obwohl sie schon vor 5 Jahren umgezogen ist . Seit über 20 Jahren zähle ich Nico zu meinem dritten Kind da sein Vater sich schon vor seiner Geburt aus dem Staub gemacht hat (wer kanns ihm verdenken,hatte wohl auch schon Ohrenschmerzen) und Nico jede freie Minute in unserer Familie verbracht hat . Das war natürlich auch praktisch für seine Mutter die sich ausschliesslich von Müsli ernährt hat und Nico nur bei mir in den Genuss fester warmer Nahrung kam . Nico der zur Zeit in der luxemburger Armee dient denkt mit ist ausserordentlich talentiert und der ideale Arbeitsgeselle .

Mit meinen beiden "richtigen" Söhnen kann ich leider nicht zusammenarbeiten . Zeit ihres Lebens war es mein Hauptziel starke , eigenwillige Perönlichkeiten aus Ihnen zu machen die sich in der Welt gut zurecht finden und , wo es nötig ist , klar Nein sagen können . Der Schuss ging natürlich in Punkto Hilfsbereitschaft dem "Alten" gegenüber nach hinten los und immer wenn ich sie frage mit mir zu arbeiten sagen sie "NEIN" . Scheisse gelaufen , aber Väter und Söhne , das ist wieder so eine Sache für sich . Vielleicht bekomme ich im nächsten Leben ein paar kleine zickige Mädchen .

Morgen Abend will ich in meinem Camper-Bett liegen . Definitif .
Passt gut auf Euch auf .

Hallo Alex ,
dein Wunsch mit dem vielen Spass bei der Arbeit ging heute voll in Erfüllung . Habe bis eben gewerkelt und Schlafkoje meiner Frau ist fertig , komplett inklusive Ablage für Bücher und Krimskrams . Meine Koje wird Morgen auch in kurzer Zeit fertig sein , nur noch Details . Meine Vorbereitungen waren wirklich gut , es hat alles gepasst , nur hie und da musste ein wenig nachgebessert werden . Diese Schlafkojen werden so etwas von gemütlich ich hätte heute schon am liebsten dringeschlafen .

Ich habe wieder einige coole Details entdeckt und ein paar Ideen verarbeitet die plötzlich einfach so kamen und mir vieles erleichtert haben . Wie schon erwähnt wollte ich alles so gut wie möglich "zu" haben also keine Abstände an den Wandabschlüssen usw. . So gut ich auch ausgemessen habe und so exakt ich das Holz zugeschnitten habe es gibt aber immer Ungenauigkeiten . Am meisten an den Deckenschrägen . Ich war schliesslich so weit das ich mir Leisten zurechthobeln wollte die genau in den Winkel der Deckenschrägen passen .

Auch die Befestigung der Deckenverkleidungen machte mir Probleme . Es bedurfte Winkel die genau in die Schräge passten aber so was gibts nicht zu kaufen . Da ich ja schon beschrieben habe dass ich ein Freund von blinkendem Metall , vornehmlich so in Richtung Messing , bin kam wiedermal eins zum anderen . Scharniere . Ich habe einfach Scharniere als Winkel genommen . Du schraubst sie auf einer Seite fest und die andere Seite bewegt sich genau in den Winkel den du brauchst . Einfach und genial . Aber es kommt noch besser . Auf der Suche nach geeigneten Winkelleisten bin ich schon wieder bei Scharnieren gelandet . Diesmal solche langen Bandscharniere , die hab ich heute Mittag schnell bei Hornbach gekauft in der Länge von 1,20 meter zurechtgeschnitten und (mühsam) aufgeschraubt . Sieht (für meinen Geschmack) super aus , wie Messing blinkt das Zeug (ist aber nur so'n eloxiertes Zeugs) .

Mit diesen Bandscharnieren habe ich die kleinen Abstände ausgeglichen und das ganze hat nun endgültig diesen "Bootskojenkajütentouch" . Ich weiss nicht genau ob man diese Details auf meinen Fotos genau erkennen kann , schau nachher mal genauer hin , sonst mache ich Morgen bei Licht noch ein paar Fotos . Meiner Frau gefällt es sehr gut , aber da brauch ich nie lange nachdenken weil wir in dieser Hinsicht genau auf einer Wellenlänge sind . Wenn ich jetzt mit Axt und Säge losziehen würde und Ihr sagen würde dass ich uns ne Blockhütte iergenwo im Wald baue , dann müsste Sie nicht lange darüber nachdenken weil immer alles so wird wie es uns gerade passt . Ist schon ein Glück eine solch "grosse Lebensfreundin" zu haben .

Eigentlich war ich mir sicher diese Woche nicht so erfolgreich abzuschliessen da ich in den letzten Tagen ständig Besuch von iergendwelchen Menschen bekam die mal wieder jemanden brauchten um ihren "Seelenmüll" abzuladen . Warum ich das immer sein muss ist mir nur schwer verständlich aber mit den Jahren hab ich mich damit abgefunden und schon fast daran gewöhnt . Nur schade dass nie einer kommt wenn es ihm wieder gut geht , wäre auch mal schön etwas aufbauendes zu hören . Dann muss ich mich halt selbst aufbauen . (z.b mit blinkenden Scharnieren) .

Bin mal gespannt was das Wochenende bringt . Wenn mein Bett fertig ist geht's direkt wieder an die Wasserversorgung-Gasversorgung usw. . Wird gut tun mal wieder ein wenig mit Technik zu arbeiten . Ich habe nebenbei noch den ersten Wassertank vorbereitet und die Anschlüsse von Tank zur Pumpe fertiggemacht und am Tank ein Kugelhahn montiert der als Tankentleerung dienen soll . So ich wünsch Euch noch ein schönes Wochenende und passt gut auf Euch auf . Heute sind sehr viel Caravans und Wohnmobile mit deutschen Kennzeichen an meinem Haus vorbeigefahren , Ihr scheint ja wirklich alle in Reiselaune zu sein .
Bis dann .
War kein soo spektakulärer Tag heute . Bett fertig gemacht und da meine Hand schon fast ausgeheilt war hab ich nochmal so richtig mit dem Hammer draufgehauen , ein paar Opferspuren müssen im "Projekt" miteingearbeitet werden und heute war es soweit . Jetzt sind Steyer und ich Blutsbrüder .
Passt gut auf Euch auf und schönen Sonntag

Genauso seh ich das auch , wir Männer wollen schliesslich leiden und den Frauen Anlass geben uns zu veralbern . Ihr kennt das doch bestimmt auch , "Mann" krümmt sich vor Schmerzen weil mal wieder der Hammer an der falschen Stelle gelandet ist , Frau steht daneben und meint "Ach stell dich nicht so an , hab ich vielleicht so rumgebrüllt als ich unsere beiden Jungs auf die Welt gesetzt habe ?"

Ja aber Frauen sind doch so viel leidensfähiger als wir , die Sammler und Jäger und was ist schon so eine kleine Geburt gegen einen ordentlichen Schlag mit dem Hammer ? Wieso werden wir immer so falsch verstanden ?
Schon gut dass nun die Betten endlich fertig sind . Ich habe mich heute der Küchenzeile mit Wasserversorgung , Gas usw. hingegeben .
Ich ärger mich noch immer mit Plastikteilen rum und frage mich immer noch was das Ganze soll ? Eine Smartsensorpumpe von Shurflo für um die 300 Euro und Plastikanschlüsse . Das Ganze nennt sich dann noch cool "Quickfittings" und schon zahlt man ein paar Kröten mehr für eine solche "Inovation" .

Ein einfaches und anständiges Innengewinde täte es auch und man könnte rein-und ranschrauben was man will . Aber nein , wieder so eine Popelkacke an der ich rumbasteln muss . Ich will ein und ausgang der Pumpe mit flexiblem Schlauch anschliessen um eine "Vibrationsbrücke" zwischen Tank-Pumpe-Boiler usw. zu verhindern . Aber so ein handelsüblicher flexibler Schlauch mit Flachdichtung geht schlecht an "Quickfittingteil" da dieses innen ein Konus hat zur Aufnahme eines original Shurfloteils (das man natürlich wieder extra bestellen muss) mit Schlauchtülle .

Da aber an dem Quickfittingteil genug Gewinde ist habe ich es vorne "Plan geschliffen" so dass ausreichend Fläche entstanden ist um die Flachdichtung anzupressen . Klingt kompliziert ist es aber nicht . Wieso sagt einem bei der Bestellung solcher Artikel niemand dass man dies und das mitbestellen muss oder , wieso ist bei einer solch teuren Pumpe überhaupt Zubehör nötig ? Wenn ich ein Auto bestelle geh ich ja auch davon aus dass es gebrauchsfertig geliefert wird und niemand später zu mir sagt : " Oh tut mir leid , aber den Tank und die Reifen hätten sie extra bestellen müssen der ist im Lieferumfang nicht enthalten" .

Also Shurflomenschen was macht der normale Durchschnittscamper mit einer Pumpe muss um einen Tropfen Wasser zu pumpen ? Er bastelt rum oder sitzt mal wieder zwei Wochen auf dem trockenen bis die Zubehörlieferung angekommen ist . Da muss ich doch mal wieder das Trumaprodukt loben . Ich bestelle den Trumaboiler B14 und er wird mit allem drum und dran geliefert .Fittings , sogar Wasserschlauch , Wandkamin usw. eben einfach alles . Das Leben könnte ja so einfach sein , aber warum , wenn's auch kompliziert geht ?

Aber ich versteh schon wie das bei Shurflo gedacht ist . Im Katalog steht die Pumpe für 277,50 euro , klingt nichtmal so schlecht . Damit kann man aber direkt nix anfangen . Also zum Zubehör . Vorfilter für Smartsensorpumpe : 19 euro . Anschlussnippel 2 Stück 4,20 euro . Dann noch so ein "Leise Sohle Montageset" für 11 euro , einfache Gummipuffer mit irreführender Beschreibung und falschen Angaben , und der Preis einer Shurflo Smartsensorpumpe beträgt plötzlich weit über 300 euro , und das sieht im Katalog natürlich nicht mehr so gut aus .

Es müsste ein Gesetz geben gegen irreführende Preisangaben die den Endpreis verschleiern . Ich habe mich heute dazu entschlossen den Tank mit all meinen Bastelgeschichten zu montieren ohne eine Dichtigkeitsprüfung vorab zu machen . Mal sehen ob ich die A....karte ziehe oder ob es gut geht . Ich habe keine Lust 30-40 Liter Wasser in den Tank laufen zu lassen um zu probieren ob alles dicht ist und für die Montage dann wieder alles rauslaufen zu lassen .

Ich habe mich heute noch amüsiert ein paar "Geheimfächer" einzubauen , sowas macht mir höllisch Spass . Die Dinger werden meist so gut dass ich mich nach ein paar Wochen nicht mehr dran erinnere oder ich sie nicht mehr wiederfinde . In unserem Haus habe ich das auch schon gemacht . Manchmal finde ich nach Jahren per Zufall ein solches "Versteck" inklusive Inhalt . Das ist dann jedes Mal wie Weihnachten und Geschenke öffnen .

So ich fall gleich Tot um vor Müdigkeit . Passt gut auf Euch auf und bis demnächst
Geplagt von schrecklichem Liebeskummer hat mich heute der schon erwähnte Nico besucht . Nico seines Zeichens Soldat , Falschirmspringer , Motorradfahrer und sonst Frauenherzensbrecher hat gestern seiner hysterischen zickigen Freundin den Laufpass gegeben . Da er aber ein harter Kerl mit einer sehr "dünnen Haut" ist leidet er schrecklich . Sowas kann ich natürlich nicht zulassen und ich habe Ihm mal sofort eine Aufgabe gegeben .

Er isoliert mir nun die Fahrerkabine die , armeetypisch , im "Blechrohzustand" ist und nur gegen Rost behandelt wurde , das aber sehr efektiv . Eine echte Fummelarbeit dieses verkleben von Antidröhnmatten und so eine Arbeit kann man nur einem übertragen der keine zwei linken Hände hat . Nico macht das sehr gut und gewissenhaft . Ich meinerseits widme mich gerade der Wasserversorgung und komme gut voran . Tank ist montiert , verkleidet und angeschlossen . Pumpe ebenso . Ich habe beim Tankanschluss ein Entleerungskugelventil eingebaut und ein Absperrkugelventil , falls mal die Pumpe bei vollem Tank ausgebaut werden muss .

Wenn man die Plastikteile weglässt und durch Messing ersetzt sollte man beachten dass ein grösseres Gewicht an den verschiedenen Teilen lastet und diese Teile für eine solch zusätzliche Belastung eventuel nicht vorgesehen sind . Man sollte also genug Rohrschellen mit einbauen die die neuen Teile abstützen und zusätzlich halten . So kann man das zusätzliche Gewicht gut verteilen und die ganze Last wird nicht an ein einziges "Quickfitting" oder sonstwelche Plastikanschlüsse gedrückt .

Ich habe den Tank jetzt doch befüllt und alles ist dicht (bin doch ein Angsthase). Die Shurflo habe ich Platzsparend hängend montiert aber aufpassen , das geht nur in der Position wie auf den Fotos . Pumpenkopf nach oben und Motor unten geht nicht . Die Pumpe hängt an diesen "Leise Sohlen -Gummis" . Die Montageanleitung wäre meiner Meinung nach noch für den Laien um ein paar Details zu erweitern . Die auf der Beschreibung erwähnten "Selbst-Sichernden-Muttern" gab's bei mir nicht sondern nur ganz einfache "Muttern" . Ich habe diese dann mit "Gewindekleber" selbst gesichert . Der Plastikschlauch der oben lose auf dem Tank liegt ist die Tankentlüftung , wo ich den Schlauch später letzendlich (und wie) befestige , weiss ich noch nicht .

Bis dann . passt gut auf Euch auf .
Nachdem ich mir vorgestern iergendetwas"gerissen" habe und mein linkes Bein nicht mehr richtig bewegen konnte musste ich zur bewährten chemischen Keule namens "apranax 550" greiffen um wieder halbwegs aufrecht durch's Umbauleben gehen zu können . Gestern jedoch ging fast nichts mehr . Zwar hatte ich weiter keine Schmerzen mehr dank obengenannter magenzerstörender Wunderwaffe , aber ich war so müde dass ich beim arbeiten fast eingeschlafen bin .

Die fertigen Betten haben mich magisch angezogen , nur so zum probeliegen , aber es kam wie es kommen musste . So um 10:00 habe ich mich zur Probe hingelegt und so gegen 14:00 bin ich nach einem lauten Knall aufgewacht . Es waren gerade zwei LKW-Spiegel neben mir explodiert und ich hörte die Fahrer angeregt diskutieren . Wieder sind zwei LKW's nicht aneinandervorbeigekommen die die Strecke mehrmals am Tag fahren und die eigentlich wissen müssten dass es über 50 km/h nicht geht an dieser Stelle aneinander vorbeizukommen . Sie probieren es doch alle und wenn dann auch noch das Handy (wie einer der Fahrer den anderen angeschrien hat ) dazukommt schon erst gar nicht .

Wie blöde muss der Mensch sein das Leben anderer und sein eigenes auf's Spiel zu setzen nur um "partout" nicht bremsen zu müssen/wollen ? Ist das reine Männerdummheit oder einfach nur Dummheit . Es hat ja nicht wirklich etwas mit meinem LKW zu tun weil der steht an der Grenze des Parkplatzes vor meinem Haus , also genau auf gleicher Höhe wie sonst ein normaler Autospiegel . Der Laster sieht halt nur wuchtiger aus und erschreckt die Fahrer die zu schnell kommen . Hunderte die am Tag auf dieser Strecke "kreuzen" kommen locker aneinander vorbei wenn sie sich an die Geschwindigkeit halten und darauf verzichten während der Fahrt Kaffe zu kochen , zu telefonieren , Landkarten lesen oder sich die Fingernägel schneiden (alles schon gesehen und iergendwann wenn ich mal überhaupt sonst nix mehr zu tun habe mach ich davon schöne Fotos) .


Gestern habe ich dann auch mal einen kleinen Schrecken bekommen als ich das Loch für die durchführung des Wandkamins für den Trumaboiler ausgeschnitten habe . Der untere Teil des Ausschnittes tropfte , so nass war es im innern der Isolation . Die vermeintliche Ursache (hoffentlich) war aber schnell gefunden . An zwei Verbindungsleisten für die Sandwichplatten war der Kitt weggebrochen und es gab nun winzige Löcher (Fotos) in die das Regenwasser , das an den Leisten vom Dach herunterläuft , hineingelaufen ist . Ich habe die kleinen Fugen mit meiner kleinen Proxxon (die um Längen besser ist als der us-dremelschrott) geputzt und gesäubert und neu ausgekittet , das müsste nun dicht sein .

Der Einbau des Trumaboilers ging einfach über die Bühne . Da sieht man mal wieder was der Begriff deutsche Markenqualität bedeutet . Alles passt , alles gute Qualität und auch Plastik kann in einer guten und zufriedenstellenden Qualität verarbeitet werden wenn man sich nicht von anderen "Billigheimern" zu Preiskriegen verführen lässt . Hoffentlich funktioniert später auch alles wenn es definitiv angeschlossen wird . Es ist ja heutzutage keine Selbstverständlichkeit mehr etwas zu kaufen , zu Hause auszupacken und anzuschliessen und es funktioniert auf Anhieb .

Ich muss jetzt noch schnell in den Baumarkt , habe gestern meinen letzten Vorrat von Dicht/Klebemittel aufgebraucht und muss Nachschub holen . Ich möchte noch kurz auf die ewige Diskussion um Dichtmittel eingehen . Hier wird immer nur von Sika-Produkten gesprochen die ich auch schon zur genüge verarbeitet habe . Was aber für mich das beste Produkt und auch das vielseitig verwendbarste ist , ist Pattex - Powerfix - Montagekleber . http://www3.westfalia.de/shops/werkzeug/...cd574abb1d56ea8

Der Name des Produktes variiert . Bei uns in Luxemburg (Benelux , Belgien ,Niederland,Luxemburg) kommt der Kleber unter einem anderen Namen auf den Markt als in Deutschland . Ich arbeite viel lieber mit dem Pattexprodukt als mit Sikaflex . Sikaflex lässt sich nicht so sauber verarbeiten und "zieht beim arbeiten Fäden" was ich als lässtig empfinde . Wenn man den Pattexkleber verarbeitet , der viel fliessender aus der Kartusche kommt da er nicht so zäh ist , hat man viel weniger "Nachputzarbeiten" . Pattex lässt sich auch noch fliessend bei etwas tieferen Temperaturen verarbeiten derweil man Sika hier schon ein paar minuten in warmes Wasser legen muss um die fliessfähigkeit zu gewährleisten . Eine gute fliessfähigkeit der Produkte ist auch Voraussetzung einer gleichmässigen Verarbeitung denn je schwerer das Dingens aus der Kartusche fliesst um so

steyr Offline



Beiträge: 36

12.06.2008 13:44
#2 RE: Vom Hüslisteyr zum Wohnmobil antworten

Sikaflex lässt sich nicht so sauber verarbeiten und "zieht beim arbeiten Fäden" was ich als lässtig empfinde . Wenn man den Pattexkleber verarbeitet , der viel fliessender aus der Kartusche kommt da er nicht so zäh ist , hat man viel weniger "Nachputzarbeiten" . Pattex lässt sich auch noch fliessend bei etwas tieferen Temperaturen verarbeiten derweil man Sika hier schon ein paar minuten in warmes Wasser legen muss um die fliessfähigkeit zu gewährleisten . Eine gute fliessfähigkeit der Produkte ist auch Voraussetzung einer gleichmässigen Verarbeitung denn je schwerer das Dingens aus der Kartusche fliesst um so mehr Kraftaufwand ist von Nöten um
Kartusche eine längere Naht ziehen als bei Sika .

So genug Produktwerbung , aber das musste mal gesagt werden . Ich fühl mich heute sehr wohl und bin nach 10 Stunden Schlaf auch endlich wier einmal ausgeschlafen . Mal sehen was der Tag bringt .
Passt gut auf Euch auf und bis demnächst .
Mir ging es heute nach 10 Stunden Schlaf so als hätte es nie ein Problem gegeben . Habe Leimholzbretterweiseholznachschub (dieses Wort gehört ab heute mir , klingt doch iergendwie cool) bei Praktiker geholt und eine halbfertige Küchenzeile gezimmert . Es gibt erst Morgen Fotos , Akku leer .

Die Spüle ist schon eingepasst die verschiedenen Armaturen sind schon installiert aber noch nicht angeschlossen . Freund Nico hat die Schalldämmung im Fahrerhaus auch schon fast fertig . Das wirkt bestimmt gut , es klingt schon fast wie in einem Tonstudio , alles schön gedämpft . Meine Zerrung die mich vorgestern noch fast am gehen gehindert hat ist dank der Firma "Roche" heute nicht mehr existent und ich werde ab heute Abend auch keine Pillen mehr schlucken obwohl sie so schön einladend farbig sind .

Ich hatte oben ein wenig über die verschiedenen Dichtmittel philosophiert . Es ist wirklich verwirrend , ich habe ein wenig rumgeallthewebt , wieder so ne schöne Wortschöpfung , aber rumgoogeln macht ja jeder , aber all diese Pattex Produkte die es hier im "Benelux-land" zu kaufen gibt und die diverse Namen tragen , unterscheiden sich total von den Pattexprodukten die es in Deutschland zu kaufen gibt . Was für ein abgrundtiefer Blödsinn . Absolut nicht nachvollziehbar und verwirrend . Ich trau mich schon gar nicht z.b bei Hagebaumarkt die auch Pattexprodukte verkaufen , etwas von dieser Marke zu holen weil ich nie sicher bin ob es dasselbe ist .

Diesen Produktnamenwahnsinn gibt es übrigends in vielen verschiedenen Branchen . Warum wird in Zeiten von einem vereinten Europa diese Beneluxkacke nicht endlich beendet . Wenn ich deutsche Produkte verarbeite will ich die nicht aus Holland oder Belgien mit iergendwelchen Wischiwaschinamen , sondern aus Deutschland , mit deutscher Beschriftung die mich klar lesen und erkennen lässt mit was ich zu tun habe . Kaufe ich z.b ein deutsches Auto , wird das zuerst von Deutschland nach Antwerpen gekarrt und dann von dort nach Brüssel und von Brüssel und Umgebung nach Luxemburg . Schwachsinn .

Ein Freund von mir der in Grenznähe zu Deutschland einen Boschservice betreibt wird mit überteuertem Bosch-Material aus Brüssel beliefert , fragt er beim deutschen Nachbarn nach um Teile dort zu beziehen dürfen die nichts liefern weil das alles über Benelux gesteuert wird . Ebenso geht es uns wenn wir "Premiere" abonieren wollen . Geht nicht weil Canalplus aus Frankreich mit Premiere so eine Art Schutzvertrag hat . Hier in Luxemburg gäbe es einen Markt für ein paar tausend Premiereabonenten aber nein , wenn ich Premiere haben möchte muss ich das , wie viele andere Luxemburger auch , illegal tun indem ich iergendeine Adresse in Deutschland organisiere von der aus ich mich dann registrieren kann . (wer schon mal einen in französisch synchronisierten Film gesehen hat wird vielleicht nachvollziehen können warum ich lieber eine original oder deutsche Fassung sehen möchte) Ich hör nun auf weil am Ende reg ich mich noch auf . Die Luxemburger haben das längst satt , z.b kaufen ganz viele Luxemburger ihre Autos bei Autohäusern in Trier oder Bitburg . Es gibt verschiedene Marken bei denen man lange suchen muss um einen Aufkleber eines luxemburger Autohauses zu finden .

Aber nun wieder zurück zum Steyr . Von einem Moment auf den anderen hat die Dieseleinsprizpumpe heute angefangen zu tropfen . Das Problem ist lokalisiert aber noch nicht behoben . Bei diesen Boschpumpen älteren Baujahres drückt der Dieseltreibstoff im Betrieb geschmiert wird . Werde Morgen klären wie übel dieses Problem wird . Morgen wird wieder ein guter Tag ich schwörs Euch . Passt gut auf Euch auf . Bis dann .

Es geht so langsam in die Endphase . Im Moment habe ich alles zusammen am laufen da es jetzt so ist dass immer ein wenig hier dann wieder da gemacht wird und das Ganze so langsam zusammenwächst .

Da ich ja alles ohne Plan baue und ständig wieder die "Kopfgeburten" verwerfen und ändern muss ist ein wenig Chaos angesagt . Aber das ist eben meine Art und Weise zu arbeiten . Ich habe eben eine Mail bekommen dass meine Dime-Produkte unterwegs sind und in den nächsten 48 Stunden hier eintreffen . (Flüssigkunstoff für Dachbeschichtung) Diese Arbeit tue ich mir aber erst nächsten Monat an , da gibt es im Moment Wichtigeres zumal das Dach nun , nachdem ich diese hässlichen Dachhutzel abgebaut habe , dicht ist . Das ganze Regenwasser ist an den Kabeln der Ventilatoren entlang in die Kabelkanäle gelaufen und hat sich in jeder Ritze und jedem Nietloch , was ihm unterwegs begegnet ist , niedergelassen .

Da der Aluaufbau sich aber derart aufheizt trocknet das Ganze auch immer wieder an ein - zwei Tagen aus , deshalb ist das auch nie weiter ins "Gewicht" gefallen und ich bezweifele gar dass es je jemandem aufgefallen ist . Ich habe es ja erst gemerkt als ich alles auseinander genommen habe . Ich möchte aber noch bemerken dass der Chef der Firma mir (unter anderem auch) seine Handynummer mitangegeben hat und mir anbietet auch übers Wochenende jederzeit Auskunft über die Verarbeitung des Produktes zu geben falls nötig . Wahnsinn .

Ich habe heute wieder keine Fotos gemacht ich bin einfach zu kaput , aber mit Sicherheit Morgen . Mein Tagwerk heute hatte nur bedingt mit dem Steyr zutun . In den letzten Wochen hat sich im Aufbau soviel Müll und "Zeugs" angesammelt dass alles dicht war und ich heute gezwungenermassen handeln musste . Ich habe ja seit Jahren (der grösste Schrecken eines Handwerkers) keine Werkstatt mehr da auch diese seit langer Zeit eine Baustelle ist . Ich habe in der Werkstatt eine riesige Grube aus dem Felsen gehauen (das hat Jahre gedauert) und spezielle Drainagen gebaut da sich unter meinem Haus zwei Quellen kreuzen und anstatt einfach durchzulaufen , staut sich das Wasser und zieht seit ewigen Zeiten in die Mauern . Aber das ist eine ganze andere Geschichte .

Ich habe nun die Grube mit Holz abgedeckt (natürlich nicht ganz , soll ja auch noch ein bisschen Nervenkitzel bleiben denn ich bin ja erst zweimal in die zweimetertiefe Grube gefallen) und jongliere nun den ganzen Tag auf diesem Provisorium herum . Ich habe es heute nun geschafft mir eine Ecke zu bereiten in der ich auf einem Tisch mein ganzes Werkzeug lagern kann . Sowas einfaches genügt schon dass ich den ganzen Tag mit einem Lächeln rumlaufen kann . Das heisst ab heute finde ich wieder auf Anhieb jedes Stück Werkzeug das ich gerade brauche .

Den Steyr hab ich dann innen komplett geputzt sodass ich wieder anständig arbeiten kann . Ich baue ja immer alles genau auf unsere Masse , das heisst meistens auf die Grösse meiner Frau die mich um drei Zentimeter überragt (ich liebe grosse starke Frauen und wenn Sie dann noch Grips haben bin ich nicht mehr zu halten) . Das bringt natürlich auch manchmal Nachteile mit sich . Zum Beispiel wenn wir "Kleineren" Besuch haben kann sich niemand richtig in einem Spiegel sehen , an Spüle oder Handwaschbecken reicht niemand ran da ich hier immer noch eins draufsetze und das Ganze nicht nur über der Norm installiere sondern so dass ich alles arbeiten kann ohne mich bücken zu Müssen .

An der Spüle stehe ich aufrecht und bequem auch beim Kochen kuckt man mir nicht so leicht in den Topf . Normjunckies beissen sich bei mir jedenfalls die Fingerkuppen ab . Heute habe ich zum Beispiel per Sitzprobe ermittelt wie hoch Bank und Tisch im Steyr werden . Ich habe solange Holzstücke aufeinander gestapelt bis "meine Lange" mir gesagt hat dass Sie bequem sitzt . Bei dieser Aktion hatten wir wie immer , wiedermal viel Spass . ich sagte zu meiner Frau Sie sollte mal ein wenig hin und her rücken um zu sehen ob sie auch in anderen Positionen gut sitzt . Was tut Sie ? Sie bückt sich mit dem Oberkörper nach vorn und sagt :" Ja geht so" . Ich bin fast tot umgefallen vor lauter Lachen . "so wirst Du in deinem ganzen Leben nicht sitzen , niemals , also ist es egal ob das bequem ist oder nicht " .

In Luxemburg gibt es für solch komische Haltung eine Ausdrucksweise die da heisst : "Du sëtz wéi e Kuëder um Schläifsteen" . Will heissen : "Du sitzt da wie ein Kater auf einem Schleifstein" . Wir haben es dann doch hingekriegt und ich baue nun um Ihre "artgerechte Haltung" (kleines Wortspiel) herum . Die Sitzbänke sollen auch noch andern Zwecken dienen , zum einen soll es der Aufbaubatteriekasten werden und zum anderen müssen wir es iergendwie schaffen meine Frau in Ihr Hochbett zu bekommen , also soll das Ganze auch als Treppe herhalten . Da meine Frau nicht gerade als Gazelle in der Weltgeschichte rumspringt und hüpft , schon gar nicht den Ruf eines Bergsteigers mit sicherem Tritt geniesst , muss das Ganze schon sicher sein .

Heute Morgen hat es hier in Strömen geregnet aber am Mittag war schönstes Wetter so schön und so heiss dass ich mich heute dreimal umziehen musste da es ständig zu heiss wurde . Die Zeit zerinnt mir in den Fingern und nun bleibt nicht mehr viel Zeit . Morgen wird mir mein Sohn mal bei den verschiedenen Instanzen die Papiere für die Anmeldung in Ordnung bringen sodass ich dann demnächst sofort zu Tüv kann ohne noch lange in der Zulassungstelle rumzuhängen . Am Mittag war ich mit "Antidröhn-Nico" beim Chinesen und er stand ständig unter Strom . Er hatte eine wilde Nacht mit einer wunderschönen Blondine hinter sich . Liebeskummer ist vergessen und weggewischt . Ach kann das Leben schön sein wenn man ein wenig "einfacher gestrickt" ist . Nur nicht zu lange über etwas nachdenken .

Die Kleine Blondine ist ja ein Wehmutsgedanke wert , aber nochmal so Jung sein möchte ich trotzdem nicht . Meine "grosse Lebensfreundin" und ich werden mit jedem Jahr glücklicher und zufriedener und mal ganz ehrlich , iergendwie wird's für unsere Generation im Alter auch einfacher und besser (solange nichts Böses dazwischen kommt) . Morgen werden hier die Späne fliegen und ich weiss jetzt schon dass ich den Geruch vom Harz des Kiefernholzes sehr vermissen werde wenn mal die ganzen Holzvorräte und Holzreste vorm Haus weg sind . Der Geruch des Harzes zieht sich durch das ganze Haus und man möchte nicht aufhören ihn in sich aufzusaugen .

Ich bin ja so schon ein "Weihrauch" Liebhaber und habe eine Sammlung von so ziemlich sämtlichen Harzen und Ölen die sich auch nur iergendwie verdampfen lassen . Damit kriegt man jeden noch so üblen Geruch gekippt und iergendwie hat man danach das Gefühl der Raum wäre regelrecht desinfiziert . So der Zeitpunkt an dem ich iergendwo in der Weltgeschichte auf einem dicken fetten Stein sitze und einfach so "rumdenke" rückt immer näher und ich brauch meinen Schlaf .

Passt gut auf Euch auf und bis bald .
Heute war ein guter bis sehr guter Tag . Ich habe sehr früh angefangen mit der Arbeit und alles ging gut von Hand . "Antidröhn-Nico" hatte aber leider eine böse Überraschung als er am Mittag kam um sein Werk fortzuführen . Das ganze Antidröhngedöns hing wie toter Fisch von der Decke runter und als Nico einstieg kniete er sich prompt auf eine der heruntergefallenen Matten . Da er eine kurze Hose trug blieb die Matte an seinem Bein kleben und er bekam eine gratis Beinenthaarung von mir verpasst . Nico dröhnte rum um sein Sinn für Esthetik und Symetrie litt aufs heftigste .

Ein halbenthaartes Bein geht gar nicht und schon gar nicht Heute da sich wieder die kleine Blonde bei ihm gemeldet hat und er wieder den ganzen Tag nur eines im Kopf hatte . "Wie kann ich (also er) die Kleine heute so glücklich machen dass sie mir für den Rest meines Lebens extrem dankbar ist" . An den Zuschnitten der Antidröhnmatten konnte man deshalb klar erkennen dass er an alles dachte , nur nicht an mein Projekt . Ich liess ihn gewähren , was kann man schon gegen einen läufigen Kater ausrichten und einen Eimer Wasser über den Kopf giessen war mir dann doch zu riskant da es heute Morgen schon zur genüge geregnet hatte und ich grössere Wasserschäden befürchten musste .

Ich war heute damit beschäftigt unsere Bänke zu bauen . Ich werde wohl damit keinen Designerpreis gewinnen da die erste Bank (zugleich Aufstieg zum Bett) eher aussieht wie ein halbfertiger elektrischer Stuhl zumal sich in seinem innern die beiden Aufbaubatterien befinden . Was hat mich bloss geritten zwei solcher AGM-Batterien zu kaufen ? Soviel Strom (2x100amp) werde ich in meinem ganzen Camperleben nicht verbrauchen . Es ist vom Material her so ziemlich das Beste was es im Moment gibt aber die Dinger wiegen zusammen fast 80 kilo und wie gesagt für ein paar Lampen , zündung für Boiler und Pumpe so ein Saft , war nicht gerade perfekt durchdacht aber jetzt hab ich sie nunmal .

Werde noch gleich ein paar Fotos einsetzen auf denen man viel Chaos und Kreativität erkennen kann . Heute hatte ich mal wieder viel Spass mit der Bürokratie . Bei der Zulassungstelle war einer am durchdrehen und wollte es mir so richtig zeigen . Es ist mir jetzt noch vor lauter Kopfschütteln schlecht . Ich habe eine Rechnung auf der steht dass alles bezahlt ist inklusive Mehrwertsteuer . Da sagt der Kerl in der Zulassungsstelle mir ich bräuchte einen Stempel der Steuerbehörde dass die Mehrwertsteuer bezahlt sei . Ich fragte ihn was das soll da ja auf der Rechnung steht inklusive Mehrwertsteuer . Ja , meinte er , er wüsste aber nicht ob der Händler die Mehrwertsteuer weitergezahlt hätte .

Ich meinte daraufhin dass das nicht mein Problem wäre sondern das Problem des Staates und seiner Behörde da ich nicht zuständig wäre für den Staat die Mehrwertsteuer einzutreiben . Er drehte sich (am telefon) während einer halben Stunde im Kreis und ich hatte keine Lust mehr . Ich rief dann bei der Steuerbehörde an und erklärte die ganze Sache . Die Antwort war folgende : " Ja hatt der sie denn noch alle , sie haben die Mehrwertsteuer bezahlt , den Laster ordentlich verzollt und das wars , bei ihnen ist alles in Ordnung ". Ich ruf wieder auf der Zulassungsstelle an und erkläre das gerade gehörte natürlich wie mit Engelszungen und zusätzlich in Watte gepackt um den Kerl nur nicht zu verärgern .

" Ja , aber ich brauch einen Stempel von der Steuerbehörde" , erwiederte er . Nun werde ich am Montag zur Steuerbehörde gehen , einem der vielen netten Leute die dort arbeiten tief in die Augen schauen und sie bitten mir iergendeinen Stempel auf iergendein Dokument zu drücken . Vielleicht könnte man auch eine kleine Spende in Form von Bewustseinserweiternden Drogen machen um vielleicht so den lethargischen Kerl aus seinem "Gehirngefängnis" herauszulocken .

Mit meiner Einspritzpumpe bin ich auch noch nicht viel schlauer . Die einen meinen "alles nur halb so schlimm" , die anderen werden bleich drehen sich um und laufen um Hilfe schreiend davon . Mich beruhigt das Ganze überhaupt nicht und ich hoffe dass Gott mir einen Boscheinspritzpumpenspezialist von der feinsten Sorte schickt . Am besten einer der schon vor 34 Jahren genau wusste wo es Einspritzpumpenmässig lang geht . Der Glaube kann Berge versetzen und träumen darf man doch wohl noch ?

Hätte grosse Lust übers Wochenende die drei Fenster einzusetzen , mal sehen . Das war's für heute , gäbe noch einiges zu erzählen aber ich bin einfach zu müde . Ging heute von 6Uhr Morgends bis um 23:00 . Das schaff ich vielleicht noch ein zwei Wochen , dann will ich nur noch sterben . (Oder mit Camper rumfahren) . Passt gut auf Euch auf und bis dann .

Also der Stuhl ist eigentlich eine Bank die so gebaut ist dass der vorhandene Platz bestmöglichst genutzt wird , der wichtigste Hintergedanken ist eigentlich der Stauraum in/unter der Bank. Dass die Grösse der Bank in Relation zur Grösse oder Üppigkeit meiner Frau steht weise ich auf's schärfste zurück (sie liest heimlich mit) . Kurzum , meine Frau ist genauso wie eine Frau sein sollte .

Die Bank auf dem Bild wird eigentlich mein Sitzplatz die meiner Frau wird nur aus 18mm Leinholz bestehen . Meine (die auf dem Bild) ist aus 28mm Leimholz weil ich der "Dicke" bin und weil die Bank eben auch eine Art Treppe ist .

Die Öffnung zu meinem Bett beträgt genau 75 zentimeter und das klappt sehr gut und ist genauso wie ich es haben wollte . Eine fast geschlossene Schlafkoje . Man darf nicht vergessen dass es im Bett selber keine beengten Verhältnisse gibt . (228x90 zentimeter und zwei zu öffnende Bullaugen) Keine Platzangst und saugemütlich , ich wollte einmal im Leben ein (für mich) perfektes Bett haben . Unser selbstgebautes Hausbett kommt dem , ausser der Matratze , schon sehr nah .

Boah , war wieder ein langer Tag , bin eben aus der Dusche . Ich baue jetzt in einem Stück sämtliche Möbel fertig um mich dann für den Rest nur noch um die verschiedene Technik kümmern zu müssen . Werde dann wohl nächste Woche einen kleinen Standortwechsel in die Werkstatt meines Freundes Pino vornehmen .

Da stehen dann Elektroinstallation , Reifenwechsel und Gas/Sanitär auf dem Programm . Zum einen habe ich dort eine anständige Werkbank um die ganzen Rohre zu schneiden und für die Elektroinstallation diverse Materialien vor Ort . Ich habe noch keine Beleuchtung gekauft wird aber jetzt wohl höchste Zeit . Hoffentlich finde ich was im hiesigen Handel , sonst wirds eng .

Heute ging mir alles sehr gut von Hand und ich wollte am liebsten nicht aufhören mit arbeiten aber es war einfach zu dunkel . Die Bänke sind fertig und es hat sich ziemlich viel Stauraum ergeben , gut so . Mache morgen die Fotos . Nach diversen schleif und abrundungsaktionen sehen die Bänke auch nicht mehr Hermann-Munster-Mässig aus . Wird alles gut .

Erste Insbettkletterprobe verlief auch erfolgreich , von der Bank aus geht das sehr gut , hoffentlich zieht sich "Engelchen" nicht mal einen Splitter in den Hintern beim herumrutschen auf dem vielen Holz , aber dafür wird's ja auch einen Erste Hilfekasten geben . Ok , das wars für heute , nun bin ich doch müde und muss ins Bett . Passt gut auf Euch auf und einen schönen Sonntag .

@ Hugo . Du brauchst dir keine Sorgen über den nötigen Humor zu machen , würde der uns fehlen hätten wir dieses Projekt wohl nicht gestartet . Gedrückt hab ich meine Frau aber trotzdem .

So jetzt mal Feierabend für heute . Ich hab in den letzten Tagen geackert als ginge es um unser Leben . Aber jetzt gehts mal einen Gang runter . .

Was ist getan , was ist noch zu machen ?
Heute habe ich die Ausschnitte gemacht für die drei (kleinen) Dometic-Seitz-Fenster . Jeder bekommt an seinem Sitzplatz sein eigenes kleines Fenster mit Rolo und Moskitonetz und zusätzlich kommt noch eins über die Küchenzeile . Die Ausschnitte waren die Hölle . Die Schweizer haben in den Sandwichplatten ständig und ohne erklärbares System geschmiedete Aluplatten miteingebaut wahrscheinlich als "Beschusssicherung" einen anderen Sinn kann ich mir für diese Platten nicht vorstellen . Die Platten sind nur einen zentimeter dick aber wie gesagt "geschmiedet" , man kann an den Platten noch die Hammerschläge sehen . Auch als "alter Metaller" muss ich zugeben dieses Material sonst noch nie gesehen zu haben .

Es bohrt sich gut , das ist aber auch alles , trifft man mit der Säge auf eine solche Platte ist erst mal "Sense" , dann geht es nur noch mit der Trennscheibe weiter . Im Moment (heute) hatten wir schönstes Wetter , was mit sich brachte dass es recht heiss war und das wiederum brachte mit sich dass ich anständig schwitzte . Allerfeinste Aluspäne und Schweiss lieben sich dermassen dass , wenn sie mal zueinander gefunden haben , sie sich nie wieder trennen wollen . Allein Wasser und Seife vermag es gegen diese bedingungslose Liebe anzukämpfen und sie zu zerstören . Bis es aber zu dieser "Allianz" kommt vergehen manchmal Stunden des kratzens und beissens und man fängt plötzlich an alles zu hassen was einem in die Quere kommt .

Ich hatte Heute auch wieder Besuch von dieser kleinen dicken Frau . Sie ist iergendwie komisch , so wie ein schrecklicher Unfall , man will nichts davon sehen muss aber ständig draufschauen . Iergendwie scheint Sie mich zu mögen weil Sie in letzter Zeit ständig bei mir aufkreutzt und das wiederum ehrt Sie schon wieder . Vielleicht mag ich sie ja auch iergendwann mal , soo schrecklich ist Sie nun auch wieder nicht nur , wie gesagt , komisch .

Zwei der Fenster hab ich noch eingesetzt . Es ist zwar stockdunkel gewesen da unsere Strassenlaterne nicht mehr funktioniert und ich hoffe dass ich Morgen nicht die eine oder andere böse Überraschung erlebe wenn ich meine Arbeit bei Licht betrachte . Bei den Fenstern liegt eine Beschreibung bei die mit einer Tabelle genau angibt wie man bei welcher Wandstärke die beiden Rahmen installieren muss . Die Aussenhaut meines Aufbaus misst 30mm . Bei dieser Dicke müsste müsste ich laut Beschreibung den Fensterrahmen innen , wo er mit dem Innenrahmen zusammenkommt , mit einer 9mm Leiste "hinterfüttern" .

Ich war schon unterwegs in den Baumarkt um solche Leisten zu kaufen und nachdem ich 4mal um den Kreisverkehr herumgefahren bin da ich ständig am Grübeln war , habe ich mich entschieden diese Leisten selbst herzustellen und bin wieder nach Hause gefahren . So verlor ich nur eine Viertelstunde anstatt drei Stunden . Ich hab mir wirklich Mühe (gedenken wir bei dieser Gelegenheit Ulrich seiner) gegeben diese Leisten auf der Tischkreissäge zuzuschneiden . Ich habe sie bei der Fenstermontage auch vorschriftsmässig eingesetzt genau wie beschrieben , mit dem Resultat dass sie die Rolos festklemmten . So hab ich sie wieder rausgenommen und die Fenster ohne "Zwischenfutter" montiert und das hat perfekt geklappt .

Vielleicht sollte ich doch dem Beispiel meines Freundes Pinos folgen , der hasst Beschreibungen wie der Teufel das Weihwasser und meidet sie wie die Pest . "Brauch ich nicht ": sagt er immer . Meist muss er aber immer alles zwei oder dreimal kaufen bis er den "Dreh" dann endlich raus hat , aber so ist er nunmal . Nachdem Antidröhnnicos Matten zum dritten Mal wieder heruntergefallen sind habe ich ihm den Tip gegeben das Ganze mit Aluschienen zu befestigen . Nun habe ich in der Fahrerkabine nicht nur Schalldämmung sondern auch ein schönes Dach mit lauter Alukreuzen , sieht iergendwie schön und "extra" aus . Sehr gute Arbeit .

steyr Offline



Beiträge: 36

12.06.2008 13:45
#3 RE: Vom Hüslisteyr zum Wohnmobil antworten

Ich hab den Gaskasten inklusive fetter Belüftung gebaut , den zweiten Wassertank eingebaut und angeschlossen , den kleinen Abwassertank (50 liter) unter der Küchenspüle nach unten angeschlossen oben noch nicht , da das "Siphon" das dazugehört hat nicht passte . Komisch . Dann hab ich noch die Batterien eingebaut , die Bänke fertiggemacht ein bisschen an der Küchenzeile rumgemacht und ach ja , am Montag war ich ja auf der Zulassungsstelle .

Das heisst , zuerst war ich bei der Steuerbehörde in Grevenmacher um mir dieses ominöse "ichhabediemehrwertsteuerbezahltformular" abzuholen . Zuerst mal totales Durcheinander und das übliche " da können wir leider nichts tun" . Dann habe ich meine "verwirrteraltermannnummer" vom Stapel gelassen (die kann ich am besten) . Iergendwie muss ich bei der schönen blonden Sachbearbeiterin dann den "Mutterinstinkt" geweckt haben und Sie kümmerte sich wirklich rührend um mich und mein Steyrproblem .

Sie telefonierte fast zwei Stunden herum , zwischendurch herrschte mal totales Chaos dann wieder fortgeschrittene Verwirrtheit . Aber dann kam iergendwie Licht am Ende des Tunnels mit der Erkenntniss : " Bei Ihnen ist alles in Ordnung , man darf ihnen das Austellen der Fahrzeugpapiere nicht verweigern". Genauso hatte ich mir das vorgestellt . Ich fuhr zur Zulassungsstelle , mit einem ganzen Packen voll Postits mit diversen Telefonnummern und Adressen falls die Jungs und Mädels doch noch Probleme bereiten sollten . Nach einer Stunde des Wartens war es soweit , ich gab die Papiere ab und bekam prompt die Antwort . "Da können wir nichts machen " .

Ich legte die ganzen Nummern und Adressen vor und bat den Sachbearbeiter sich bei den verschiedenen Spezialisten "schlau" zu machen . Er verschwand , setzte sich an PC und Telefon und genau dreizehn Minuten später hielt ich sämtlich benötigte Papiere in der Hand mit der Bitte sie beim "Tüv-termin" mitzubringen und bereitzuhalten . Geht also doch aber es hat mich einen ganzen Tag (letzte Woche ein halber und den halben Montag) gekostet . Ich habs mir dann aber doch nicht nehmenlassen um noch einmal zu der süssen Blonden von der Steuerbehörde zu fahren um Ihr zu berichten dass dank Ihr alles geregelt wurde und dass ich mich nochmals bei Ihr bedanken wollte . Sie war glücklich , und ich auch .

Nach alldem Stress bin ich dann noch zu Hornbach gefahren um Holz zu kaufen und habe an der "Frittenbude" vor Hornbach eine Curywurst mit Pommes gegessen (Notfall) , und danach habe ich mich für den Rest des Tages gehasst . Ich bin seit Jahren aus guten Gründen nicht mehr in einem solchen Imbiss gewesen und seit Montag weiss ich wieder warum . So ich mach jetzt Schluss aber nicht ohne noch zu erwähnen dass ich diese bleichen Chipsfressenden und Colasaufenden Hacker hasse die den ganzen Tag vor dem PC sitzen und nichts anderes zu tun haben als billigen Vandalismus zu betreiben . Warum können diese Burschen Ihre Talente nicht in etwas Sinnvolleres umsetzen anstatt Anderen Schaden zuzufügen ? Ich versteh es einfach nicht .

Passt gut auf Euch auf . Morgen mach ich ein paar Fotos . Bis dann .
Erkenntnis des Tages .

"Fenster niemals bei Dunkelheit einbauen".

PS: Ich behaupte bei Nachfragen einfach "Friedensreich Hundertwasser" hätte sie eingebaut . Vielleicht komm ich damit durch . Verdammt , lebt der überhaupt noch ? Aber Steyr hat ja auch schon 34 Jahre auf seinem Buckel , muss ja nicht gestern um 10:30 gewesen sein .
Der Steyr hat einen 6000ccm Motor mit 120 Ps . Er fährt Höchstgeschwindigkeit 80km/h . Ist so übersetzt dass er aber nicht lahm wirkt und mit dem satten Drehmoment braucht auch nicht viel zu schalten . Er fährt sich eigentlich sehr gut wenn man mal hinter die richtige Schalttechnik gekommen ist . Beim raufschalten muss man den Motor fast zum Stillstand bringen , Lehrlaufdrehzahl ist perfekt was heisst dass man tunlichst vorausschauend fahren muss denn Gangwechsel im falschen Moment heisst stehenbleiben und neu anfahren .

Beim runterschalten muss man den Motor hochjagen dass er brüllt wie ein Braunbär dem man gerade den Honigtopf weggenommen hat . Immer zweimal kuppeln versteht sich von selbst . Klingt alles sehr kompliziert aber wenn man zwei - dreimal mitanhören musste wie das Steyrgetriebe vor Schmerzen aufheult , gibt man sich von selbst sehr viel Mühe und versucht Lieb zu sein . Es gibt zusätzlich ein Untersetzungsgetriebe und zuschaltbaren Vorderradantrieb eben dann 4x4 . An der Hinterachse befindet sich ein Sperrdifferenzial . Die Bremsen sind so ein Mischmasch aus Luft und Hydraulik wie damals bei den Mercedeslastern 810 , 1013 usw. .

Alles ist feinste robuste Mittelaltertechnik die bei Gebrauch nicht kaputt geht und über Feinstaub braucht man sich beim Steyr keine Gedanken zu machen , was da rauskommt ist guter alter Russ , den sieht man und macht einen Bogen um ihn herum . Auf diese Weise atmet man ihn nicht ein (ausser man befindet sich auf einem Steyrtreffen und der Bogen beträgt einen Kilometer) . Geschwindigkeit war nie ein Thema , da ich aus Prinzip (ausser in Notfällen) nie auf eine Autobahn fahre . Das macht für mich als Reisemobilist keinen Sinn . Wenn man allerdings in Richtung eines Campingplatzes fährt auf dem man feststehen bleibt dann kann ich's nachvollziehen . Mit dem Steyr ist der Weg das Ziel .

Man sitzt extrem hoch und hat einen perfekten Überblick da verpasst man nichts und deshalb geht diese Langsamkeit in Ordnung . Wie gesagt , der Steyr hat erst 4000 Km auf dem Tacho und es sind noch "Standschäden" zu erwarten , mir wäre lieber gewesen er wäre anständig gefahren worden . Aber vielleicht habe ich Glück . Apropos Glück . Vor ungefähr zwanzig Jahren hatten wir schonmal so ein ähnliches Projekt gestartet . Damals hatte ich einen fetten amerikanischen Leichenwagen gekauft dessen Umbau gerade begonnen hatte .

Das Ding war absolut super . Ein 7000ccm Bigblock mit 360 Ps . Ein AMC-Ambassador-Brougham-Stationwagon . Allein schon der Name passte nicht in unsere Garage . http://mclellansautomotive.com/photos/B32462.jpg
Er hatte erst 36000 Km runter und dem Leichenbestatter war das Ding zu teuer geworden . Nur ein paar Kratzer am Lack sonst war alles neu . Eines Tages , es war am luxemburger Nationalfeiertag an dem es unter anderem auch eine Parade "der öffentlichen Macht" , der Force Publique wie das bei uns heisst , gibt .

An dieser Parade nimmt die Polizei , damals auch noch die Gendarmerie die es heute nicht mehr gibt , die Armee und die Zollbehörde teil . Heutzutage auch noch Zivilschutz , Feuerwehr usw. . Dieser Tag endet unter den Staatsbediensteten meist in einem Massenbesäufniss und so kam es dass an dem Morgen ein total besoffener Polizist in seiner Galauniform unterwegs zur Parade war . Er selbst noch total zu vom ebenso berüchtigten "Vorabendmassenbesäufniss zum Nationalfeiertag" fuhr mit seinem Mustangcabrio mit vollem Karacho in meinen AMC der durch die Wucht sechs meter durch die Luft flog in der Mitte zerbrach und auf unserer funkelnagelneuen Ente landete die sich ebenfalls in der Mitte teilte .

Ist genauso passiert , ist nicht aus dem neuen "Simpson der Film" . Der Mustang landete gegenüber vom Haus im Bach und der junge Ordnungshüter der einen Kilometer entfernt wohnte , wusste nicht mehr wo er gerade war . Zuerst wollte ich ihn umbringen , dann tat er mir leid und wir kehrten die ganze Sache unter den Teppich . Dies war im Nachhinein schlecht denn ein paar Monate später hatte er , wiederum im Suff , einen schweren Unfall und lag monatelang im Koma . Heute ist er ein zwar total vernarbter aber guter und netter "Bulle" der dem Suff abgeschwört hat und wieder zurück ins Leben gefunden hat .

So kanns manchmal gehen . Böse Zungen behaupten dass das damals ein guter Wink des Schicksals war denn wir hätten uns damals nicht mal eine Tankfüllung leisten können . Ich hatte damals mein erstes gebrochenes Herz . Wem einmal in seinem Leben so ein amerikanischer Kombi in seinen Armen gestorben ist und man kann einfach nichts mehr für Ihn tun , der weiss wie ich damals gelitten haben . Zum Glück war ich auch damals schon Organspender und der Bigblock blubbert auch heute noch in iergendeinem Ami rum und erfreut sich bestimmt seines Zweitlebens .

Hoffen und Beten wir dass ein solches oder ähnliches Schicksal dem Steyr erspart bleibt .Ich habe heute übrigends noch zwei Lüftungsklappen eingebaut (Fotos) . Sieht gut aus . Die Dinger sind aus Alu und nicht sehr teuer . Macht sich gut in Dusche und Toilette . Ich werde noch zwei kaufen und als Entlüftung hinter die Kochplatten setzen . Sieht iergendwie saugut aus . Ich muss dem Steyr früher oder später doch eine zivilere Farbe spendieren . Das Ganze sieht mir zu brutal und angsteinflössend aus , als würde sich iergendwann eine "Schiessscharte" öffnen und jemand aus dem Fenster ballern . Jetzt mit den verschiedenen kleinen Fenstern noch mehr als vorher . Ich will aber nicht dass die Mütter ihre Kinder von der Strasse ziehen wenn wir durch ein Dorf fahren also werde ich früher oder später eine sanftere Farbe aussuchen . So ein Mix aus Beige mit einem Braunton käme vielleicht gut rüber oder zwei Grüntöne . Vorschläge sind willkommen .

Heute sind zwei Kerle an meinem Haus vorbeigefahren die laut gegröhlt und wie verrückt gehupt haben . Sie waren iergendwie aus dem Häuschen . Als ich mich umdrehte konnte ich erkennen dass es Schweizer waren . Da jeder männliche Schweizer einiger bestimmter Jahrgänge iergendwann mal in der Armee mit einem "Hüslisteyr" in Berührung kamen schienen sie froh zu sein dass sie auch ein ziviles Leben haben nach dem Austritt aus dem Militär . Sie waren jedenfalls aus dem "Hüsli" . Ich wäre froh gewesen wenn sie stehengeblieben wären .

So , ich mach jetzt Schluss . Hab ne menge neuer Ideeen (schreibt man das wirklich mit drei eee's?) und die wollen umgesetzt werden . Bis demnächst und passt gut auf Euch auf . Gute Nacht Johnboy , gute Nacht Marie-Ellen .......................................
Ich habe heute beschlossen meine Persönlichkeit zu spalten damit ich bei der Arbeit endlich nicht mehr allein bin und mir mal jemand hilft der keine zwei linken Hände hat .

Sonst war heute endlich mal wieder ein Wahnsinstag . Bin sehr gut vorangekommen . Ich hatte die letzten Tage einige tiefe Löcher und bin nicht von der Stelle gekommen . Nichts ging mehr , ich war kaputt und total erschöpft . Nun ist der ganze Aufbau isoliert , die Decke ist fertig , Toilettenecke auch verkleidet , es hat heute so richtig gefunzt .

Morgen gibts noch eine knifflige Arbeit . Ich habe Holzplatten gekauft und werde die isolierte Wand in einem Stück verkleiden . Wird wiedermal ne echte Herausforderung da viel Ausschnitte zu machen sind . Im Moment läuft also alles wieder super , wenn man mal davon absieht dass ich längst fertig sein müsste . Ich fange so langsam an mir Sorgen um den Tüv zu machen , der Tag der Wahrheit rückt immer näher . Hoffentlich klappts .

Bis dann und passt gut auf Euch auf .
Weil ich im Moment keine Werkstatt habe und die Platten weder unterstellen , noch ordentlich verarbeiten kann . Die 18 oder 28 mm Leimholzplatten kann ich je nach Breite , Länge und Bedarf im Baumarkt holen und direkt verarbeiten . Wenn ich mit Sperrholz arbeiten würde wären das Platten von 4x2,50 meter . Ich wäre jedesmal davon abhängig beliefert zu werden und müsste wieder dem Händler sonstwo reinkriechen um Termingerecht geliefert zu bekommen . Auf Mass kann ich sie auch nicht im Voraus schneiden lassen da ich zu Hause dann jedesmal nacharbeiten müsste weil nicht immer alles genau im Winkel ist . Das nachschneiden würde mich aber zu sehr ärgern weil der Zuschnitt im Baumarkt schon ein gutes Stück teurer ist als eine komplette Platte .

Ich verarbeite Sperrholz eigentlich auch immer nur dort wo man es nicht sieht und dort wo es auf Stabilität nicht ankommt z.B. bei Rückwänden von Schränken oder Schubläden . Ich bin ein wenig Sperrholz geschädigt . Vor Jahren habe ich in meinem Haus Türen eingebaut die mit Sperrholz furniert sind (aus Geldmangel) . Ich könnte mit der blanken Faust ein Loch in diese Türen hauen . Sie halten nicht einmal einer tobenden Kinderbande stand . Dieses Zeug ist gut zum Basteln und dort wo es auf Gewichtsersparniss ankommt .

Ich habe ja im Steyr über den Betten die Decke mit Sperrholz verkleidet . Mit dem Resultat dass sich die dünne Platte dermassen in der Mitte durchgebogen hat dass ich über ein dutzend Schrauben in der gesamten Breite einschrauben musste um nicht eine durchhängende Decke zu haben . Die Holzfriesen mit "Softprofil" die ich Heute an der restlichen Decke verschraubt habe sind fest , solide und sehen verdammt gut aus . Morgen werde ich Fotos machen , dann kannst du ja sehen was das für ein Unterschied ist .
Das mit dem "Gesamtgewicht" wird sowieso eine Art Lotteriespiel . Ich werde das Ding erst wiegen lassen ehe ich zum Tüv fahre . Wenn das mal gut geht .
Wenn ich mal was aus Sperrholz gebaut habe , wundere ich mich ja auch nachher immer wie stabil diese Platten doch sein können . Mein Problem ist aber dass ich einfach nicht ohne Sicherheitsreserven denken kann . Einfach nur stabil genügt nicht , dann denke ich immer :"Was ist wenn da mal was zusätzlich dran befestigt werden muss ? Wie fest kann ich da ne Schraube reindrehen usw. . Wäre ich Schreiner , hätte ich wahrscheinlich ein anderes Verhältniss zum Material Sperrholz .

Da ich aber aus einem Metallberuf stamme , sind meine Überlegungen in Bezug auf Statik andere . Da darf sich nichts bewegen , nichts durchbiegen , nichts wackeln . Ich habe in meinem kurzen "Abschlepp und Bergungsleben" ein paar Wohnwagen und Wohnmobile von der Autobahn geholt die verunfallt waren und diese Bilder von "explodiertem" Wohnwagen oder Wohnmobil-Innenleben wollen mir nicht aus dem Kopf gehen . Wenn ich die Inneneinrichtungen von Wohnwagen-mobilen sehe , wundere ich mich immer wie hochwertig und stabil das alles ist , aber ich persönlich kann dieses Material so nicht verarbeiten . Ich bins einfach nicht gewohnt , es zerbröselt mir in den Händen . Ich bin eher der Blockhüttentyp .
Das lief heute mal wieder wie am Schnürchen . Bis auf ein paar Unstimmigkeiten zwischen Dick (meiner linken Hirnhälfte die zuständig für's ausmessen ist) und Doof (meiner rechten Hirnhälfte , die für den Zuschnitt sorgt) . Dick misst alles ein dutzendmal ab und macht den Plan und Doof glaubt er könnte schneiden und die schönen holländischen Touristinnen , die in Scharen mit ihren nagelneuen Wohnmobilen und Wohnwagen an seinem Haus vorbeifahren , nachschauen . (wo zum Teufel haben die Niederländer bloss das ganze Geld her für all dieses neue Zeugs?) Aber es gibt für alles eine Lösung und ein Wackelfoto davon . Die Ausschnitte in der Holztafel für die Fenster gerieten ein wenig üppig aber mit einem schönen Holzrahmen rundherum konnte das wieder gerettet werden . Sieht sogar besser aus wie gut ausgeschnitten . Danke Doof .

Morgen gibts noch ein paar kleine Holzpopeleien und dann geht's in die Endphase . Dann ist Technik angesagt . Gas , Wasser , Elektro. , wird spassig zumal für die Wasserentsorgung noch einige Löcher in Inox zu bohren sind . Diesmal werde ich mit Fensterkit einen Ring formen in den ich dann Bohrflüssigkeit (Öl/Wassergemisch) hineingiesse . Inox erfordert solche Kühlmassnahmen . Beim Bohren von Inox kann sich das Metall und das Werkzeug (Bohrer) dermassen aufheizen dass der Bohrer verglüht . Geschieht dies entsteht eine Hitze bis zur Rotglut die mit sich bringt dass das Inoxblech an der Stelle dermassen aushärtet dass an Bohren nicht mehr zu denken ist .

In diese Inoxwanne habe ich schon ein dutzend Löcher gebohrt ohne Problem . Aber dann ging bei den nächsten Löchern nix mehr sogar Spezialbohrer für Inox versagten ohne Kühlung den Dienst . Ich habe einige Fotos gemacht , das eine oder andere ist verwackelt oder überbelichtet , teils weil es einfach zu dunkel war und ich fast nichts mehr sehen konnten , teils weil schon wieder dieser Sch....aku leer war . Achtung , aus einem unerfindlichen Grund wurden die neuen Fotos nicht vor die Alten gesetzt sondern dazwischengemischt also viel Spass beim Suchen .

Auf einem Foto sieht man den Übergang von Sperrholz zu den Holzfriesen und man kann vielleicht so besser verstehen warum ich es lieber massiver möchte . Der Holzausbau ist heute , bis auf einige Kleinigkeiten , fertig geworden und im Aufbau fühlt man sich wie in einer Tiroler Berghütte . Mann will fast nicht mehr aussteigen so saugemütlich und angenehm ist es jetzt schon , trotz dem ganzen Chaos und Material was noch so rumliegt . Morgen starte ich wiedermal eine Räumaktion und mach dann ordentliche Fotos . So , ich lass mich jetzt ins Bett fallen und schlafe . Ich habs bitter nötig .

Passt gut auf Euch auf und alles Gute .
Was waren das wieder zwei Tage , heute und gestern .
Zum Beispiel gestern . Meine gesamten Lebensfunktionen tendierten gegen Null , nicht einmal der Blick in die mädchenhaften Augen von Klementine , die mir ihr schönes neues Wohnmobil präsentierte , konnten mich wieder zum Leben erwecken . Wären da nicht später 250 gramm feinster Nordseekraben aufgetaucht wie aus dem Nichts , ich wäre gestern mit Sicherheit gestorben .

Am späten Nachmittag , ich war gerade dabei den Steyr fahrbereit zu machen da ich zur Mülldeponie fahren wollte . Nein nein , nicht zwecks Entsorgung sondern um das Ding endlich wiegen zu lassen . Dort gibt es eine Waage für Lastwagen die auf 10 Kilo genau wiegen kann . Ich hatte so ein flaues Gefühl im Magen da ich mir sicher war Übergewicht rumzuschleppen . Gut wären 7200 Kg , die stehen als Leergewicht im Fahrzeugbrief . Ich habe ja viel Müll rausgeschmissen , aber noch mehr Material wieder eingebaut . Ihr wisst ja bescheid , von wegen rollender Berghütte .

Ich fahr also auf die Waage , bei uns Bascule (gesprochen Bassküül) genannt , dann der riesen Schock . Steyr plus Gasflaschen , Holz , Batterien usw. usf. wiegen 6400 Kg . Wie 6400 Kilogramm , ja genau so wie es zu lesen steht . Da hat aber mal wieder wer mächtig Schwein gehabt . Wer weiss was die Schweizer unter Leergewicht verstehen ? Vielleicht noch ein paar Zentner Ricola oder einige Räder mit Fondue-Käse oder so . Ich hab nur noch bei mir gedacht : „ Jetzt hast du den Steyr seit fast einem Jahr und der hat mächtig , 800 Kilo , abgespeckt , ich bin jetzt 46 Jahre alt und nehm in einem Jahr nicht mal 10 Kilo ab „ . Also , Gewichtsproblem definitif gelöst und ich hab nun auch keine Lust mehr darüber nachzudenken .

Nun zu meinen neuen Schlappen . Mitas Military 11.20 . Wer noch nie einen Steyr mit solchen Dingern gesehen hat , hat etwas im Leben verpasst . Diese Schlappen haben dermassen Vorteile , man kann es nicht beschreiben . Für mich als ein „Ständiganseinerfraurummfummler“ ist der grösste Vorteil dass ich ihr nun immer an den Hintern fassen kann um Ihr den letzten Schubser zu verpassen weil Sie noch ungeübt im einsteigen ist . Man kann nun auch definitif eine Hängematte unter den Steyr klemmen und hat immer Schatten (und wird automatisch eingeölt) . Wie soll ich es sonst noch beschreiben , es sieht dermassen „Fett“ aus dass man nicht mehr aufhören will draufzuschauen . Mein ältester Sohn Michi , auf den Fotos zu erkennen am rumfummeln iergendwo zwischen Dach und Boden , hat mit mir zusammen die fünf Reifen montiert .

So was prägt das Vater/Sohn/Verhältniss . So’n Quatsch , Bäume zusammen pflanzen , zusammen Fussball spielen oder sich mal zusammen richtig Kante zu geben . Als Vater sollte man einmal in seinem Leben mit dem Sohn zusammen 5 LKW-Reifen ohne Maschinen montieren . Entweder schlägt man sich dabei die Köppe ein oder man liebt sich für den Rest seines Lebens . Michi und ich haben es trotzdem noch geschafft den goldenen Mittelweg zu finden . Was hat mich (sich selbst natürlich noch viel mehr) dieses Kind schon in Schwierigkeiten gebracht ? Aber es war halt mein erster und ich lieb ihn trotzdem .

steyr Offline



Beiträge: 36

12.06.2008 13:46
#4 RE: Vom Hüslisteyr zum Wohnmobil antworten

Heute war ich noch mit Antidröhnnico , der wollte unbedingt „Antidröhntest“ machen , bei der Firma Energus und habe das Gasmaterial geholt . Ich betrete um Punkt 12:00 Uhr den Laden (ich hatte in meinem ganzen Leben noch keine Uhr) und frage den Verkäufer ob sich mal ein Fachmann meinen Steyr ansehen könnte , ich bräuchte Material um die ganzen Geräte anzuschliessen . Der Verkäufer sieht mich an und meint : „ Ja , ich bin Fachmann , habe auch das ganze Material , aber ich habe überhaupt keine Lust jetzt zu arbeiten“. Ich habe das mal als Scherz aufgefasst obwohl mir der Gesichtsausdruck unmissverständlich zu verstehen gab :“Dicker zieh Leine“ . Also musste ich wieder meine „Altertrottelhatvonnixneahnungistverwirrtundbrauchtunbedingthilfenummer“ abziehen und sieh da , Verkäufer hatte Mitleid kletterte in den Aufbau und legt los . Zuerst nörgelte er an jedem Gerät herum das nicht aus seinem Laden stammte und ich musste im Erbärmlichkeitsfaktor noch eine Nummer raufschrauben , und dann legte er los mit dermassen Fachwissen und Sachkenntnis dass er mir tatsächlich noch das Eine oder Andere beibringen konnte . Ich nahm alles auf und er füllte Tüte um Tüte mit Material und gab weitere Erklärungen ab .

Antidröhnnico gab erste Zeichen äusserer Erschöpfung von sich und so beschlossen wir den nahegelegenen „Buffalo Grill“ aufzusuchen und uns dort jeweils ein Zwischenrippensteak von je 500 Gramm reinzuziehen . Dieses ging bei mir ziemlich fix da ich noch ne menge Arbeit vor mir hatte , derweil sich Antidröhnnico immer wiedermal von der einen oder anderen Schöhnheit verwirren liess die an unserem oder sonstwelchem Tisch vorbeiflanierte . Es gibt nichts schlimmeres als mit einem „läufigen“ jungen Mann unterwegs zu sein dem , ich weiss auch nicht wie er’s schafft , so à la Felix Krull , jedes zweite junge Mädchen oder Frau , heimlich die Telefonnummer zuschiebt . Das ist einem schon fast peinlich .

Der Steyr , den ich in den letzten Tagen trotz nicht hundertprozentiger Legalität , ständig auf der Strasse bewege , läuft wie ein Uhrwerk ich fahr ihn richtig fix aus und provozier ihn das eine ums andere Mal um die Belastungsgrenze der Technik ein weinig auszuloten , besser es schwächelt jetzt noch das eine oder andere rum als wenn wir damit unterwegs sind . Er fühlt sich sehr wohl und scheint glücklich endlich von der Weide gelassen zu werden . Übers Wochenende geht’s jetzt an die Elektrik und Elektronik , Gas , Wasser und Abwasser . Mal sehen wie weit es geht . Vielleicht am Dienstag Tüv-fertig , mal sehen ? Ich mach jetzt Schluss für Heute . Passt gut auf Euch auf und alles Gute .
So hoch würde ich nicht greifen , bisheriger gemessener Verbrauch liegt zwischen 15 und 20 Liter , immer eher in Richtung 20 aber sehr selten drüber . Fahren braucht man den Steyr fast nur im 4. und 5. Gang , mit dem Drehmoment dieses Bullen kommt man im 4. um fast jede Ecke . Nur bei Bergabfahrten sind kleinere Gänge dringendst anzuraten . Ab 50 km/h auf gerader Strecke in den 5.Gang und dann fährt sich mein Steyr fast wie eine Automatik . Anfahren im 2. Gang sogar im 3. ohne dass die Kupplung ruckelt oder stöhnt . Steyr 680 scheint auch 125 Pferdchen zu haben und nicht wie bereits geschrieben 120 .

Nächste Woche bekomme ich vom Motorbuchverlag die gesamte Steyr 680 Literatur . Der wüste Herr Verwüster hat mich letztens angerufen und nachgefragt ob ich den Steyr noch hätte : " Grüss sie Gott aus Österreeeeiiiich wie geht's ianna ..... " . Es hat so lange gedauert dass es schon hätte sein können dass ich mich mittlerweile hätte vom Steyr trennen können usw. . Lange Rede kurzer Sinn DPD wird mich vielleicht schon am Montag mit Steyerbüchern beglücken . Wird bestimmt schön mal wieder ein Männerbuch zu lesen , hoffentlich sind auch viele Bilder drin .

Die Inhaber des Campingshop aus dem schönen Vianden haben mich heute mit einer schnellen Lieferung zu Hause beglückt (das nenne ich Kundendienst) und mir diverse Teile geliefert die mir Morgen sehr viel Gerenne ersparen . Gestern haben wir schon einen grossen Teil der Elektrik installiert . Mechaniker-Pino mit seinem Bosch-Service übertrifft sich mal wieder selbst . Die ganzen Leuchten kommen von Reimo und alles ist gut bis auf die beiden Leselampen , so kleine Aufbauspots mit 1 Watt LED . Beim ersten Strom fuhr er zur Hölle , ebenso der zweite . Es steht drauf 12 Volt 1 Watt , aber China Volts sind wohl anders als die guten alten europäischen Volts . Markenware von Reimo , damit hat man nie ein Problem , aber sobald ein Produkt von Reimo selbst kommt sollte man sich tief ducken und warten bis es vorbei ist . Man sollte in dem Falle als Reimo doch lieber auf Firmen zurückgreifen die Markenware herstellen probieren sie billiger einzukaufen , dann Reimo draufschreiben und vielleicht auf ein paar Cent Gewinn verzichten anstatt billige Chinakacke zu verkaufen .

Ich habe heute mit der Gasinstallation angefangen ist ne knifflige Geschichte . Vielleicht feiern wir dieses Jahr schon im August mit einem grossen Knall Sylvester und es knallen nicht nur die Korken . Wie hoch so ein Steyr wohl fliegen kann ? Morgen gehts weiter .
Passt gut auf Euch auf , bis dann .
Obschon der grösste Misserfolg der ist dass wir diese Ferien noch nicht mit Steyr unterwegs sein können , obwohl ich immer noch kämpfe , gibt es viele kleine Erfolge zu verzeichnen . Meine Gasinstallation ist heute in Betrieb gegangen . Ich habe auf anraten eines Gasfachmanns alles ein wenig komplizierter gestaltet als geplant und es hat sich gelohnt .

Ich habe von der einen Seite zur anderen eine feste (Hermeto)-Leitung gezogen und die Kühlbox an die gleiche Flaschenanlage angeschlossen wie die anderen Geräte auch . Wollte ursprünglich der Kühlbox eine eigene Flasche spendieren . Die feste Leitung wollte ich eigentlich Unterflur installieren , da ich aber eine Gardine installiere und dazu eine Gardinenstange brauche , habe ich die Leitung über die Decke geführt , anständig mit soliden Rohrschellen befestigt und nun habe ich auch eine Gardinenstange .

Pino , der Stromflüsterer , hat sich selbst übertroffen . Glücklich mal wieder etwas zu arbeiten "was aus der Reihe" der üblichen Mechanikerkacke läuft ist er mit jedem zentimeter Kabel über sich selbst hinausgewachsen . Der Stromkasten ist so schön und so voll geworden ich kann mich einfach nicht satt daran sehen . Echte Profiarbeit . Das Licht ist so sanft und gemütlich aber trotzdem richtig hell , da freut man sich so richtig wenn es draussen regnet und man kann drinnen sitzen .

Pino baut morgen noch die gesamten Rücklichter um . Die Schweizer haben dieses sch.... amerikanische Lichtsystem eingebaut , Blinker und Bremslicht in einem und zudem noch alles in Orange . Pino meint "Nogo" , das muss Europäisch werden und schön Rot . Dafür müssen wir aber einen neuen Kabelstrang ziehen und das heisst so um die 20 Meter neues Kabel verlegen . Neue Rücklichter habe ich auch schon gekauft und "oh Wunder" drauf steht "Made in Austria" , wenn das mal keine artgerechte Haltung ist .

Ich träume davon noch diese Woche durch den Tüv zu kommen , dann beginnt Steyers neues Leben und die nächsten Ferien und freien Wochenende können kommen . Das Herz meiner geliebten grössten Lebensfreundin ist zwar ein wenig angeknackst weil uns dieser Urlaub flöten geht aber im Endefekt bin und bleibe ich derjenige der seiner Herzensdame ein Wohnmobil gebaut hat und wer kann das schon von sich behaupten . (ich rede mir die Niederlage schön,es tut ganz schön weh weil es nicht geklappt hat)

Auf den neuen Schlappen fühlt sich Steyr samt Fahrer sehr wohl , sie eiern nur ein wenig so zwischen 0 und 30 km/h danach laufen sie rund , was will man mehr . Ich war heute zum ersten Mal mit Steyr auf der Autobahn und es hat Ihm sichtlich Spass gemacht , die grösseren Reifen bringen mehr Geschwindigkeit . Warum ? Gibt bestimmt ne richtig schöne Berechnungsformel , aber es interessiert mich nicht .

Steyr verfügt über wundersame , geheimnissvolle Selbstheilungskräfte . Er hält jetzt den Luftdruck über zwei Tage und die Einspritzpumpensache macht auch grad Pause . Ich hoffe dass das alles so bleibt . Alle eingebauten Geräte funktionieren auch gut , Glück gehabt . Zum Beispiel die Waeco Kühlbox . Zwei waren vom Geschäft bestellt und verkauft , meine funktioniert die des anderen Kunden war defekt . Im Moment läuft , bis eben der Urlaubstermin , alles gut bis sehr gut . Das Handwerkliche sitzt und passt , nichts wurde bisher so richtig versemmelt .

In den nächsten Tagen wirds Fotos geben . Bin im Moment zu kaputt um auch noch daran zu denken . Also bis dann , passt gut auf Euch auf .
Juhu , 19:00 Uhr und schon Feierabend . Heute war grosse Verzweiflung angesagt . Lampenpino , mein Elektrikflüsterer und Hausmechaniker geriet an seine Grenzen . Iergendwie , wir können es jetzt noch nicht verstehen , haben es die Österreicher geschafft 2 verschiedene Funktionen in ein Kabel zu packen und es war nichts zu machen , wir bekamen Blinklicht und Bremse nicht getrennt .

Fast nicht getrennt , nachdem es mehrere Male gefunkt und gesprüht hatte und wir sehr viel später die Brandspuren im Cockpit beseitigt hatten , und nachdem alles wieder abgekühlt war , entschied sich mein Lieblingsmechaniker noch zusätzlich ein drittes neues Kabel zu ziehen . Man will es nicht glauben , aber am Ende funktionierte alles . Blinklicht geht , geht nicht , geht wieder und dann wieder nicht , Bremslicht geht bei Pedaldruck (was mich im Nachhinein immer noch fasziniert) und Standlicht inklusive Kennzeichenbeleuchtung funzeln miteinander um die Wette .

Besuch hatte ich heute von einem alten (sehr jung gebliebenen) Weltenbummler der seit Jahren mit allen möglichen Fahrzeugen verschiedene arabische Länder bereist hat . Eine sehr interessante Persönlichkeit mit der ich mich am liebsten noch stundenlang unterhalten hätte , wäre da nicht Mister Steyr der mir im Nacken sitzt aber wer weiss , so einen Herrn Langers trifft man ja hoffentlich mal wieder . Ihm gefiel Steyr sehr gut und er machte Fotos davon .

Einen anderen "Baustellenbesucher" hätte ich mitsamt seinem dämlichen Gerede am liebsten dorthin geschickt wo der gebildete Herr Weltenbummler schon gewesen ist , nämlich in die Wüste . "Was , du hast neue Reifen auf diese alte Schrottkarre montiert , lohnt sich das denn überhaupt ?" "Wenn ich das schon sehe mit all dem Holz , das sieht ja so billig aus ". Ich musste ständig an meinen geliebten aber leider verstorbenen Vater denken der bei solchen Typen immer zu sagen pflegte : "Da hört sich aber mal wieder einer gerne selbst beim Dummschwätzen zu ".

Es muss ja nicht jedem gefallen was ich gebaut habe , aber man sollte doch wenigstens die handwerkliche Leistung anerkennen die dahinter steckt ohne dumm reden zu müssen . Ich gönne ja schlieslich auch jedem seinen Niesmann und Bischoff . So nun geh ich essen fassen , mal sehen vielleicht schreib ich später weiter . Das ist selbst mir ein Rätsel , wiege zur Zeit so um die 130 Kilo , stehe ständig (positiv) unter Strom und Umbaustress , alle Wehwehchen die ich seit Jahren mit mir rumgeschleppt habe sind wie weggeblasen .

Ich muss aber sagen dass ich in meinem ganzen Leben noch keine Zigarette geraucht habe und dem Alkohol nur sehr mässig fröne . Ich schau leidenschaftlich gern schönen Frauen nach und ersticke negativen Stress im Keim . Mein Freund Pino (der Mechaniker) der jetzt seit drei Tagen mit mir am Strom rumgebaut hat (er hat das Fachwissen und trägt die Verantwortung , ich trage Ihm das Werkzeug hinterher) ist jetzt nach nur drei Tagen durcharbeiten nur noch ein Schatten seiner selbst .

Ich mache jetzt schon zum zweiten Mal eine solche "Ichbaumalkurzmeinlebenumaktion" durch weil ich der Meinung bin dass man sich im Alter neuen Herausforderungen stellen muss um nicht langsam in seinem Sofa zu versinken . Vor ein paar Jahren habe ich in 6 Wochen den LKW-Führerschein gemacht und bin am Tag nach der Führerscheinprüfung in einem Unfallwagenabschlepp-und Bergelaster gesessen . Ich bin auf den Tag genau ein Jahr für Pino und den luxemburger Automobilclub 24-Stundenschichten gefahren . Gut , es gab Tage und Wochen in denen nichts passiert ist aber ich sass 24 Stunden Arbeits und Startbereit zu Hause . Es gab natürlich auch Tage an denen ich zwischen den Einsätzen nur im Laster geschlafen habe .

Beim ersten Einsatz habe ich mir noch fast in die Hosen gemacht aber dann ging es mit jedem Einsatz besser bis ich ein sogenannter "Bergespezialist" war . Dieses Jahr hat extrem Spass gemacht weil ich vielen helfen konnte und hat auch extrem wehgetan weil ich am Ende körperlich kaputt war . Ich hab damals für fast umsonst gearbeitet um Pino zu helfen und unsere Freundschaft ist daran fast zerbrochen . Drei Jahre danach ist alles wieder gut und nun ist halt Steyr die neue Herausforderung . Bis jetzt geht die Rechnung voll auf . Steyr ist mein Jungbrunnen und tut mir gut . Einfach das Gefühl zu haben zu jeder Zeit losfahren zu können ohne lange Pläne zu schmieden , tut unheimlich gut (auch wenn's diesmal noch nicht geklappt hat) .

Ich gehöre zu den "Leidenschaftstypen" die bei allem was sie tun anfangs "gehirnlos" begeistert sind und keine Nachteile sehen und erst sehr viel später aus den Träumen vom Ideal zu erwachen . Aber dann wird auch nicht lange gefackelt . Was mir und meiner liebsten nicht gut tut wird kurzer Hand beendet ohne "wenn und aber" . Ich schleppe nicht lange iergendeinen Ballast mit mir rum der mich schwach macht und mir oder uns schadet . Man muss sich halt immer in Frage stellen und sich auch eingestehen können wenn's mal nicht so cool läuft .

Ich rechnete von anfang an damit dass Steyr wieder ein wenig mehr Pepp in unser Leben bringt und bis jetzt hat es geklappt auch wenn wir im Moment ein wenig aneinander vorbeilaufen da ich die ganze Zeit in Sachen Steyr unterwegs bin . Erst ein wenig später , auf den Reisen , wird er zum gemeinsamen Projekt . Neben meiner Arbeit am Projekt darf man nicht unterschätzen dass jeder einzelne Cent der im und am Steyr landet und verbaut wird , von meiner Frau sehr hart erarbeitet wurde .

Ah ja , ich muss noch vermelden dass von den 4 Bullaugen von Reimo , die ich allesamt nur eingeklebt habe weil für diese Wandstärke beim Steyr original keine andere Halterungsmöglichkeit vorgesehen waren , eine einzige mit Sikaflex eingeklebt ist und die anderen mit Pattex Powerfix den ich schon zur genüge erwähnt habe . Fazit Sikaflexfenster hat sich heute im Laufe des Tages gelöst , obwohl es genauso dick eingeklebt ist wie die anderen . Pattexfenster sitzen noch genau da wo sie sitzen sollen . Morgen werd ich also auch dieses Fenster powerfixen . Ich kann Sika nicht leiden .

Bis dann , passt gut auf Euch auf .
Bleibt noch nachzutragen dass Steyr im Moment tagsüber draussen vor Pino's Boschservice steht wo wir emsig dran arbeiten und genau dieser Boschservice hinter Wolter's Tankstelle liegt .

Freundliche Wolter Mitarbeiter versorgen uns manchmal aus purem Mitleid mit einer Kanne Bitburger die wir als verantwortungsvolle Schrauber und Fahrer selbstverständlich erst kurz vor dem zu Bett gehen und selbstredend nur zu Hause trinken .
Hurra ich bin schon zu Hause . Pino's Arbeit ist für's erste erledigt . Jetzt nur noch Wasser und Abwasser , dann grosse Putzaktion und dann Tüv . Meinen Ärger über Sika muss ich ein wenig relativieren . Die Isolation (extremisolator) war nicht sooo perfekt um die Bullaugen ausgeschnitten dass ein erheblicher Druck auf den Bullaugen lastete . Diesem Druck hielt Sika nicht stand jedoch Pattex hielt .

Ich habe heute Morgen das eine Fenster ausgebaut , gereinigt und mit Powerfix wieder eingebaut . Vorsichtshalber habe ich bei den drei anderen Fenstern die Isolation so gut es ging um die Bullaugen herum nachgeschnitten so dass der Druck nun nicht mehr vorhanden ist . Die provisorischen Ausbesserungen am Dach wo es reingeregnet hat sind nun auch fürs erste mal dicht . Die definitive Beschichtung kommt dann später .

Dann haben wir heute noch zwei 12 Volt Steckdosen in die Fahrerkabine eingebaut die prompt durch eine falsche Erdung zu 24 Volt mutierten und die neuen Kabel durchschmorten . Also nochmal ein Paar neue Kabel ziehen das ganze zusätzlich absichern und dann auf ein kleines Stück Holz montiert um sicherzugehen dass kein Kontakt zum anderen Blech mehr entsteht und alles funzte . Die zwei Keilriemen wurden noch gespannt , ein kleines Stück Druckschlauch eingebaut und die Technik ist nun auch auf dem richtigen Stand .

Das mit dem Druckschlauch ist so ne Sache . Der Bremsenluftdruck (wie bei den alten 1013er Mercedes LKW's so ne Mischung aus Hydraulik und Pneumatik also Öl und Luft) beträgt maximal 7 bar . Der alte poröse Schlauch hatte einen Durchmesser von aussen 25mm und innen 13mm . Da der spezilisierte Händler keinen reinen Luftdruckschlauch vorrätig hatte gab er mir einen spezial Heisswasserschlauch aus Gummi der laut Herstellerangabe 20 bar Druck aushält . Das Ding sieht so popelig aus , ich trau dem keine Spur . Ich hab ihn trotzdem montiert , bar sind bar ob bei Wasser oder Luft also muss das Ding halten . Ich werde nur nochmal nachfragen ob er auch ölfest ist weil die Druckluft auch mal eine Spur Öl mit pusten kann .

Es nervt schon anständig wenn man so ein Tick hat dass immer alles schwer und massiv sein muss , also schon optisch zeigen muss dass es was aushält . Obschon ich weiss dass heutzutage mit ganz anderen Materialien gearbeitet wird die immer leichter und dünner sein können und trotzallem mehr aushalten als die dicken schweren "Brummer" . Ich muss also mal mein Hirn umpolen .

Steyerstandort ist ab heute wieder Heimatboden und den Rest der Arbeit erledige ich unter unserem Privatregen und nicht unter Boschserviceregen in Mertert . Wenn Steyr fertig und geputzt ist gibt's auch wieder Fotos . Im Moment sieht alles aus wie Sau und ich muss den Garagenmief wieder rauskriegen .

Der Steyr wird übrigends ein Gesamtgewicht von 8800 Kilo haben ausser , es ergibt sich am Schluss so dass 7500 kg reichen und die Tüvjungs mit sich reden lassen ohne Umbau eine Ablastung zu ermöglichen . Mal sehen , ich persönlich tendiere eher dazu die 8800 beizubehalten .

Also passt gut auf Euch auf und bis bald .
Ja genau , in so einem Industriebedarfladen hab ich den Schlauch auch gekauft und der Händler hat mir versichert dass er hält . Es ist ein Schlauch mit spezieller Festigkeit der Hitze von 120 grad und 20 bar Druck aushält . Verschraubungen mussten nicht aufgequetscht werden da er original aufgsteckt und mit dicken Schlauchklemmen festgeklemmt wird . Die Österreicher haben den Schlauch ursprünglich mit Quetschverschraubung "erdacht" aber die Schweizer wollten es scheinbar benutzerfreundlicher und montierten mit einer Zwischenverschraubung zwei Tüllen zum aufstecken . Gut so denn für mich ist aufstecken und festklemmen auch einfacher .
So dünn ist der Steyrpelz nun auch wieder nicht dass ich keinen Spass mehr verstehe . Wenn ich ein Flugzeug bauen würde , würde es mit Sicherheit nicht abheben da ich Fliegen hasse (nur wenn ich selbst an Bord bin) und deshalb bin ich erst einmal geflogen .

Ich hab schon vor Jahren vorgesorgt . Wenn ich heute mit dem Steyr durch die Gegend "russe" (kommt von "auspuffen" nicht aus dem ehemaligen Ostblock) brauche ich kein schlechtes Gewissen zu haben da ich noch "Umweltemissionen" gut habe denn für mich persönlich wurde noch kein Kerosin verpufft . (man kann sich alles schön reden)
Wenn unsere Politiker solche Unsinnsrechnungen anstellen , dann kann Steyr das auch .

Wenn ich ein Boot bauen würde wäre es wie ich unsinkbar , so viel Blei kann Oceanline nicht vorrätig haben um meinen Luftgefüllten Bauch in der See zu versenken . Ich kann mich flach aufs Wasser legen und stundenlang treiben lassen ohne die geringste Anstrengung und ich geh nicht unter . Einmal ist sogar eine Möve auf meinem Bauch gelandet und hat mir minutenlang blöd in die Augen gestarrt . Ich hab keinen Muks von mir gegeben da alles was Federn hat in meinen Augen unberechenbar ist . In jedem Federvieh steckt ein Killer und deshalb hab ich sie am liebsten wenn sie auf dem Grill liegen .
Apropos Grillen und Geflügel . Ich hab da so eine persönliche Spezialität die in der Vorbereitung zwar absolut eklig ist aber auf dem Teller ein absoluter Hochgenuss . Ich kauf ein komplettes Brathuhn und "entbeine" es das heisst ich schneide , wenn möglich in einem Stück , das Fleisch von den Knochen lege es einen Tag in eine selbstgemachte Marinade und dann nachdem es abgetropft ist auf den Grill . Hier darf man keine Sekunde das Auge vom Grillgut lassen denn es verbrennt sehr schnell .
Wenn es fertig gegrillt und unter den "Mitessern" verteilt ist hat man ne menge Freunde zugewonnen . Übers Kochen könnte ich ein Buch schreiben was auch vielleicht erklärt warum ich so viel Wert auf eine adequate Küchenzeile im Steyr gelegt habe .
Auf Seite 2 des Fotoalbums unten rechts das letzte Foto zeigt ein wenig von Pattex . Wie schon in einem Post vorher geschrieben muss man bei den Beneluxprodukten höllisch aufpassen gegenüber den Deutschlandprodukten gleichen Namens vom gleichen Herrsteller . Auf der Powerfixdose die in Deutschland verkauft wird steht eine komplett andere Produktbeschreibung wie auf der die ich im Praktiker-Baumarkt , der in Luxemburg "Batiself" heisst , einkaufe .

Aber egal das Pattexprodukt ist einfach unglaublich .

Ich würde meinen dass laut Produktbeschreibung Pattex PA 700 Dicht & Montagekleber meinem Powerfix sehr nahe kommt wenn nicht das gleiche Produkt ist . Das Powerfix in Deutschland ist ein reiner Montagekleber also nix mit dichten etcetera . Was für ein Namensunsinn .
Ich bin sooo nah am Ziel aber komm iergendwie nicht mehr von der Stelle . Gestern ging gar nichts obwohl ich mich den ganzen Tag durchgequält habe . Heute Morgen war auch so eine innere "Abgestorbenheit" zu spüren . Ich war so kaputt dass ich mich nach dem Frühstück noch ein wenig aufs Sofa gelegt habe um zu sterben .

Ich bin natürlich nicht gestorben , war plötzlich wieder voll da und konnte doch noch einiges "reissen" . Die Abwassergeschichte ist ne knifflige Sache aber all das Messing unter dem Laster , sieht verdammt gut aus . Morgen früh muss ich nochmal in den Baumarkt weil mir Schlauch-schellen und -klemmen fehlen . Ich hab noch an der Eingangstreppe zwei kleine Gummiräder montiert jeweils eins rechts und links . Es knallt immer so wenn diese Alutreppe umgeklappt wird und das Gummi gleicht auch kleine Unebenheiten aus zugleich soll es grössere Schäden vermeiden wenn ich mal wieder vergesse die Treppe raufzuklappen und mir das gesamte Dorf hinterherrennt um mich zum anhalten zu bringen .
Soo blöd bin ich nun auch wieder nicht nicht dass das mir nochmal passiert , war peinlich genug denn wie immer wenn einem sowas passiert waren gerade in dem Moment sämtliche Hausfenster mit Publikum besetzt und ich war wiedermal der Dorfdepp (meiner Frau wäre Johnny Depp lieber gewesen).

Kontaktschalter würde heissen schon wieder ein 12 meterlanges Kabel zu ziehen aber das Thema "kabelziehen" habe ich für dieses Jahre zu den Akten gelekt . War eben mal wieder im Baumarkt und bin tief deprimiert . Ging wiedermal in die Hunderter aber das wars wohl jetzt . Ohhhh ich hasse "Geldausgeben" , ich bin immer derjenige der immer alles einkaufen muss und das Geld ausgibt das macht mich manchmal so etwas von fertig .

Iergendwann , wenn ich den heutigen Tag überlebe werde ich die Powerfixbeschreibung ins Deutsche übersetzen , steht auf der Pakung alles nur in Französisch und Holländisch/Flämisch .


Passt schon mal gut auf Euch auf und bis bald .
Soo blöd bin ich nun auch wieder nicht nicht dass das mir nochmal passiert , war peinlich genug denn wie immer wenn einem sowas passiert waren gerade in dem Moment sämtliche Hausfenster mit Publikum besetzt und ich war wiedermal der Dorfdepp (meiner Frau wäre Johnny Depp lieber gewesen).

Kontaktschalter würde heissen schon wieder ein 12 meterlanges Kabel zu ziehen aber das Thema "kabelziehen" habe ich für dieses Jahre zu den Akten gelekt . War eben mal wieder im Baumarkt und bin tief deprimiert . Ging wiedermal in die Hunderter aber das wars wohl jetzt . Ohhhh ich hasse "Geldausgeben" , ich bin immer derjenige der immer alles einkaufen muss und das Geld ausgibt das macht mich manchmal so etwas von fertig .

Iergendwann , wenn ich den heutigen Tag überlebe werde ich die Powerfixbeschreibung ins Deutsche übersetzen , steht auf der Pakung alles nur in Französisch und Holländisch/Flämisch .


Passt schon mal gut auf Euch auf und bis bald .
kein Waschlappen sein und den ganzen Tag durcharbeiten . Es klappte auch recht gut obwohl ich nicht so recht zufrieden bin mit meiner Abwasserinstallation . Ich hab schon in vielen neuen Wohnmobilen die Verlegung von Wasser-Abwasserleitungen und Stromleitungen gesehen und meistens sah das alles aus als hätte gerade eine Katjuscharakete eingeschlagen .

Ich wollte also bei mir alles schön und sauber verlegen . Ich muss in nächster Zeit eine neue Lösung suchen und werde wohl einen zusätzlichen Abwassertank direkt unter die Dusche ins Chassis bauen an den ich dann einen Überlauf anbringe der bei vollem Tank eine Entleerung in den Haupttank ermöglicht . Damit wäre das Problem mit einem sicheren Ablauf des Duschwassers dann gelöst wenn Steyr mal nicht sooo gerade steht . Ich hab aber auch schon im Industriebedarfshandel mechanische Stützen gefunden die es ermöglichen Steyr genau ins Lot zu setzen .

Manche Menschen springen mit Fallschirm aus dem Flugzeug , andere fahren Achterbahn . Wenn ich einen Adrenalinkick brauche steige ich müde und mit der falschen Brille auf eine dreimeterhohe Leiter . Ich lehne die Leiter also an die Wand . Meine Frau meint noch : „Soll ich die Leiter halten und den Fuss hinstellen“? Aber das war mir zu unmännlich und zugleich zu gefährlich und ich sagte noch im Scherz :“Stell dir mal vor ich fall um und mit der Leiter auf dich drauf , dann sind wir beide platt“.

Das Unheil nahm seinen Lauf Leiter rutscht weg und ich mit der Schnauze an der Wand lang ins Bodenlose . Als ich wieder zu mir kam bestand mein Leben nur noch aus schrecklichen Männerschmerzen . Ich springe auf und laufe wie ein angeschossener Tiger (meine Frau meinte eher wie ein kopfloses Schlachthuhn) auf und ab und halte es vor lauter Schmerzen nicht mehr aus . „Bleib doch mal stehen“ rief mir meine Frau ständig hinterher aber stehenbleiben und Schmerzen haben vertrug sich gerademal überhaupt nicht . Meine linke Hand hatte gerade die Form eines Ubootes angenommen und drohte zu explodieren , ich wollte die Brille aufsetzen um meine Verletzungen zu begutachten aber die Bügel standen jeweils in einem 90 grad Winkel von meinem Kopf weg und Gläser gab es auch keine mehr .

Ich hatte Glück im Unglück . Ich trag ja immer meine meist aus iergendwelchen abgeschnittenen Kleidungsteilen selbstgefertigten Ramboschweissbänder . An diesem Tag trug ich eines meiner stärkeren Modelle und das verhinderte Schlimmeres . Als ich am Boden in all dem Gerümpel auf das ich gefallen war zu mir kam sah ich zwei hochkantstehende Aluplatten auf die ich mit dem Gesicht draufgefallen war und die nun total verbogen waren (schweizer Alu taugt doch nicht so viel wie ich dachte) . Ich hatte nur Schürfwunden an der Stirn und der Nase doch mein Ramboband war zerissen .

Ich konnte zwar bei der ersten Schadensbegutachtung an meinem Körper feststellen dass sich noch alles ordentlich bewegen liess doch schwoll meine Hand weiter fröhlich vor sich hin und ich hielt sie unter kaltes Wasser um schlimmeres zu verhindern . Konnte alles nichts helfen und so machte ich mich um 19:00 auf ins schöne Ettelbrück in die Poliklinik die gerade Dienst hatte . Man zog das ganze Programm mit mir durch . Untersuchen , Röntgen , nochmal untersuchen und dann die freundliche Diagnose . „Alles in Ordnung , Hematome , Verstauchungen und Hautabschürfungen , sie haben nochmal Glück gehabt „ . Ja dachte ich so bei mir , mächtig viel Glück , mit der Fresse an einer Wand entlang zu rutschen und mit Kopf und sonstwelchen Extremitäten auf einem Haufen Schrott zu landen . Da wär mir das Glück einen Lotto-Jackpot zu gewinnen doch wesentlich lieber gewesen .

So gegen 11:00 war ich wieder zu Hause und werde seither von morgends bis abends von Frau , Kindern , Freunden verarscht und jeder will sehen wie ich nochmal auf die Leiter steige . Hey , ich wäre fast draufgegangen aber Schadenfreude ist wohl doch immer noch die schönste Freude . Die Prophezeiung vom Arzt dass heute alles noch ein wenig schlimmer und schmerzhafter wird ging nicht in Erfüllung , ich bin direkt in die dritte Phase übergegangen und von oben bis unten blau angelaufen . Die Farben verändern sich stündlich und ich spiele schon mit dem Gedanken die natürliche Farbgestaltung mit ins „Neuefarbeprogrammfürsteyr“ miteinzubauen .

Heute hab ich also mal geruht , musste schliesslich eine neue Brille kaufen , das Schweissband das mir Kopf und Nase gerettet hat zur Belohnung waschen und einrahmen und die restlichen Wunden lecken . Nachdem , wie schon beschrieben , ich mich den ganzen Tag über hab verarschen lassen rundete ich den Tag ab indem ich für die ganze Saubande gekocht habe (obwohl Kartoffelschälen für 5 Vielfrasse heute eine echte Herausforderung war w.g Uboothand ) und wir uns fast bis zur Besinnungslosigkeit der Völlerei hingaben .

Der Spruch des Tages kam aber eindeutig vom Arzt der mich in der Klinik behandelt hat . „Ich glaubte nicht dass ich dies jemals sagen müsste , aber wie gut dass sie ein wenig fülliger sind , ich möchte mir nicht vorstellen was mit ihnen passiert wäre wenn sie mit Haut und Knochen aufgeschlagen wären „ . Fazit , so eine paar millimeter Fettschicht sind bei einem freien Fall mit anschliessendem Aufschlag als stossmilderndes Polster nicht zu verachten . Das musste mal gesagt werden .

Eine Frage jedoch ist streng verboten gestellt zu werden . Wie konnte es dazu kommen dass die Leiter weggerutscht ist ? Der Arzt meinte :“ Wenn sie das jemandem erzählen , dürfen sie nachher nie wieder ein Dokument selbst unterschreiben „. Also lass ich’s lieber und werde wohl mit dem Spott meiner Lieben weiterleben müssen . Aber mein Moment der Schadenfreude wird auch noch kommen , ich sitz auf der Lauer und hab viel Zeit , mächtig viel Zeit .

Passt gut auf euch auf und meidet Leitern . Bis dann (falls ich das alles noch überlebe) .
Ah ja , da ist noch diese „Powerfix-Sache“ .

Firma Henkel , Produktmarke Pattex , Produktname „Power Fix“ . Klebe und Dichtmasse auf der Basis von Polymer Flextec .

Geeignet für langzeitiges , haltbares Kleben von Eisen , Stahl , Zink , Aluminium , Keramik , Porzelan ,synthetischen Materialien , Glas, Spiegel , Holz , Stein , Beton , Naturstein , Polystrene , Bauplatten , Gipskartonplatten, Gips , Kork , Steinwolle , Glaswolle etc. .
Nicht geeignet für Polypropylen , Polyethylen und Acrylglas .

Eigenschaften .
Geeignet ebenfalls für glatte nicht poröse Untergründe , Klebt ebenfalls auf feuchten Untergründen sogar unter Wasser , für aussen und innen , schnellhärtend , keine Voranstrich/Grundierung notwendig , zieht sich nach dem Aushärten nicht zusammen , kann sofort gestrichen werden auch mit Farben auf Wasserbasis , beständig von minus 30 grad bis plus 90 grad celsius , wetterbeständig , feuchtigkeitsbeständig , abriebfest , ohne Geruch und ohne Lösungsmittel .

Verarbeitungshinweis:
Die zu verklebenden Teile müssen staubfrei und öl/fettfrei sein . Schwere Teile die verklebt werden , müssen bis zur aushärtung gestützt oder geklemmt werden . Als Kleber : In Strängen oder in Punkten verteilen , zusammenpressen und aushärten lassen .
Als Dichtmittel:
Gleichmässig anwenden und mit einem geeigneten Glättewerkzeug verarbeiten . Unmittelbar nach Verarbeitung Überreste mit „White Spirit“ oder „Putzbenzin“ beseitigen .
Weiter Info’s unter http://www.pattex.nl oder http://www.pattex.be
Wo gehobelt wird fallen Späne . Es lässt sich nicht immer alles vermeiden . Du kannst so umsichtig und vorauschauend autofahren wie du willst , wenn dir ein besoffener reinknallt bis du machtlos . So ist das manchmal auch im Handwerk , es lässt sich nicht immer alles hundertprozent vermeiden oder vorausschauen .

Man kann ja davon ausgehen dass wenn ich gewusst hätte dass die Leiter zusammenknallen würde , ich überhaupt nicht darauf aufgestiegen wäre . Aber so läuft es im Leben eben nicht . Es passieren Fehler und man kann nur hoffen dass man dann mal so davonkommt . Ich könnte mir auch ein risikofreies Leben vorstellen aber das ist nur möglich wenn man gar nichts mehr tut und das Haus nicht mehr verlässt .

Ich bin ja auch nicht umsonst Katholik und vertraue manchmal nur noch auf meinen Schutzengel . Ich rede mir ja auch ein dass er mich gestern aufgefangen hat und deshalb hab ich heute nichts gearbeitet denn er wird sich wohl heute auch ausruhen und schonen müssen da er sich gestern beim auffangen den Rücken "gerissen" und womöglich noch einen Flügel angeknackst hat . Also , ein bisschen Gottvertrauen muss man schon "mitspielen" lassen .
Die Schmerzen sind dann doch noch gekommen und ich habe mal zwei Tage meine Wunden "geleckt" . Heute gings wieder einigermassen und ich helf mal mit ein wenig Chemie nach weil ohne Schmerz kann ich einfach besser denken .

Abwasser ist nun fertig und das was ich schon am "Unglückstag" installiert hatte wurde wieder abmontiert und neu gemacht . Ich kann manchmal nicht glauben was ich an einem schlechten Tag für einen Mist zusammenbaue der mir dann aber an einem guten Tag sofort ins Auge sticht . Dann wird kurzer Prozess gemacht und alles wieder auseinander genommen und erneuert . Solche Phasen muss man einfach durchstehen wenn man gewisse Ansprüche hat .

Musste den Kompromiss eingehen zwei Tankentleerungen zu haben , auf beiden Seiten eine . Hätte ich alles auf eine Seite gelegt , wären mir ein paar Zentimeter Bodenfreiheit verlorengegangen , aber diese Bodenfreiheit ist Steyr's ganzer Stolz . Wenn mich mal Prinzessin aus iergendeinem Grund aus dem Aufbau schmeissen würde , wäre "Unterflur" genügend Platz ein neues Leben zu beginnen . Muss aber nicht sein also versuche ich , wie schon über 25 Jahre zuvor , es mir mit meiner Liebsten nicht zu verscherzen .

Morgen werde ich dann die Wasseranlage fertigstellen , ist nicht mehr viel , dann noch Türen für die Möbel und dann ist Schluss (für's erste) . Nächste Woche geht's dann endlich zum Tüv .

Passt gut auf Euch auf und bis bald .
Ich seh ja bei den "Aufrufen" dass gelesen wird . Ich hab schon an manchen Tagen fast ein schlechtes Gewissen wenn ich nicht schreibe . Ich selbst gehöre ja auch zu den Menschen die immer wieder dankbar sind einen Einblick in das Leben anderer zu bekommen . Ich frag mich nur wie es weitergehen soll ? Wenn Steyr fertig ist wäre es schade nichts mehr in diesem Thread zu schreiben .

Vielleicht könnte man ein Tagebuch-Thread eröffnen . Es würde mich absolut verwirren in einem dutzend Threads mitzuschreiben und früher oder später wäre ich so verwirrt dass ich nicht mehr wüsste wo ich dran bin . Bin halt leicht zu verwirren , manchmal genügt schon der Geruch von Käse . Mal sehen wie ich das lösen werde . Aber wie sagt schon diese Baumarktkette immer in der Reklame : " Es gibt immer was zu tun" und so wird Steyr wahrscheinlich auch nie fertig .

Gestern sass ich übrigends fast den ganzen Tag unter Steyr um diese ganze Abwasserinstallation zu fertigen . Es ist schon ein ganz anderer Blickwinkel auf unsere schöne Welt wenn man sie von unten betrachtet . Das Negative daran war dass ungefähr ein dutzend solcher halbprofimässigen Fahrradfahrer in verschiedenen Teamtrickots am Steyr vorbeifuhren die jeweils meinten sich gerade dann schnäuzen zu müssen wenn sie neben meinem Camper waren . Das positive daran war dass ich wieder meine alten Torwartreflexe trainieren konnte aber diesmal nicht zum auffangen sondern zum ausweichen .

steyr Offline



Beiträge: 36

12.06.2008 13:47
#5 RE: Vom Hüslisteyr zum Wohnmobil antworten

Jetzt hatte ich noch Glück , denn man stelle sich vor sie würden ihren Profiidols ausser dem Tragen deren Trickots und dem "während der Fahrt schnäuzen" noch mehr nacheifern indem sie auf dem Sattel in voller Fahrt ihre Blase entleeren . Es wäre nicht auszudenken was da noch alles hätte kommen können . Womöglich wäre mir noch eine leere Blutkonserve oder eine Epospritze gegen den Kopf geflogen . Wiedermal GLück im Unglück .
Die fertige Abwasseranlage Unterflur mit viel Messing und sonstigen Materialien . Selbstgebauter Geruchsveschluss und diverse Teile die ich aus verschiedenen Restbeständen von Material zusammengebaut habe . Ist alles dicht und hält (bis jetzt) auch den Vibrationen stand .

Der Stromkasten mit 2x 100 amp/h Effekta AGM-Batterien , "Batterien zu Batterien Ladegerät" 24 auf 12 Volt von Sterling , Sicherungskasten etc. .

Ein paar Lampen an der Decke , im Hintergrund Waeco Kühlbox , meine Kocher , fertiger Tisch und Bänke (fehlt nur noch die Polsterung) . Ein Foto das ich im bequemen sitzen unter dem Steyr gemacht habe auf dem man links auch die neu gezogenen und verlegten Kabel sieht inklusive sonstiger massiver Steyrtechnik . Pino's Boschservice wo Pino Steyr mit Strom belebt hat . Auf einem Foto ist ebenfalls eines der neuen Rücklichter zu sehen .

Auf einem der Fotos mit den Gaskochern kann man ganz links neben dem Dreiflammkocher ein kleines mondförmiges Stück Aluminium liegen sehen . Das ist ein Stück der geschmiedeten Aluplatten die man immer wieder zwischen den Sandwichwänden antrifft . An diesen eingebauten Platten hinter deren genaue Anordnung und den genauen Zweck ihrerselbst ich noch nicht gekommen bin , habe ich mir desöfteren fast die Zähne ausgebissen . (in Wirklichkeit waren es sämtliche Zähne diverser Sägen)

Falls noch Fragen zu anderen Fotos offenbleiben fragt einfach nach .
Danke für die "Lorbeeren" . Mit meinem Steyr würde ich nie auf die Autobahn fahren nur kurz zum "Auspuffputzen" . Steyr ist gemacht um langsam über Landstrassen zu tuckern und bergauf und bergab zu schleichen . Autobahn gehört jedenfalls nicht zur artgerechten Steyrhaltung .

Hoffentlich hattest Du und Deine Lieben auch einen schönen Urlaub ?

Ich habe Heute mal die Abwassergeschichte zu Ende gebracht und Wasser ist nun auch fast fertig . Ich musste mal wieder eine Eigenkonstruktion bauen und die wurde ziemlich abenteuerlich . Musste vorab aber das ganze mal unter Druck setzen um zu sehen ob es dicht ist . Solche "ichmachmalallesanderskonstruktionen" sehen zwar später cool aus rauben aber immer viel Zeit .

Morgen wird das auch noch beendet . Dann bau ich noch schnell Rahmen um die verschiedenen "Möbelöffnungen" an die später Türen angebracht werden und dann geht's zu Tüv . Ich will das unbedingt diese Woche noch schaffen denn ab nächster Woche ist der luxemburger Kollektivurlaub in der Baubranche vorbei und dann ist beim Lux-Tüv oder wie es richtig heisst " der technischen Kontrollstation" der Teufel los . Hier in Lux. gibt es nur drei solcher Kontrollstationen und da geht ausserhalb der Urlaubszeiten fast gar nichts .

Also bis bald und passt gut auf Euch auf .
Bei meiner angehimmelten geht das meistens so : "Wir müssten mal wieder......". Was dann im richtigen Leben aber übersetzt heisst : "Nun schau mal dass du vorankommst mit der Sache und stell dich nicht so an".

Muss ja nicht sofort ein LKW sein , versuchs mal mit sowas :
http://www.padh.de/html/stammblatt/2007/...des_609dbw.html

Meine Verstauchungen und sonstige Gebrechlichkeiten sind übrigends gut verheilt aber ab Morgen nehm ich keine Schmerzmittel mehr da nun mein Magen streikt , mal sehen wie es dann weitergeht . Sonst ist mittlerweile alles so gelbbraunblau , meine Beine sehen aus als hätte ich sie in verschiedene Farbtöpfe getunkt aber das wird auch noch . Ist auch egal , mit meinen 130 Kilo gewinne ich sowieso keine Misswahl mehr .

Mittlerweile kann ich auch schon wieder aufrecht gehen und hab's heute endlich wieder geschafft auf den Fahrersitz des Steyr zu gelangen . Ich hab heute fast einen Lachkrampf bekommen . Im Radio beschwerte sich ein Luxemburger Geschäftsmann darüber dass die Luxemburger mittlerweile nach Belgien fahren um dort billiger zu tanken und die luxemburger Tankstellenpächter darunter leiden würden .

In Belgien gibt es seit kurzem vollautomatische Tankstellen die keines Personals mehr bedürfen und deshalb kann der Sprit dort billiger angeboten werden . Ich würde gerne mal hören was die Tankstellenpächter entlang der Grenzen , in Deutschland , Frankreich und Belgien davongehalten haben dass seit Jahren ihre Leute nach Luxemburg zum tanken kommen und sie ihre Tanstellen dicht machen mussten ? Wie dem auch sei , in Luxemburg sind solche automatischen Tanken aus Sicherheitsgründen verboten und das wird auch hoffentlich so bleiben .

Also wenn Ihr mal in der Gegend um Belgien seit , macht Euch schlau und tankt automatisch . Bis dann und passt gut auf Euch auf .

So , endlich kann ich mal sagen dass etwas fertig ist . Die gesamte Technik ist fertig . Gas,Wasser,Abwasser,Strom . Morgen werde ich noch alles durchchecken und dann wird zum erstenmal Wasser gezapft und Abwasser abgelassen . Mal sehen wie sich das anfühlt .

Jetzt nur noch ein paar Schreinerarbeiten (Schranktüren,diverse Rahmen und noch das eine oder andere Ablagefach) nur noch Kleinigkeiten . Mit etwas Glück am Freitag technische Kontrolle und dann ist Steyr in Luxemburg eingebürgert .

Hoffentlich wird's was . Passt gut auf Euch auf und bis bald .
Nein , Steyr trödelt zur Zeit ein wenig herum und geht erst nächste Woche zum Tüv . Ich wurde in den letzten drei Tagen dermassen vom Arbeiten abgehalten (Besuch,Termine usw.) dass ich nun wieder eine Woche "verspielt" habe . Aber die Sonne scheint im Moment so schön hier dass die restlichen Arbeiten gut von Hand gehen . Aber danke dass ihr Euch Gedanken macht .

Ihr werdet als erste Erfahren wie es weitergeht . Versprochen .
Passt gut auf Euch auf .

Ich habe Heute endlich einen Testdurchlauf der gesamten Technik vorgenommen . Da wo ich am meisten über mögliche Fehlerquelen nachgegrübelt habe , war alles perfekt .

Gas , Wasser , Abwasser , Pumpe , Dusche , Spüle , Boiler usw. alles auf Anhieb angesprungen gezündet und funktioniert . Die Pumpe ist fast nicht zu hören und läuft ohne Spucken schön fliessend . Aber dann , nur etwas war Kacke . Die jeweils 40 Zentimeter Schlauch vom Einfüllstutzen zum Tank . Alle beide an den Schellen nicht dicht zu bekommen . Letzte Hoffnung war einen flexibleren Schlauch zu holen der sich leichter quetschen lässt .

Ich bin also ins Dorf zum Agrarhändler und wir haben alles durchgemessen und eigentlich genau denselben Schlauch gefunden den ich selbst montiert hatte . Es gab nur einen kleinen Unterschied . Der erste war ein "Zollmass" und hat innen 40mm gemessen , der "Neue" Millimetermass und innen 38mm . Es war ziemlich mühsam die beiden Schläuche zu wechseln aber es gelang dann doch nach einer schrecklichen Attacke von "Verrenkungskrämpfen" in der Schulter und dem Rücken . Die "gute" Seite war dann sofort dicht , die "böse" werde ich Morgen prüfen da es im Schrank zu dunkel war .

Sonst habe ich noch ein paar kleinere Details montiert die sehr gut aussehen (aber nicht wirklich Sinn machen) und von denen ich vielleicht Morgen ein paar Fotos machen werde . Ich sag nur soviel . Iergendwann wird man mich wohl den "Axtmörder" nennen (bin halt ein Fan von Äxten) und in so einem Steyr kann man nie genug davon haben . Sonst spiele ich im Moment so rum und drücke mich vor dem Tüv wo es nur geht , ist fast wie mit der "Betriebsprüfung" die hab ich nun drei Tage vor mir hingeschoben bis ich mich getraut habe mal alles unter Druck zu setzen .

Ich hab zwar alles aufgebaut wie es sein soll aber ich kann immer noch nicht glauben dass so etwas überhaupt kann da ich immer dachte "Mann , muss das kompliziert sein wenn da nur Fachleute dran dürfen " . Die monatelangen Recherchen im WWW. und das "über die Schulterkucken" haben sich dann doch bezahlt gemacht .

Ehe ich übrigends diese neuen Schlauchstücke montiert habe , hab ich sie eine halbe Stunde in heissem Wasser gebadet , so wurden sie für die Montage weicher und flexibler . Man sollte es jedoch mit der Temperatur nicht übertreiben . Hoffe dass Freund Pattex an den Dichtstellen auch seinen Teil zum guten Gelingen beiträgt . Wenn nicht , habe ich Morgen ein Problem und ihr dürft einen weiteren Tag über die Tüvzulassung mitfiebern . Warum soll es Euern Nerven besser ergehen als den meinen .

Ach ja , dann ist der Dime-Eimer heute endlich eingetroffen . Der Chef von DPD höchstpersönlich hat ihn im Privatauto vorbeigebracht . Der erste Fahrer , dem ich das kaputte Gebinde mit dem Flüssigkunstoff wieder mitgegeben hatte meinte ich wäre wohl ein schwieriger Kunde . Dabei hab ich ihm nur gesagt dass es mir egal ist wenn der Eimer 10mal vom LKW gefallen wäre und total verbeult sei wenn er nur kein Leck hätte . Meine etwas massige Statur inklusive frisch polierter Glatze und Schweissband müssen aber wohl so nachhaltig auf das schwächliche Kerlchen gewirkt haben dass er sich mit zerbeultem Eimer nicht mehr zu mir traute .

So kam der Eimer im Zentrallager an und wurde jedesmal wieder mit dem Vermerk "Beschädigt , Kunde verweigert Annahme" zurückgeschickt . Ich nenn die Ware nun den "Pingpong-Kunststoff von Dime" . So , das wars ich bin kaputt und Pc gibt mir ständig "Script-Error-Meldung" er hat wohl auch die Schnauze voll .

Passt gut auf Euch auf und schönes Wochenende . Wenn Ihr es nicht zu bunt treibt gehe ich am Montag zum Tüv , ich verrat aber noch nicht in welcher Woche
Ich bin übers Wochenende dermassen gut mit den Arbeiten am Steyr vorangekommen dass ich mich entschlossen habe den Steyr für den Tüv komplett fertig zu machen . Das heisst ich mach die Möbel fertig ehe ich zu den Tüvjungs fahre .

Es gibt bei den Möbeln ein kleines Problem . Da Steyr seit ich die Arbeiten begonnen habe immer "krumm" in der Gegend rumstand war an eine Wasserwaage zur Kontrolle nicht zu denken . Ich habe mich also immer auf die 90 Grad Winkel und das Massband verlassen . Das ergab aber auf der gesamten Aufbaulänge Abweichungen die ich nun ausgleichen muss . Will heissen jedes einzelne Möbelstück muss nun mühsam mit Handhobel an und eingepasst werden damit am Ende alles gerade aussieht . Jetzt zeigt sich mal wieder wie gut es ist wenn man mit massiveren Holzdicken arbeiten kann da sich in vollem Material viel besser "rumhobeln"lässt .

Ich fahre noch heute Morgen in den Baumarkt da ich noch ein letztes Mal Holznachschub brauche . Ich habe per Zufall im Net einen schweizer Steyrkenner gefunden der mir sehr gute Auskünfte über den Steyr geben kann . Das Wichtigste ist dass an meiner Einspritzpumpe alles normal ist . Die sollte alle paar tausend Km von überschüssigem Diesel befreit und mit Öl nachgefüllt werden . Hier ein Auszug von einer der Mail's die mir der gute Ulrich zum Steyr geschrieben hat :
"Zuerst zu deinen technischen Fragen:
Mit deiner Einspritzpumpe ist alles in Ordnung!!! Das ist normal; alle 5000 Km muss die Niveauschraube an der Einspritzpumpe geöffnet werden und allfälliger überschüssiger Kraftstoff abgelassen werden. Ein Ölwechsel ist alle 10000 Km vorzunehmen. Dies steht auch ausdrücklich so in der Bedienungsanleitung! (Ölinhalt 0,25 Liter) "
Wie gut dass es heute möglich ist übers Net solche Menschen zu finden die einem gerne weiterhelfen wenn man solche oder ähnliche Probleme hat .

Ah ja , im Fotoalbum gibt es ein paar Fotos von unsinnigem Axtzubehör . Auch sinnloses Zeugs (oder gerade) macht unheimlich Spass . So , bin gleich weg . Passt gut auf Euch auf und bis bald .

Kocher aufheben und abwischen , die stehen nur in dem Rahmen der sie hält sind sonst aber beweglich . Das Holz in dem Küchenbereich ist mit einem speziellen Wachs imprägniert das keine Flüssigkeiten ins Holz lässt . Unter die Leisten kann nichts laufen da diese zusätzlich zu den Schrauben mit meinem Powerfix geklebt und abgedichtet sind . Beim kochen ist mir Gott sei Dank noch nie etwas passiert das eine grössere Sauerei gebracht hat (wenn man mal von der schrecklichen Feuersbrunst absieht aber das fällt eher in die Kategorie Slapstick und Kettenreaktion) und immerhin stehe ich schon seit 25 Jahren am Herd .

Auch zu Haus sieht meine Küche aus wie im Steyr ausser meiner 6-strahligen Gaskochplatte . Das einzige was häufig passiert sind Ölspritzer , aber die braucht man nur grossflächig einzureiben und das Öl zieht dann in das Holz und dient als zusätzliche imprägnierung . Zu Hause habe ich das Holz im Küchenbreich nämlich nur mit Leinöl behandelt aber das geht mit fast jedem anderen Öl auch . Das Öl wird zum leichteren einziehen nur ein wenig mit Terpentin verdünnt . Einen besseren und natürlicheren Holzschutz gibt es für innen nicht . Die Bienenwachsmischungen sind auch nichts viel anderes .
So ordentlich bin ich schon dass bei mir nicht überall versiffte alte Öllappen rumliegen . Zu den "urban legends" der selbstentzündbaren Öllappen müsste man aber noch ein paar Details hinzufügen denn Öllappen alleine reicht nicht aus . Da müssten dann noch rostige Metallspäne zum Beispiel aus Grauguss hinzukommen damit es eine ordentliche chemische Reaktion gibt die genug Hitze freisetzt um ein Feuerchen zu erzeugen .

Wenn Ihr weiterhin solche Gruselgeschichten schreibt kann ich überhaupt nicht mehr ruhig schlafen .
Um nicht das gesamte Öluniversum in Verruf zu bringen sollte aber prezisiert werden dass dies ausschliesslich bei reinem Leinöl passieren kann (oder noch dadurch verschlimmert werden kann wenn Leinöl mit Sikkativen (Trocknungsmitteln) versetzt wurde) und nicht bei jedem anderen X-beliebigen Öl .

Wenn Leinöl trocknet oxidiert es und diese Oxidation erzeugt eine hohe Wärme . Wenn dieses Leinöl dann in einem zusammengeknüllten Stofflappen oxidiert, dann kann u.U. die Wärme nicht entweichen und der Schwelbrand ist da.

Also jedes andere Öl ist meistens lieb und nett und gegen einen ordentlichen Schmierfilm haben wir Handwerker nichts einzuwenden .
Der aktuelle Stand ist nun folgender . Mit an sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit werde ich voraussichtlich , wenn alles Gut geht vielleicht oder sagen wir mal "Grosswahrscheinlich" , Morgen zum Tüv fahren .

Die letzten Tage waren eine Orgie aus Holz-Schrauben-Aluriffelblech . Ich habe keinen Platz wo auch nur die Möglichkeit bestand ausgelassen um eine Schraube reinzudrehen . Ich habe alles zugebaut was offen war und da sind Türen dabei herausgekommen die man in den schönsten Mittelalterburgen nicht finden kann . Wenn ich mal im Baumarkt in der Beschlägeabteilung lande dann ist keine Tür zu klein um fast jede Art von Beschlägen unterzubringen . Je üpiger der Mix aus Holz , Metall und Schrauben ist umso schöner finde ich das Ganze .

Wenn ich Heute geräumt und geputzt habe mache ich Fotos . Aber wiedermal musste ich feststellen dass eine Arbeit ohne Wasserwaage ein einziges Abenteuer ist . Jedes einzelne Stück Holz was ich in den letzten Tagen verbaut habe musste mühevoll per Handhobel und Schleifpapier eingepasst werden um einen brauchbaren "geraden" Eindruck zu hinterlassen . Nächstes Mal werde ich dann doch wohl alles ins "Lot" setzen ehe ich mit den Arbeiten beginne .

Ich werde jetzt gleich noch zu Hornbach fahren um drei mal dürft Ihr raten , neue Beschläge zu kaufen . Ich muss noch ein letztes Mittelaltertürchen bauen und dann "abe isch fertisch" . Nun spiele ich aber noch mit dem Gedanken vielleicht noch ein Packen Holzdielen mitzubringen oder Laminat um dem Boden noch den letzten "Touch" zu geben . Obwohl , wenn ich mir überlege was mir meine Frau gibt wenn ich mal wieder zu viel Geld ausgebe , lass ich es doch lieber sein . Kann ja alles nachgerüstet werden .

Ah ja , da war dann noch einer der zahlreichen gestrigen Besucher die mich nun , da die Arbeit fast erledigt ist und keiner mehr in die Verlegenheit kommt eventuel mithelfen zu müssen , ständig belästigen . Marco , seines Zeichens bekennender "Swinger" (nein NICHT musikalisch , so ein perverser Parkplatzrammler) . Ich mag ihn nicht und je mehr ich ihm das zu verstehen gebe umso anhänglicher wird er . Es scheint eines seiner Lebensziele zu sein mir erklären zu müssen was für ein toller Hecht er sei .

Gestern habe ich ihm gesagt , ganz zart , feinfühlend und fürsorglich wie das nun mal meine Art ist : " Marco , wenn mich das alles interessieren würde , müsste ich mir mit meiner Glock 17 ins Knie schiessen oder einfach nur kotzen " . Jaja , ich weiss ich hätte noch ehrlicher mit ihm sein sollen aber ich wollte es zuerst mit ein wenig Sensibilität versuchen . Vielleicht hat er es ja jetzt schon verstanden und ich muss nicht noch deutlicher werden und eins nachlegen .

Kurzum , er ist in seinen wackligen Volvo gestiegen (auch der ist ein toller Hecht und genauso einzigartig wie sein Besitzer , denn er hat schon fast 500000 km auf seinem Tacho sieht aber viel besser aus als sein Fahrer) . Der Volvo jedenfalls ist kein Swinger , denn der wird immer noch von seinem Erstbesitzer geritten . Sachen gibt's , man will nicht mal darüber nachdenken . Ich denk immer ich würde jeden perversen diesseits der Mosel kennen aus meiner Zeit als Haftbegleiter im Gefängnis aber es gibt immer noch eins draufzusetzen . Warum muss ich denen immer begegnen . Sagt ein Kreuz um den Hals , überall Heiligenfiguren und Bildchen oder ein "Herzjesubild" im Steyr solchen Trotteln denn nicht klar und deutlich :

"Ihr könnt mich mit eurem weltlichen Scheiss nicht beeindrucken" .

Oder hoffen sie nur dass ich mich ihrer erbarme und für ihr Seelenheil bete ? Nun wenn letzteres der Fall ist , dann haben sie ihr Ziel erreicht .

Passt gut auf Euch auf und bis demnächst .
So , hab denn doch Laminat gekauft . Sieht bestimmt gut aus . Ich stand wiedermal verwirrt im Baumarkt herum und habe verzweifelt nach Isolation/Trittschalldämmung gesucht . Da der Steyrboden leichte Unebenheiten aufweist gleiche ich mit der Trittschalldämmung diese aus .

Eine ebenso schöne wie freundliche Mitarbeiterin hatte wohl Mitleid und hat mich gefragt ob sie mir helfen könnte . " Ja , gerne ich suche die Trittschalldämmung zum Laminat . Sie lächelt mich an und zeigt auf ein Schild über meinem Kopf direkt vor einem riesigen Regal . Auf dem Schild das ungefähr so gross ist wie einmal quer durch Luxemburg stand in grossen "Lettern" "LEISE TRETEN" und im Regal stand alles was ich nicht gebrauchen konnte aber natürlich auch genau das was ich gesucht habe .

Oh Mann , das Alter ist nicht immer schön . War wiedermal ein peinlicher Auftritt des "alten verwirrten Mannes" . So , Tasse Kaffe ist nun leer und die Arbeit ruft .

Verdammt , ich dachte ich würde das nie sagen , aber .
"DER AUFBAU IST FERTIG"
Ja , genau , fertig . Es war jetzt gerade zu dunkel um noch Fotos zu machen aber das wird Morgen das erste sein was ich tun werde .
Das Laminat war nochmal ne echte Herausforderung . Ein Tip so am Rande , kauft niemals Laminat mit einem "Fliesenmuster" . Das war natürlich genau das was mir am besten gefallen hat und ich dachte : "Na so ein Terracottamuster wäre doch eine schöne Ergänzung zu dem vielen Holz und würde noch einen extra Akzent setzen .

Was ich nicht bedacht hatte war das "Fugenbild" . Um die Fugen anständig aneinander anzupassen musste ich jede einzelne Diele von der Mitte aus auf beiden Seiten messen und anpassen . Einfach ablängen und "click and go" wie es in der Beschreibung steht war nicht . Toll , das erste Laminat das ich in meinem Leben verlege und dann sowas . Aber , was soll ich sagen es liegt und sieht verdammt gut aus . Die Leisten rundherum die dem ganzen Halt geben sind auch schon angebracht .

Das Laminat liegt "schwimmend" d.h. es ist nur an sich selbst befestigt und liegt sonst nur auf dem Boden auf . Rundherum ist eine "Dehnungsfuge" von +- 10mm . Unter das Laminat habe ich eine Schicht von 5mm spezialem Styrodur verlegt das scheinbar eine perfekte Trittschallisolierung ist und zusätzlich gegen Kälte isoliert . Kann ich kaum glauben bei der Dicke aber schon beim verlegen konnte man deutlich den Hitzeunterschied zwischen dem Styrodur und den sonstigen Materialien fühlen .

Ich bin sowas von aufgedreht , so ein fertiger Aufbau ist besser als ein Krug Kaffee . Das Ganze ist so eine Mischung aus tiroler Berghütte und Mittelalterburg geworden . Ich kann mich nicht dran satt sehen . Hoffentlich hält das Ganze und fällt nicht beim ertsen Ausflug auseinander . Gut , bis morgen dann und passt gut auf Euch auf .
ES IST VOLLBRACHT !!!!!!!!!!!!!!

Steyr ist nun "naturalisiert" und ein echter Luxemburger . Er hat auch schon einen Namen . Ab heute wird er "Big Lärry" heissen , frag nur keiner warum . Ich hab ihn gesehen und er sah halt aus wie ein "Big Lärry" und so blieb das dann auch . Null Mangel , keine einzige Beanstandung , alle waren sie begeistert und "wollten mal sehen " .

Nur ein Problem gab es . Es waren nicht genug Daten vorhanden . Motorenleistung , Achslasten usw. . Aber das wäre nur ein Problem gewesen wenn es den guten "Philip aus dem Hanfbachtal" nicht gäbe . Ich hab ihm angerufen und binnen 5 Minuten kam beim Lux-Tüv ein Fax an mit allen erdenklichen Daten .

Das Ganze hat gerademal 1 Stunde gedauert . Ich war um 13:30 in der Kontrollstation und um 14:30 hab ich dieselbe wieder verlassen . Ich konnte den Dicken sogar von 8900 Kg auf 7,5 Tonnen ablasten und hab trotzdem noch eine Tonne Zuladung . Ich bin mit vollen Tanks 150 Liter Wasser , vollem Sprittank und 4 x 11 Kg Gasflaschen beladen hingefahren .

Die neuen Fotos werden gerade hochgeladen und sind auch gleich bereit . So , ich bin dermassen aufgedreht und kaputt zugleich , ich mach mal für's erste Schluss . Bis demnächst , passt gut auf euch auf .
Hallo Andrea

Obwohl ich mit meiner nun fast 25 jährigen Hausmannkarriere ja ein lebender Verfechter der Gleichberechtigung bin hege ich berechtigte Zweifel dass Steyrfahren für jede Frau oder Mann möglich ist . Die meisten die bis jetzt probeweise im Steyr sassen haben es nicht mal geschafft gescheit die Kupplung zu drücken , von der Bremse will ich schon gar nicht reden .

Es braucht schon einiges an "Gegengewicht" um den Kräften die Steyr ausstrahlt gegen zu arbeiten . Servo ist beim Steyr ein Fremdwort und jeder auch älterer Traktor fährt sich besser als Steyr . Man muss ihn wirklich lieben um ihn fahren zu wollen . Ich sah es von Anfang an als sportliche Herausforderung und nach 1000 Kilometer Steyrfahren braucht man auch kein Fitnessstudio um Rücken-Nacken-Bein-Arm-usw.-Muskulatur zu trainieren . Steyr ist ein Ganzkörperfittnessgerät .

Das mit den verschiedenen Führerschein(gewichts)klassen gibt es hier in Luxemburg nicht . Hier hast Du den LKW-Führerschein und kannst damit ab 3,5 Tonnen alles Fahren . Um LKW mit Anhänger zu fahren musst Du zusätzlich eine "Hängerfahrberechtigung" haben und mit der kostet der Führerschein genaus das doppelte , so über 2000 Euro . Der Busführerschein ist wieder was ganz anderes und mit Busschein kannst du kein LKW und umgekehrt auch kein Bus fahren . Alles kompliziert und Schweineteuer und traurig dass in der EU kein einheitliches System vorhanden ist .

Ich muss aber auch nochmal hier ein Dankeschön loswerden . Die ganze Zeit in der ich jetzt am Steyr gearbeitet habe war es mir eine grosse Stütze immer wieder liebe und nette Worte hier zu lesen die mir immer wieder neue Motivation und Antrieb gaben . So etwas ist enorm wichtig wenn man bis an seine Grenzen geht und zwei Monate an einem Stück Tag und auch oft Nacht durcharbeitet .

Also vielen Dank für jedes nette Wort . Vielleicht kann ja auch mal wer etwas Böses sagen , Kritik ist auch willkommen wird aber meistens meinerseits ignoriert . Aber ein Versuch wäre es wert . Bis bald , oder wie der Luxemburger sagen würde : " Bis dajee dann" .

Vielen Dank für die freundlichen Worte . Mit dem Gedanken am Treffen teilzunehmen spiele ich schon . Müsste nur vorher geklärt werden ob der Campingplatzbetreiber Big Lärry überhaupt haben möchte , wer neben Big Lärry stehen möchte denn bei ankommen und wegfahren gibt es leichten ungefilterten Dieselstaub . (aber Gott sei Dank nicht den bei Euch Deutschen so beliebten Feinstaub nur den guten alten Russ )

Dann müsste noch beim Arbeitgeber meiner Frau um den einen oder anderen Tag Urlaub nachgefragt werden . Also mal sehen , das letzte Wort ist noch nicht gesprochen .

Die Arbeiten am Steyr sind noch lange nicht beendet . Bleibt noch einiges zu tun und darüber wird schön weiter berichtet . Reiseberichte wird es auch weitergeben und so wie ich uns kenne dürften sich da auch genug Geschichten und Geschichtchen ergeben über die es sich zu berichten lohnt . Vielleicht muss man dann nur zwischen verschiedenen Threads rumspringen . Erste "Standschäden" sind nun im Betrieb auch schon zu verzeichnen . Alles aber im grünen Bereich . Ein O-Ring zwischen Getriebegehäuse und Kardanwelle macht von sich reden und "schwitzt" vor sich hin . Da ich mit allem leben kann nur nicht mit einem tropfenden Gefährt wird dies sofort in Angriff genommen .

Ausserdem hat mich die Motorbremse verlassen . Da ich diese aber nun mal in mein Herz geschlossen habe , werde ich sofort eine neue einbauen . Es liegen auch noch das eine oder andere Regal oder Schränkchen an .

Zu Ben's Frage mit dem Tank . Das ist einer der beiden Wassertanks den Du da siehst . Auf jeder Seite (wegen der Gewichtsverteilung) gibt es einen solchen 75 Liter Wassertank . Sie sind miteinander verbunden aber durch Kugelventile abschliessbar d.h. wenn der Haupttank leer ist wird das Ventil geöffnet und dieser dann automatisch bis zur Hälfte aufgefüllt . Dann weiss ich dass es Zeit wird um Wasser nachzufüllen .

Nochmal ein paar Worte zur Gasanlage . Die Hauptanlage d.h. zwei Flaschen mit Truma Duomatic liegen in einem Gaskasten der Dicht verschlossen ist und über eine grosse Entlüftung im unteren Bereich verfügt . Falls es zu einer Undichtigkeit kommen sollte wird das Gas nach unten und aussen ausströmen (aber es wird zu keiner Undichtigkeit kommen) .

Eine Flasche steht befestigt als Reserve in einem Schrank . Eine dritte angeschlossenene Flasche steht in dem Schrank in dem die gesamte Technik untergebracht ist . Diese Flasche dient bei Bedarf dem betreiben des Heizkörpers und musste einzeln angeschlossen werden da dieser Heizkörper nicht in 30 millibar zu betreiben ist . Die gesamte Gasanlage wurde teils nach deutschem Standart teils nach luxemburgischen Bestimmungen aufgebaut (die luxemburgischen Bestimmungen sind aber nicht so streng wie die deutschen was das Betreiben einer Gasanlage in Fahrzeugen anbelangt) .

Ich weiss nicht wo die Befürchtungen das Thema Gas betreffend bei Ben herkommen aber ich sage klar und deutlich dass eine gute gewartete Gasanlage nicht unsicherer ist als eine Anlage die zum Beispiel mit Diesel betrieben wird . Wenn eine Anlage dicht ist , ist sie dicht . Wenn sie weniger Dicht es stinkt . Mehr dicht als dicht gibt's auch nicht . Bei nichtgebrauch ist die Gasanlage "immer" abgeschlossen und die Flaschen "zu" . Einer geschlossenen Flasche kann also auch kein Gas entfliehen .

Was viele nicht wissen ist , wenn eine Gasanlage an der Flasche geschlossen wird entweicht das Restgas aus den Leitungen über ein kleines Loch im Gasregler in den Raum in dem sich der Gasregler befindet . Das ist ein normaler technischer Vorgang und die Konzentration ist dermassen gering dass es nicht zu riechen ist und nicht spürbar . Würde man nun in dem Moment eine offene FLamme an diesen Gasregler halte , gäbe es ein Flämmchen vergleichbar mit der einer Kerze , diese würde ungefähr 4-5 sekunden brennen und dann ausgehen .

So komisch es auch klingt aber meine Option die Gasflaschen im Innenraum unterzubringen waren rein Sicherheitstechnischer Natur . Ich möchte nicht dass im Aussenbereich Big Lärry's an den Flaschen rummanipuliert werden kann . Das ist mir zu unsicher . Heute wird überall geklaut was nicht niet und nagelfest ist und die Zeiten der ausschliesslich "Gutmenschen" ist vorbei . (Allein in der Umbauzeit am Steyr wurden mir zwei Warndreiecke und ein grosser Zweirädriger Schubkarren vor dem Haus geklaut) . Ausserdem unterliegen meine Flaschen nicht im geringsten der Gefahr bei einem Unfall in Not zu geraten was bei aussen verbauten Flaschen ganz anders ist .

Ich habe seit über zwanzig Jahren Gas im Haus mit einem riesigen Gastank neben dem Haus . Es gab schon im Haus wie auch am Tank im Laufe der Zeit Undichtigkeiten aufgrund technischer Alterung . Diese Undichtigkeiten wurden "immer" Aufgrund des beigefüllten Geruchsmittels im Gas "sofort" erkannt . Ich weiss dass es immer Zweifler geben wird die den Feind im Gas erkennen aber es ist nun mal für mich immer noch die beste und einfachste Energiequelle die ich nutzen möchte .

Nach einer Undichtigkeit im z.b. Dieselbereich die ebenso häufig oder unhäufig vorkommen kann schlägt man sich noch wochenlang mit Dieselgestank herum beim Gas (wenn man nicht dabei hochgeht ) ist nach abdichten alles Geschichte . Ich will keinen dazu überreden alles so zu machen wie ich das mache , aber ich hab weder die Absicht meine Frau , noch mich in die Luft zu jagen und man sollte mir schon Vertrauen können was meine Installation anbelangt .
So etwas würde ich zum Beispiel nicht tun . Das ist schon ein wenig russisches Roulette . Da muss derjenige der das so gebaut hat noch mehr von seinen handerklichen Qualitäten überzeugt sein (und vielleicht als Christ noch gläubiger sein) als ich von den meinen . So viel Vertrauen dass da nichts "fackeln" könnte habe ich in die Gerätehersteller nicht . Ich vertrau nur den Sachen die ich selber baue .

Strom gehört klar getrennt von Gas ebenso von Wasser ausser den wenigen Teilen die sich nicht trennen lassen . Z.b Thermostat , Pumpenschalter usw. . Aber ehe man diese Sachen bei mir betätigen kann muss man eine Tür öffnen und sich bücken um zum Schalter zu gelangen . Beim bücken geht die Nase an einer geschlossenen Gasflasche vorbei und ein Gasleck wird einem bei dieser Aktion wohl nicht entgehen .

Ebenso muss man bedenken dass wenn man Big Lärry's Tür öffnet , man sich ungefähr in Brusthöhe zum Steyrboden befindet . Da Gas ja bekanntlich bei einem Leck zuerst auf dem Boden landet würde durch den "Zug" beim Türöffnen die erste Gaslandung direkt in meiner Nase landen und auch das würde meiner Otrivingestählten Nase nicht entgehe .

Man kann es drehen und wenden wie man will , ich will und werde mit Big Lärry nicht "hochgehen" . Ich bin doch nicht sooo blöd dass ich mir eine solche Arbeit mache und nur das geringste Risiko eingehe alles auf einen Schlag zu verlieren . Schon gar nicht durch solche Fahrlässigkeiten wie Gas und Strom zusammenlegen .
Nein ich gehöre nicht zu denen die den Motor stundenlang im Stand laufen lassen um Strom zu erzeugen . Mein Strom wird während der Fahrt erzeugt und wenn leer dann leer bis zur nächsten Fahrt , aber soweit wird es nicht kommen ist genug Reserve vorhanden . Steyr muss nur bei Abfahrt ein wenig heiss laufen aber dazu kann man sich ja in Menschenleeres Gefilde verziehen .

95 Kilo wären mein absolutes Traumgewicht . Wenn es möglich zu machen ist werden wir beim Treffen vorbeischauen und dableiben .

Ach ja , ich habe gerade meine Motorbremse oder wie es technisch richtig heisst die "Staudruckbremse" ausgebaut weil sie nicht mehr funktionierte . Ist eigentlich nichts kaputt und alles ist wie immer beim Steyr , wie neu . Es ist ein kleines Konstruktionsproblem . Muss mal bei Steyr nachfragen ob das nach 34 Jahren noch auf Garantie oder Kulanz geht . Hat ja erst knapp 4000 Km runter .

Im Gehäuse der Staudruckbremse sitzt ein kleiner Hebel der die innere Klappe auf oder zu macht je nach Hebelstellung . Dieser Kleine Hebel sitzt in einer Messingbuchse die im Gehäuse eingepresst ist und dem ganzen Halt gibt . Nun hat sich aber bedingt durch Schlamperei bei der Buchsenproduktion die nicht das richtige Einpressmass hatte das ganze Ding gelockert , dreht ständig mit und gibt der Klappe nicht den nötigen Halt . Wenn die Klappe die den Auslasskanal zumachen soll aber nicht genug Halt hat klimmpert sie wie wild durch die Kanalgegend und verklemmt sich . Wenn sie sich verklemmt schliesst sie nicht und dann fliegen Big Lärry beim Bergabfahren die heissen Bremsen um die Ohren .

Ich hab das Gehäuse nun zum Metallbetrieb gebracht und sie gefragt ob sie mir eine neue Buchse drehen und diese einpressen können . Sie haben aber kein Messing vorrätig und der Inschenör dem nichts zu schwör ist hat sie nun mit nach Hause genommen und macht alles selbst . Na hoffentlich klappts . Wäre wiedermal etwas gewesen das ich selbst machen Könnte hätte ich die nötige Maschine und das Material . Bin ja schliesslich von Beruf gelernter Dreher und Fräser . Aber ich vertrau dem jungen Kerl aus Trier
Jetzt geht die richtige "Männerarbeit" am Steyr los . Nachdem der Ausbau nun fertig ist widme ich mich ein wenig der Technik . Die Motorbremse funktioniert nicht mehr und ich hab das Ding letzte Woche ausgebaut . Das Problem ist erkannt und wird gerade in einer Werkstatt für Feinmechanik gelöst .

Ich wollte das ursprünglich selber machen da ein neues Teil "gedreht" werden muss . Ich war heute Morgen bei meinem Onkel der eine Drehbank hat und wollte nach über dreissig Jahren zum ersten Mal wieder an einer Drehbank arbeiten . Aber Onkelchen ist so ein "Ich hab jede Maschine kann aber nix damit anfangen Typ" . Die perfekte Maschine steht blitzblank und funkelnagelneu in der Werkstatt und sein grösstes Anliegen ist nur ja keinen Staub dranzulassen aber wenn möglich zu vermeiden dass darauf gearbeitet wird .

Ich solle ja aufpassen dass nichts mit der schweizer Präzisionsmaschine passiert . Er hatte natürlich nicht die richtigen Werkzeugmeissel um mit der Maschine zu arbeiten und als ich ihm vorschlug dass ich einen seiner "Gewindemeissel" ein wenig umschleifen werde um ihn so herzurichten dass ich im innern der Buchse eine Vertiefung drehen kann in der später ein "Segering" sitzen soll , hat er mich fast umgebracht . Wie kann man auch nur annehmen mit einem Werkzeug richtig arbeiten zu wollen . Man muss halt Opfer geben um eines Steyr's willen .

Dafür hatte Onkelchen aber kein Verständniss und dann wurde es mir zu blöd und ich machte mich vom Acker . Soll er doch mit seiner Drehbank verfaulen . Also lass ich's nun machen . Morgen kann ich es schon abholen und wieder einbauen . Wenn das Leben dann mal so einfach wäre . Denn , heute Mittag habe ich mich entschlossen einen Simmerring der das Getriebe an der Austrittsachse abdichtet selbst zu wechseln .

Zuerst musste ich die fette Kardanwelle vom Zwischengetriebe zum vorderen Differenzial abbauen um an die kleine Hauptwelle vom Getriebe zum Zwischengetriebe zu kommen . Habt Ihr ein Glück mit Euren kleinen Ducatos , T-iergendwas , Mercedes usw. . Das waren schon mal 16 Stück 17er Schrauben die Bombenfest sassen . Dann eine 36er Mutter die den Flansch am Getriebe hällt . Flansch ab um festzustellen dass der Getriebedeckel auch ab muss denn die Dichtung sitzt schön brav im Deckel .

Aber ersteinmal hab ich die Arbeit um 17:30 beendet und bin zur heiligen Messe gegangen um wieder "aufzutanken" . Ich hab jetzt in den vergangenen Wochen alle Messen sausen lassen da ich den Kopf wegen der Umbauarbeiten nicht frei genug hatte und deshalb nicht mit der nötigen inneren Ruhe die Messen besuchen konnte . Aber ab heute ist wieder alles beim alten und ich lass mir meine Dienstag-Donnerstag und Sonntagmessen nicht mehr entgehen . Man weiss erst was einem fehlt wenn man es ein paar Wochen nicht mehr hatte . So , genug Missionarstätigkeit und nun wieder zurück zum Schrauben .

Kennt jemand von Euch den Geruch von Getriebeöl ? Ich liebe diesen Geruch und Morgen wenn ich den Getriebedeckel abschraube , werden mir wohl einige Liter den Arm herunterlaufen vielleicht auch weniger (hoffentlich) eine Auffangschüssel steht schon bereit . Wird sicher noch Ärger mit meiner Liebsten geben denn die Schüssel muss eine Nummer grösser sein und ich muss wohl auf einen Ihrer geschlossenen Wäschekörbe zurückgreifen . Aber was soll's , wenn's der Sache dientmuss jeder von uns Opfer bringen .

Morgen wird ein harter Tag . Ich lieg den ganzen Tag unterm Steyr und bade in Getriebeöl . Mal ehrlich , was gibt's schöneres für einen alten Schrauber . Mein Vater wäre stolz auf mich . Als alter Armeemechaniker und Getriebespezialist wäre das eine Arbeit nach Mass für Ihn . Vorausgesetzt er wäre nicht schon seit dreizehn Jahren Tod und eingeäschert . Man kann nicht immer Glück im Leben haben und so denke ich bei jeder Schraube und jedem Tropfen Getriebeöl der mir ins Gesicht träufelt mit sehr viel Liebe an Ihn , der mir gerade bei solchen Arbeiten sehr fehlt . Erst kurz vor seinem Tod wurde uns beiden bewusst wie sehr wir einander liebten .

Die Arbeit als solche ist wieder so etwas : "Man weiss genau wie es geht , hat es aber noch nie gemacht " . Das macht einem manchmal richtig Angst aber wenn es dann funzt freut man sich umso mehr dass man es geschafft hat und nix gekostet hat . Dann also bis bald und passt gut auf Euch auf .
Yves
Auf Seite zwei (wie gehabt) gibt es ein paar neue Bilder von Steyr-Reparaturen . Arbeiten sind fast abgeschlossen . Aber wie immer nur fast . Scheint bisher alles gut zu laufen muss noch neues Öl besorgen denn ich hab dann doch das ganze Getriebe leerlaufenlassen .

War auch gut so denn , obwohl das Öl noch schön klar war haben sich aber am Magnet der Ölablassschraube viele Späne und Abrieb angesammelt . Scheint nach 34 Jahren und knapp 4000 Km der erste Öltausch zu sein . Ich habe dieses verdammte Magnet fast nicht sauber bekommen .

Noch ein paar Worte zu Freundschaften . Ich bin ja ein Mensch der mit Freundschaft ziemlich geizt (habe dafür auch gute Gründe) . Zwar bin ich zu jedem Lieb und Nett wenn er es dann verdient hat , jedoch so richtig Freundschaft will verdient sein , hält dann aber für den Rest des Lebens .

Ich hab also letzte Woche bei meinem "BESTEN" Freund den zu tauschenden Simmerring bestellt . Da Freund meinte er müsste den bestellen da sie genau nach Mass angefertigt werden gab ich mich damit zufrieden . Da ich aber nun ein ungeduldiger Mensch bin und eine Woche Wartezeit mir zu viel ist beschloss ich die Reparatur bei mir zu Hause durchzuführen und nicht wie geplant in Boschwerkstatt meines Freundes so konnte ich schon mit allem beginnen .

Der Gedaken dahinter war dass ich bereit sein wollte wenn das bestellte Material ankommt und nicht , wenn die Reparatur länger dauern sollte , ich den Steyr nicht ein paar Tage unbeabsichtigt bei der Werkstatt stehenlassen wollte . So weit so gut . Da war ja auch noch das Problem mit der Motorbremse und mir blieb ja schlussendlich nichts anders übrig das machen zu lassen .

In der Feinmechanikwerkstatt fragte ich einfach mal so ob die nicht zufällig solche Simmerringe vorrätig hätten . Nein meinte der Chef aber das wäre kein Problem , ich sollte doch zur Firma Weyer , dem "Dieselservice" fahren die hätten sowas vorrätig . Gesagt getan . Ich muss noch voranschicken dass mittlerweile zwei Tage passiert waren und ich Freund immer mal wieder fragte ob sich schon was getan hätte in Sachen Simmerring (zweimal nachgefragt da ich Freund kenne und er ziemlich vergesslich ist) .

Wenn ich gerne hätte dass es schneller geht sagte mir Freund dann würde er anrufen und das ganze Express schicken lassen , dann würde es nur noch einen Tag dauern . Das würde allerdings zusätzlich zu den 20 Euros vom Simmerring noch 20 Euro Porto kosten . Egal sagte ich ihm er soll nur sehen dass es schnell geht .

Ich fuhr trotzdem zum Dieselservice mit dem Gedanken "wenn die einen vorrätig haben kauf ich noch einen falls bei der Montage etwas schief geht" . Ich komm beim Dieselservice an , das war am Mittwoch , am Freitag hatte Freund den Ring schon (angeblich) bestellt . Ich fragte nach dem Ring und der Mitarbeiter hinter der Theke schreit zu einem anderen Mitarbeiter "Sag mal ist noch so ein 60x80er Simmerring vorrätig wie ich ihn eben für den Boschservice herausgelegt habe?"

Ich kipp aus den Socken und frag vorsichtshalber nach ob es DER Boschservice wäre und er war es . Ich nehm also meinen Ring und den für mich bestellten Ring mit und bezahl sie natürlich auch gleich . Mein Ring 12mm breit und mit Staublippe kostet 4,85 Euro der andere 13mm breit ohne Staublippe kostet 4,56 Euro . Nicht 20 Euro nicht nochmal 20 Expresskosten . Jetzt muss ich noch dazu sagen dass er es mit den LKW-Reifen vor ein paar Monaten genauso gemacht hat , nein nur versucht hat , denn da bin ich auch durch einen Zufall genau oder ähnlich wie jetzt , dahintergekommen .

Kann er nicht anders weil das einfach im Blut eines "Geschäftsmannes" liegt oder was läuft hier ? Ich steh die letzten Tage immer mal wieder vor dem Spiegel und such meine Stirn ab ob nicht vielleicht doch iergendwo steht
"Fetter Riesentrottel kann ruhig beschissen werden" . Was ist Freundschaft heute noch wert . Ich hab schon unbezahlt die grössten Scheissarbeiten für diesen Menschen gemacht , ein ganzes Jahr lang Tag und Nacht für 300 Euro/Monat (Freundschaftsdienst) für ihn den Abschlepp und Pannendienst gewährleistet 24/24 Stunden und 7/7 Tage . Ein ganzes Jahr lang . Mehrere Umzüge , mehrere Räumaktionen unter ekelhaftesten Bedingungen usw. . Und jetzt wieder das . Ist er wirklich so verzweifelt dass nur noch Beschiss etwas bringen kann oder was läuft hier ab .

Bin ich wirklich sooooo Blöde ?
Gestern hab ich die Reperatur an Steyr beendet und neues Öl ins Getriebe gefüllt . Als Laie ist es schwer an detaillierte Info's zu kommen oder Leute zu finden die einem klare Antworten geben können . Bei der kleinsten Kleinigkeit muss man sich selber schlau machen und nach Antworten suchen . Sich auf die sogenannten Spezialisten zu verlassen kommt einem russisch Roulette gleich .

Was waren das noch Zeiten vor 25 Jahren als ich noch gearbeitet habe ehe ich Hausmann wurde . Da gabs hinter jeder Geschäftstheke jemand der genau bescheid wusste über das was er verkauft hat . Was aber noch schöner war , waren die Geschäfte die ich damals regelmässig aufsuchen musste wenn ich für die Handwerker in der Firma , in der ich damals arbeitete , Werkzeug und Material einkaufte . Da gab es Verkäufer die richtig Spass an der Arbeit hatten und die es sich niemals hätten nachsagen lassen nicht bescheid zu wissen .

Gestern fuhr ich durch ganz Luxemburg von einem spezialisierten Geschäft zum anderen um das für den Steyr geeignete Getriebeöl zu finden . Hypoidöl ? Hää ? SAE 90 ? Hää ? Spezifikation GL5 ? Hää ? EP90 ? Hää ?
Standartantwort : "Nie gehört" .
Nun mag das ja für einen Laien ebenfalls alles ziemlich verwirrend klingen , doch sollte man von Fachverkäufern im Autozubehörhandel schon mal verlangen können dass sie wissen was in ihren Regalen steht .
"Hammwirnich" und ich seh mich selbst um und auf der dritten Ölkanne die ich mir anschaue steht Marke "Comma" Hypoid Gear Oil Specification GL5 EP90 (EP=extrem pressure) . Heute Abend erzähl ich dem Nachbarsjungen von meiner Ölodysee und der sagt :"Warum warst du denn nicht hier im Dorf beim Agrarhändler?"

Da war ich natürlich zuallererst doch als der Verkäufer nur die Bezeichnung Hypoidöl hört winkte er schon ab und meinte :"Nach sowas hat noch nie jemand gefragt" . Nur komisch dass der Nachbarsjunge gerade eine Woche vorher beim Chef vom Handel 20 Liter Gulf Hypoidöl eingekauft hatte für seine Traktoren .

Diese vielleicht Langweilige Ölgeschichte erzähl ich nicht nur wegen dem Öl , sie steht für praktisch alles was man sich an Wissen selbst erkämpfen muss weil man fast niemand mehr findet der einem mit einer selbstsicherheit sagen kann "So ist das und nicht anders" , so dass man überzeugt ist von dem gesagten und nicht mehr den geringsten Zweifel hat und beruhigt nach Hause gehen kann . Bin ich der einzige der diese Probleme hat oder geht es allen anderen genauso ?

Egal ich hab eben mit Steyr 100 Testkilometer runtergerissen und es scheint alles dicht . Der Stopfen vom Öleinlassstutzen war nass und musste noch einmal nachgezogen werden da noch ein wenig Öl dort austrat . Es ist ein konisches Gewinde das sich selbstabdichtet beim festziehen und ich konnte nicht genau einschätzen wie fest er angezogen werden muss . Dann schwitzt noch ein ganz bischen Öl an der Getriebewelle raus aber das kommt vom Filzring der als Staubring vor dem Simmerring sitzt , damit habe ich gerechnet . Der hatte sich beim Ölleck dermassen mit Öl vollgesogen dass es noch ein wenig Zeit und Kilometer braucht bis auch der letzte Tropfen verdampft oder "ausgeschwitzt" ist . Ich musste den wieder einsetzen weil sowas nicht mehr zu bekommen ist und ich wollte ihn nicht mit Benzin reinigen da ich befürchtete ihn zu zerstören .Aber das ist alles wie gesagt nur schwitzen und nicht mal einen Tropfen .

Hauptsache ist dass Abdichtung rundum den Deckel absolut trochen ist und dass nichts mehr tropft , nun ist Steyr wieder (fast) ein Umweltengel . Ich hab mir in den letzten Tagen verschiedene Angebote angeschaut ob nicht eventuel ein Russfilter in Frage käme für den Steyr . Bei jedem der Angebote stand am Ende der Erklärung ganz klein dass man nach jeweils 500 gefahrenen Kilometern mit Höchstgeschwindigkeit über die Autobahn brettern sollte um den Filter zu reinigen und den Russ "ausbrennen" zu lassen .

Das hiesse also ich lass mir für 2000 Euro einen Filter bauen der 500 Kilometer Verbrennungsrückstände sammelt um sie dann in einem Mal in die Umwelt zu blasen ? Für so'ne Umweltaugenwischerei bin ich dann doch nicht zu haben .

Zu der Sache mit "Freund" will ich noch kurz etwas anmerken . "Freund's" Problem ist dass er ein missgünstiger Mensch ist und keinem etwas vergönnen kann was er nicht selbst auch hat . Kauft sich jemand ein neues Auto und zeigt es ihm , sagt er nicht "ach das ist aber ein schönes Auto" , sondern er sagt " Schau mal von der Seite drauf , siehst du die Farbe , das wurde schon mal nachgespritzt , hatte eine mächtige Delle , ist wahrscheinlich wiedermal eines der Autos die vom Transporter gefallen sind" .

Er meint immer dass sich jeder alles kaufen und leisten kann nur er nicht und deshalb wird er immer unglücklicher und unzufriedener . Er sieht niemals die Arbeit und die Entbehrungen die es für die anderen immer kostet um an etwas heranzukommen . Für ihn heisst es " Ah der Dicke hat sich jetzt einen Laster gekauft und zum Womo umgebaut also hat er Geld und ich kann ihn abzocken . Er funktioniert mittlerweile tatsächlich nur noch auf dieser Ebene und er wird sich auch nicht mehr ändern .

Mit ihm darüber reden werde ich mit Sicherheit nicht weil das nur Ärger geben würde und ehrlich gesagt möchte ich ihn auch nicht vorführen und vor den Kopf stossen . Er weiss ja jetzt dass ich ihm schon zum drittenmal auf die Schliche gekommen bin , er scheint jetzt aber davon überzeugt dass ich ihm hinterher spioniere . Er weiss ja nicht dass ich jedesmal nur durch puren Zufall über seinen Beschiss gestolpert bin . Vielleicht genügt dieses Klima der Unsicherheit ja dass er sich in Zukunft wenigstens mir gegenüber , mal beruhigt . Aber ich habe meine Lektion gelernt und werde das Geschäftliche mit ihm auf ein absolutes Minimum reduzieren .

Der Anfang war ja die gerade abgeschlossene Steyr Reparatur . Das hat ihn schon mächtig geärgert dass ich das selbst gemacht habe ohne ihn zu fragen . Er war deshalb richtig pampig zu mir und hat seine ganze Show abgezogen . "Du musst aufpassen wenn du den Getriebedeckel öffnest kommen eine Menge Distanzringe und Kugeln gefallen die nachher wieder genau positioniert werden müssen , dann muss mit der dicke der Deckeldichtung eine Distanz reguliert werden blablabla " . Ich war nachher so verunsichert dass ich einen Tag lang pausen musste um die Steyrbücher zu wälzen und mich zu beruhigen .

Mein Vater sagte vor langer Zeit mal : " Pino kannst du nur lieben oder hassen , wenn du ihn nach zwei Tagen nicht totgeschlagen hast wirst du ein Lebenlang Freund mit ihm bleiben . Und genauso wird es wohl sein .

Passt gut auf Euch auf und ein schönes Wochenende .
Yves
Also es gibt schon welche die ich meide weil ich sie einfach nicht mag . Es ist ja nicht umsonst das meine Liebste und Ich uns seit Ewigkeiten selbst genügen und wir andere nicht brauchen . Aber da wir Menschen nun mal fehlbare Wesen sind und selbst auch keine Engel , werde ich mich hüten über jemanden zu streng zu urteilen .

Was nützte es wenn ich den "Freund" nun fallen lassen und ihn meiden würde ? Er sieht ja selbst wie ich auf seine Spielereien reagiere . Es ist ja schon ein Vertrauensentzug wenn ich Sachen selber mache für die ich vorher ihn um Rat und Tat gefragt habe . Er hat es ja kapiert und reagierte ziemlich böse darauf . Bei ihm ist es wie bei einem kleinen Kind , du musst ihm sein Fehlverhalten übertrieben vorspielen und ihm zeigen was das Resultat auf solches Verhalten ist .

Ich geb ihm immer wieder eine Chance weil wir ja auch gute Zeiten durchlebt haben . Er funktioniert eben einfach umgekehrt . Wenn ich beschissen werde denke ich : "Ah so fühlt sich das an , so krank und verrückt macht einen eine solche Erfahrung und solche Enttäuschung usw. ". Also vermeide ich dasselbe einem anderen anzutun weil ich dem solches ersparen will . Er denkt : "Ich werde von meinen Kunden ständig beschissen wenn sie ihre Rechnungen nicht zahlen usw. also bescheisse ich zurück ".

Es ist also nur die unterschiedliche Denkweise die bei dem einen erzieherisch wirkt und den anderen in einen Strudel von falschen Rechtfertigungen zieht in dem er langsam die Kontrolle verliert und nicht mehr zwischen Gut und Böse zu unterscheiden vermag . Ich fange also nun nicht an "Freund" zu hassen und ihm Sauereien zu spielen sondern strenge mich noch mehr an ihm zu zeigen dass er bei mir nicht einen Feind zu sehen braucht sondern weiterhin einen Freund .

Würde ich jetzt anfangen mir Gedanken darüber zu machen wie ich es ihm heimzahlen könnte oder ich ihm schaden könnte würde ich das ganze Glück das mirbisher im Leben zugute kam mit Füssen treten und ich wüsste dieses nicht zu würdigen geschweige denn dankbar zu sein dass mich das Böse bisher gemieden hat . Ich kann ja nicht jeden Menschen zwingen so zu sein wie ich ihn gerne haben möchte . Es geht ja darum einen Menschen so anzunehmen wie er ist (obwohl das auch seine Grenzen hat) und darin besteht ja auch die Herausforderung sich in der Gesellschaft zurechtzufinden .

Als gläubiger Mensch gehe ich ja auch davon aus dass Gott mich so annimmt wie ich bin und tatsächlich wird man im neuen Testament immer wieder fündig wenn man Jesus da findet wo er am meisten gebraucht wird . Nicht bei den Gläubigen die Ihn ja eigentlich nicht mehr brauchen da sie ja schon an Ihn glauben , sondern bei den ungläubigen die seiner am meisten bedürfen .
Passt gut auf Euch auf .
Yves
Ich hab Steyr heute mal einen ausgegeben , er liess sich die 17,3 Liter Getriebeöl gut schmecken und blubberte freundlich vor sich hin . Jetzt haben die beiden Achsdifferenziale , das Wechselgetriebe und das Verteilergetriebe wieder beste und reinste Schmierung . Und ich hab ein Entsorgungsproblem , ein mittleres Fass mit gebrauchtem Getriebeöl . Aber bei der nächsten Sammlung in der Gemeinde werde ich das denn auch wieder los .

Heute war ich dann im Fachhandel um das restliche Öl zu kaufen und ich hing eine Stunde auf dem Parkplatz fest . Es war Tag der offenen Steyrtür . Der erste der Steyr sehen wollte war ein unheimlich sympathischer bärtiger Dicke der mir sofort sehr angenehm auffiel . Er war von Steyr begeistert und es störte ihn überhaupt nicht dass Steyr noch im ziemlich ungepflegtem Kleid daherkommt . Farbe kommt immer erst am Schluss meinte er .

Es stellte sich dann in weiterem Gespräch heraus dass er von Beruf Optiker ist und hier in Luxemburg mehrere Geschäfte betreibt , auch begeisterter Autoschrauber ist und seit Jahren "Offroaded" teils mit verschiedenen Toyotas und Motorrädern . Jäger war er auch noch und er fand dass ein solches Gefährt (der Steyr) das perfekte Jägerauto wäre und dass man hier den Hochsitz gleich inklusive hätte .

Der nächste war ein älterer Herr , so ein Typ "Wadenbeisser" . Er meinte erst das Fahrzeug wäre ja ganz nett aber es ginge nichts über die alten "GMC" Laster der Amerikaner aus dem zweiten Weltkrieg . Ich wollte Ihm einen Gefallen machen da er sonst nichts mehr zu haben schien und meinte "Ja , so einen habe ich auch schon gefahren und den hätte ich mir auch als Camper vorstellen können " . "Brummpa" antwortete daraufhin . "Ja ein Laster der Siegermächte fährt sich doch um Längen besser als ein Fahrzeug von den Schweizern , das sind ja lauter Feiglinge" .

Nachdem ich mich erst gewundert habe musste ich doch laut lachen . Eigentlich hasse ich "political correctness" ja auch und ich freue mich schon diebisch einmal alt genug zu sein um endgültig als "alter Trottel" durchzugehen und nur noch das zu sagen was ich für richtig halte weil mich dann sowieso niemand mehr ernst nimmt . Alt werden hat auch viel Gutes .

Passt gut auf Euch auf und alles Gute .
Yves
So , Steyr ist nun perfekt gewartet hat überall wo nötig neue Filter und neues Öl , Elektropanne gefunden und behoben , sind also nun reisefertig . Morgen mach ich Steyrfrei , kann kein Öl mehr sehen und riechen und muss meinen Körper entgiften . Von grossem bis kleinem Geschäft , alles riecht nach Getriebeöl sämtliche Schleimhäute , alles hat sich vollgesogen . Klingt ekelhaft , ich weiss aber auch das gehört zum Steyrleben und will erzählt werden . Es wird Zeit dass die mitlesenden Mädchen mal sehn was wir Männer mal wieder leiden müssen .

Meine Haut muss das ganze Chemiezeugs regelrecht aufgesogen haben und ständig Bremsenreiniger als Handseife hat auch nicht gerade dazu beigetragen dass ich mich besser fühle . Also wie gesagt , Morgen mal nur Frischluft und nix mit Lastwagen , Umbau oder sonstwas . Nur Faulenzen , Kirchgang und Weihrauch .

Ich fange an meinen Steyr richtig zu lieben und das einzige Teil an Ihm was sich manchmal noch ein wenig zur Wehr setzt ist das Wechselgetriebe . Ich versuch so lieb wie möglich zu schalten , sprech mit Ihr , berühre manchmal während der Fahrt zärtlich Ihr Hebelchen , aber doch brummt und schrammt Sie manchmal zickig rum . Wie so Getriebchen halt manchmal sind . Viele gute Tage aber manchmal auch weniger Gute wenn nicht sogar Böse .

Ich streng mich also weiter an Kuppel zweimal rum zwischengase beim runterschalten als wären die Russen im Anmarsch und Kuschel den Motor beim raufschalten auf minimaldrehzahl . Iergendwann werden wir Freund , ich kann es schon genau spüren . Nächste Woche werde ich Steyr noch oder andere (vielleicht auch beide zugleich) Regal spendieren und dann richt ich alles ein und mach's Fit für' Treffen .

Passt gut auf Euch auf und bis bald .
Yves
Verdammt , ich schaffs einfach nicht mehr . Wollte ja heute so ein Juxtag einlegen mit Faulenzen , rumhängen usw. . Aber schon um 10 stand ich bei Hornbach und hatte einen Streifen Riffelblech unterm Arm geklemmt . Wäre Steyr eine Waschmaschine und ich Dieter Bürgi würde ich mal direkt vermuten dass der Lochfrass sich breitgemacht hat . Aber mein Nachbar der alte Dachdecker hatte eine plausiblere Erklärung .

An der Fahrerseite gleich bei dem Auspuff habe ich nach einer Waschaktion lauter kleine Löcher im Alublech gefunden . So kleine Dinger nur unwesentlich grösser als Stricknadelköpfe . Mein Nachbar meinte dass er das kenne von Zinkblechen die als Kamineindeckungen verwendet werden und die oft genau solche Löcher vom Verbrennungsruss aufweisen . So nun weiss auch ich wie agressiv dieser Russ sein kann und werde fortan einen grösseren Bogen um Steyrauspuff machen .

Hilft aber alles nichts Löcher müssen gescheit zugemacht werden und es muss auch noch gut aussehn . Also habe ich hauchdünne Aluriffelbleche darauf verklebt und vernietet . Dabei kam wieder ein anderes Steyrproblem zutage das ich schon gelöst glaubte . Als ich die Löcher für die Nieten bohrte kam wieder diese nasse Styroporpampe aus dem Bohrer , genau wie damals als ich die Öffnungen für den Abgaskamin des Gasboilers bohrte . Feuchtigkeit war also noch drin und nicht verdampft wie ich es erhofft hatte nach der provisorischen Dachabdichtaktion .

Nun habe ich den Aufbau genau untersucht und festgestellt dass unter den Sandwichplatten eine massive U-förmige Aluleiste ist die das ganze trägt und kurzer Hand über die gesamte Fahrzeuglänge in kurzen Abständen kleine Löcher in diese Leiste gebohrt . Ist geschützt , sieht man nicht , ist stabil genug und oh Wunder die Nässe die sich dort scheinbar gestaut hat konnte nun ablaufen . Das Gleiche habe ich auf der anderen Seite auch getan aber die ist total trocken . Steyr nässt sich also nur einseitig ein . Schon mal nicht sooo schlecht .

Das mit den genieteten Alublechen sieht nicht schlecht aus , blinkt schön und wenn man um den Steyr rumgeht hat man auf der Beifahrerseite schon wieder vergessen dass auf der anderen Seite das eine oder andere Blech mehr ist . Um diese Asymetrie festzustellen müsste schon jemand wie verrückt um den Steyr rumrennen und sich dann iergendwann mal die Frage stellen : "Hmmm , ist da nicht auf der einen Seite etwas anders wie auf der anderen ?" Solche Sachen fallen meist nur kleinen "Hosenscheissern" auf die es dann auch meist stundenlang rumposaunen müssen .

Gutmensch der ich ja nun einmal sein will darf meine Liebste dann auch immer schön auf der trocknen Seite mitfahren . Heute Abend war ich dann endlich wieder in meinem Heimatdorf in der heiligen Messe und ich fühlte mich sofort wieder "Zu Hause" . Mein Pfarrer war froh mich wieder zu haben und ich war dermassen vom heiligen Geist "besoffen" dass ich wiedermal absolut keinen Zweifel dran habe dass alles , wirklich alles Gut wird . Was so eine kleine Hostie alles bewirken kann . Zu Hauseangekommen fragte ich meinen kleinen Sohn (+-1,90 gross und 18 Jahre alt) ob er mir liebenswürdiger Weise ein Bier holen könnte . "Hol dir dein Bier doch selbst , ich sehe keinen Sinn darin dich zu bedienen ". gab er mir zur Antwort .

Jaja so ist unsere Jugend , erst machen wir sie zu starken Persönlichkeiten dass sie später gut durchs Leben kommen und dann iergendwann schlägt dass alles auf uns selbst zurück . Aber ich habe Ihn seit heute komplett in der Hand . Wenn er nicht spurt fange ich an christliche Lieder zu singen und dann frisst er mir aus der Hand damit ich schnellstens wieder aufhöre . Vorsichtshalber brachte er mir dann mal gleich 4 Flaschen Bier , man kann ja nie wissen .

In nächster Zeit wird mir mein Pfarrer noch den Steyr einsegnen , obwohl meine Frau dauernd am Kopfschütteln ist muss das für mich sein denn mit einem anständigen Segen läuft für so einen wie mich einfach alles besser . Hoffentlich hält Pfarrer Wort und kommt wie versprochen vorbei .
Momentan ist absolutes Rheumawetter und ich habe manchmal das Gefühl ich könnte gleich nicht mehr gehen so dermassen schmerzt alles aber wenn man so rumhört geht es vielen anderen genauso . Ich habe schon befürchtet an Steyrithis zu leiden weil ich im Moment fast nicht mehr schmerzfrei ein und ausstiegen kann .

Nun versteh ich auch langsam warum ich immer nur ältere Semester in Niessmann und Bischoff's mit elektrisch ausfahrbaren Einstiegstreppen begegne scheint doch um einiges bequemer zu sein . Wie dem auch sei , passt gut auf Euch auf und alles Gute .
Y

 Sprung  

Der Betreiber übernimmt keine Haftung für den Inhalt externer Seiten.
Kontakt: email_wps-camping (at) yahoo.com
Die veröffentlichten Inhalte unterliegen ausschließlich der Verantwortung ihrer Publizisten. Der Betreiber des Angebots ist laufend bestrebt, rechtswidrige Inhalte von einer Veröffentlichung auszuschließen. Aufgrund der Interaktivität und der zeitgleichen allgemeinen Verfügbarkeit von eingestellten Inhalten kann ein Missbrauch dieser Plattform durch Dritte jedoch nicht generell ausgeschlossen werden.


Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen