Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
CF-neu Camping-Community

CF-neu

die neue freundliche Camper-Community
Forum-Start: 18.01.2006.


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 16 Antworten
und wurde 3.317 mal aufgerufen
 Allgemeines Know-How
Camper94 ( gelöscht )
Beiträge:

12.02.2006 22:18
Feuchtigkeitsmessgerät antworten

Hallo zusammen,

wir sind am überlegen, ob wir uns ein Feuchtigkeitsmessgerät kaufen sollen. Natürlich lassen wir die vorgeschriebenen Dichtigkeitsprüfungen aus Garantiegründen jedes Jahr machen. Wir fragen uns aber, was ist, wenn im letzten Jahr ein bedenklicher Messwert festgestellt werden würde. Der Händler hätte doch bestimmt kein Interesse einen Feuchtigkeitsschaden auf Garantie zu beheben. Deshalb sind wir am überlegen, ob es nicht Sinn macht, auch selbst an diversen Stellen die Feuchtigkeit zu messen.

Wir interessieren uns für das Holz- und Baufeuchte-Messgerät MO100 der Firma EXTECH. Vertrieben wird es u.a. von Conrad (Art. Nr. 12 16 35-V5). Kennt jemand dieses Gerät oder verwendet jemand ein anderes Gerät und kann uns seine Erfahrungen mitteilen?

Viele Grüße von Camper94

unterwegs mit T4 und Tabbert Comtesse

conny Offline



Beiträge: 38

13.02.2006 14:16
#2 RE: Feuchtigkeitsmessgerät antworten

Keine Ahnung, was das für ein Teil von Conrad ist. Ich weiß jedenfalls, dass ein professionelles Feuchtigkeitsmessgerät unverhältnismäßig teuer ist. Außerdem frage ich mich, wo Du messen willst. Du müsstest unter/hinter den Verkleidungen messen. Wenn also der Verdacht besteht, kannst Du dann doch auch gleich nachsehen.

LG
conny

Eriba Touring ... keine Frage !

Hadde Offline



Beiträge: 186

13.02.2006 18:20
#3 RE: Feuchtigkeitsmessgerät antworten

Hallo Camper94
Ich denke die Feuchtigkeitsmessung um die Garantie aufrecht zu erhalten kann man sich schenken. Ich habe bei der ersten Inspektion gezahlt, den Stempel gekriegt und gemacht wurde nichts. Begründung: Nach einem Jahr ist da eh nichts zu erwarten, zumal der Wagen bei mir ja noch dazu unter einem Carport stünde
Ich bin dann garnicht mehr hingegangen. Mir scheint, Dein Verdacht ist richtig Ein Feuchteschaden wird erst dann sichtbar, wenn er ohnehin schon in die Tiefen vorgedrungen ist.
Ich verlasse mich aufgrund schlechtester Erfahrungen mit zewei Händlern in meiner Umgebung nur noch auf den eigenen Augenschein. Die Innenverkleidung der Hekis wird einmal im Jahr gründlich inspiziert und die Rangiergriffe, weil meine "Mover" manchmal kräftig daran zerren, wenn ich wieder einmal beim Rangieren den Stellplatz nicht genau getroffen habe.
Für das Geld der Inspektion gibts schon ein einfaches Feuchtemeßgerät. Die aber arbeiten oft mit kleinen Dornen, die ins Holz gerammt werden müssen. Deshalb kommt mir sowas nicht in mein Wägelchen.
Sicher gibt es auch seriöse Händler,der bei dem ich den Wagen gekauft habe ist einer, aber leider zu weit weg, und wenn Dich so einer betreut spricht nichts gegen die Feuchtigkeitsmessung.
Jetzt wird eben alles selbst inspiziert.

Gruß HAdde
Unterwegs mit T4 und Fendt saphir470TF

wolfgang Offline




Beiträge: 38

13.02.2006 22:24
#4 RE: Feuchtigkeitsmessgerät antworten

Hallo,
ich weiß nicht recht, was ich von der Dichtigkeitsprüfung halten soll. Wegen der Garantie habe ich sie jedes Jahr bei meinem Heidelberger Händler durchführen lassen. Ich habe dann den WW jedesmal danach inspiziert und dabei erkennen können, daß der Unterboden jeweils an den Kanten und den Kabeldurchleitungen mit einer Schutzlasur ausgebessert wurde.
Einen leichten Feuchtigkeitsschaden habe ich im 5. Jahr, kurz vor Garantieablauf, im Sommer dann selbst festgestellt (Flecken links und rechts im Bug unterhalb der Positionsleuchten). Daraufhin habe ich meinen Händler aufgesucht, und es wurde eine Durchrostung der Schrauben der Kederleiste oberhalb des Bugfensters festgestellt. Das Ganze wurde daraufhin kostenlos instandgesetzt und bis heute ist keine Feuchtigkeit an irgendeiner Stelle mehr eingedrungen.
Ob die Reparaturkosten 250,00 € (das waren die Ausgaben für 5 Dichtigkeitsprüfungen)über- oder unterschritten haben, entzieht sich meiner Kenntnis.
Zwischenzeitlich gehe ich davon aus, dass regelmässiges visuelles Kontrollieren eine Feuchtigkeitsmessung mit einem Gerät durchaus ersetzen kann.

Gruss
Wolfgang



unterwegs mit EribaNova 522 und E 290T TD davor

Expat Offline




Beiträge: 102

13.02.2006 22:40
#5 RE: Feuchtigkeitsmessgerät antworten

Ich hab da meine Zweifel, dass die Technik mehr erkennen kann als Auge und Nase des Menschen.
Der Gammel sitzt doch eh in den Ecken, wo man kaum mit den Geräten hantieren kann.
Oder hat einer von euch bei Wohnwagenbegutachtung schon mal erfolgreich so ein Ding eingesetzt?

Es gibt ja solche Schimmelhunde. Die kommen in die Ecken. Vll wär das ja was für die Wohnwagenbranche?

Gruß, Holger
~*~*~*~*~*~*~
HABE TOURING
~*~*~*~*~*~*~

Camper94 ( gelöscht )
Beiträge:

14.02.2006 00:00
#6 RE: Feuchtigkeitsmessgerät antworten

Hallo,

unser erster Wohni war ein Bürstner. Er war damals ca. 10 Jahre alt. Wir haben den Wohnwagen nur mal so angeschaut. Da er in einem super Zustand zu sein schien, haben wir ihn sofort von privat gekauft. Der Wagen hatte keinen Schimmel, keine sichtbaren feuchten Stellen und er hat nicht gerochen. Ich habe eine sehr emfindliche Nase. Vor der ersten Urlaubsfahrt haben wir den Wohni wiegen lassen und siehe da, mit den Gasflaschen an Bord war das zulässige Gesamtgewicht schon erreicht. Also haben wir im Urlaub das Gepäck im T4 mitgenommen. Da uns das zu umständlich war, wollten wir den Wohni auflasten lassen. Da die Kosten dafür immens gewesen wären, haben wir uns entschlossen den Wohni wieder zu verkaufen. Wir haben den Wohni einem Händler angeboten, der das gute Teil dann mit einem Feuchtigkeitsmessgerät untersucht hat. Beinahe unter jedem Fenster war Feuchtigkeit in die Seitenwände gedrungen und man konnte ohne Messgerät nichts, aber auch gar nichts feststellen. Im Bugbereich war der Wagen richtig feucht. Als die Verkleidung im Gaskasten entfernt wurde, war das Holz darunter schon teilweise vergammelt. Der Händler hat das Teil zwar noch genommen, aber der Preis war natürlich dementsprechend. Was ich aber damit sagen möchte, ist folgendes: Der Wohni war schon richtig feucht und wir hegten wegen dem guten Zustand keinen Verdacht. Bis man die Feuchtigkeitsschäden merkt, sind sie wahrscheilich schon soweit vorgedrungen, dass sich eine Reparatur evtl. nicht mehr lohnt. Gemäß dem Motto wehret den Anfängen würde ich regelmäßig an gefährdeten Stellen messen. Die kleinen Einstichlöcher, die auch beim Händler entstehen, können ja für die nächste Messung wieder verwendet werden.

Vor kurzem habe ich mir ein Gerät bestellt, das Feuchtigkeit über Induktion aufspüren sollte. Da der Hersteller in der Bedienungsanleitung darauf aufmerksam gemacht hat, dass das Gerät kein Feuchtigkeitsmesser sondern nur ein Feuchtigkeitsindikator sei, und er aus diesem Grund einen Regress bei Eintritt von Feuchtigkeitsschäden trotz regelmäßiger Kontrolle mit diesem Gerät ausschloss, habe ich das Gerät zurückgesandt. Die Frage hier ist also nicht, ob Feuchtigkeitsmessgerät, sondern ob das obengenannte Gerät etwas taugt, oder ob jemand ein geeignetes Gerät kennt.

Viele Grüße von Camper94

unterwegs mit T4 und Tabbert Comtesse

Killerdackel Offline



Beiträge: 333

14.02.2006 12:56
#7 RE: Feuchtigkeitsmessgerät antworten

Hi camper 94: "Wohni wiegen lassen"
Damit haste nen meiner Meinung nach gaaaanz wichtigen Punkt angesprochen.
Wir suchen derzeit auch nach soner Dackelgarage auf Rädern und ich hab mir fest vorgenommen, jeden aber wirklich jeden WW, den ich ernsthaft in Betracht ziehe, anzuhängen und auf ne Waage zu fahren.
Wennde keinen Wiegezettel brauchst, ist das meist kostenlos - drauffahren - abhängen - ablesen - notieren und gut.
Und wenn der Verkäufer da nicht mitmacht, dann weiß er schon warum.
Er/sie kann ja dabei sein.
Ebenfalls mit WW auf Hebebühne gehen, zwecks sonstigem Zustand - aber wie gesagt wiegen, wiegen und nochmal wiegen, weil Wasser ist ganz schön schwer und so versteckt im WW verpackt ist Wasser dann ganz schön teuer !



s\'Killerdaggele grüßt aus dem Wilden Süden mit Multivan T 3 - noch ohne ReiseWW

oceanline Offline



Beiträge: 25

14.02.2006 17:37
#8 RE: Feuchtigkeitsmessgerät antworten

Zum Thema Feuchte messen gibt es auf dieser Internetseite sehr gute Informationen:
http://www.doser.de/messgeraete/german/index_d.htm
Dort bitte Wohnwagen / Wohnmobile anklicken.

BaG Offline




Beiträge: 275

14.02.2006 17:52
#9 RE: Feuchtigkeitsmessgerät antworten

Hallo Killerdackel,

die Idee ist gut aber dann musst Du schon 10 mal mit dem gleichen WW auf die gleiche Waage fahren.
Dann hasté (auch bei geeichten Waagen 10 verschiedene Messergebnisse und kannst ein Mittelwert
ermitteln.-------Aber einen kleinen Obulus in die Kaffeekasse nicht vergessen sonst ist bald aus mit
kostenloses wiegen!


De Prinz kütt bei mir nicht rein!

Gruss BaG
Ich bin halt so wie ich bin. Manche kennen mich, manche können mich.

Camper94 ( gelöscht )
Beiträge:

14.02.2006 18:55
#10 RE: Feuchtigkeitsmessgerät antworten

Hallo,

das scheint ja komplizierter zu sein, als ich dachte.
@ eceanline: Danke für den Link. Ist ja interessant, aber ich kann keine Preise finden.
@ Killerdackel: Das mit der Hebebüne kannst du glaube ich vergessen. Eine Grube ist da schon besser.

Bei dem kapazitiven Messprinzip wird anscheinend die durchschnittliche Feuchtigkeit ermittelt. Ich überlege mir gerade, ob die maximale Feuchtigkeit bei so einer Messung nicht interessanter ist. Eine Messung ohne die Löchlein wäre sicher auch nicht schlecht.

Hat den irgend einer 'ne Ahnung was für ein Gerät die Händler nehmen?

Viele Grüße von Camper94

unterwegs mit T4 und Tabbert Comtesse

Trollwinni ( Gast )
Beiträge:

14.02.2006 19:04
#11 RE: Feuchtigkeitsmessgerät antworten

hey Killerdackel,
dann betreib die (Touring??)-Suche aber nicht so wie ich: ich hab mir landauf landab weit über drei Dutzend Tourings angesehen, bevor ich "meinen" hatte. Jedesmal über die Waage??? Das wär ganz schön wa(a)ghalsig gewesen, oder???
Trollwinni, der aber nicht wagt, das Thema in die Waagschale zu werfen
<
.....wo alle scheitern, mit Touring geht`s..

Killerdackel Offline



Beiträge: 333

14.02.2006 19:14
#12 RE: Feuchtigkeitsmessgerät antworten

Trolli: Wer nicht waagt, der nicht gewinnt.
Camper94: Grube immer bestens ok, ich komm halt eher an ne Hebebühne ran.
BaG: Die Waagen z.B. von BAYWA (= Landwirtschaftliche Genossenschaft) zeigen auf 10 kg genau an, dann drivste from me out (fährste von mir aus) 10 x im Kreis rauf auf die Waage und wieder runter and so on, dann haste in 5 Minuten 10 Gewichte. Sag aber vorher denen im Büro Bescheid, daß Du das tust und warum Du das tust, weil sonst wartet womöglich ein nettes Wägelchen mit Drahtgitter an den Fenster auf Dich Richtung Klapse Nix für ungut, so sind wir Dackels halt bei Vollmond



s\'Killerdaggele grüßt aus dem Wilden Süden mit Multivan T 3 - noch ohne ReiseWW

Trollwinni ( Gast )
Beiträge:

14.02.2006 19:35
#13 RE: Feuchtigkeitsmessgerät antworten

Hey Killi,
sag nicht immer Trolli zu mir, ich häng an dem Winni, wie du an deinem Dackel!!!!also bitte den ganzen Nick, auch wenn du es eilig hast!!
Also ich hatte bei drei Wägungen meines treuen Wohnies auch drei ganz unterschiedliche Ergebnisse, immerhin mit einer maximalen Differenz von fast 30 KG!!! Das ergibt bei einer Mittelwertberechnung immer noch eine Abweichung von in diesem Falle 17 kg!!! Bei einer Zuladung von rund 300 kg entspricht das einer möglichen Abweichung von gut 5,6 %!! Selbst wenn ich nun 10 mal über die Waage gefahren wäre, käme ich nicht unter eine Fehlerquote von 5 % !

Es handelt sich um die Waage der Raifeissenbank, wo man kilopreismässig Getreide kauft!!!
<
.....wo alle scheitern, mit Touring geht`s..

BaG Offline




Beiträge: 275

14.02.2006 19:44
#14 RE: Feuchtigkeitsmessgerät antworten

Hey Killerdackle,
Du tust so als ob ich da auf die Waage wollte
aber ich nix Waage(nix freiwillig) Ich habe das
vor ein paar Jahren mal gemacht, Unterschiede
von bis zu 60Kg!!! Bei drei mal wiegen.(Reiffeisen Markt)
Is mir aber auch egal, den so ein Triton hat ne Zuladung ohne Ende!
Wollte nur ungefähr das Leergewicht wissen.

Aber wir sind hier ja eigentlich beim Feuchtigkeitsmessgerät und
da halt ich nix von. Liegt aber auch wohl am Touring, der hält
auch noch zusammen, wenn er schon(wohl durch feuchtigkeit)halb weggerostet ist!


Prost!
De Prinz kütt bei mir nicht rein!

Gruss BaG
Ich bin halt so wie ich bin. Manche kennen mich, manche können mich.

Trollwinni ( Gast )
Beiträge:

14.02.2006 19:49
#15 RE: Feuchtigkeitsmessgerät antworten

Jau, ich erinner mich: dein Pan ( Tau?) wog das gleiche wie mein Troll, das kann gar nicht sein!!
Schließlich hatte ich Rotwein gebunkert!!!!
<
.....während andere noch rangieren, steht der Touring schon in der Sonne.

Trollwinni ( Gast )
Beiträge:

14.02.2006 19:50
#16 RE: Feuchtigkeitsmessgerät antworten

Au shit, du hast einen Triton, oder??? Oder wars ein Trollipan, oder Trolliton. Man was baust du auch immer um!!!
<
.....während andere noch rangieren, steht der Touring schon in der Sonne.

Camper94 ( gelöscht )
Beiträge:

14.02.2006 19:50
#17 RE: Feuchtigkeitsmessgerät antworten

Hallo,

das Thema heißt doch Feuchtigkeitsmessgerät. Mit dem kann man doch keinen Wohni wiegen und 'ne Feuchtigkeitsmessung ist beim Kauf mindestens genauso wichtig wie die Gewichtsmessung. Für's Gewicht hab' ich 'ne Gelbe, da gibt's ja nicht viel Auswahl. Aber ein Feuchtigkeitsmessgerät würde mich noch interessieren. Hat denn da keiner Erfahrungen?

Viele Grüße von Camper94

unterwegs mit T4 und Tabbert Comtesse

 Sprung  

Der Betreiber übernimmt keine Haftung für den Inhalt externer Seiten.
Kontakt: email_wps-camping (at) yahoo.com
Die veröffentlichten Inhalte unterliegen ausschließlich der Verantwortung ihrer Publizisten. Der Betreiber des Angebots ist laufend bestrebt, rechtswidrige Inhalte von einer Veröffentlichung auszuschließen. Aufgrund der Interaktivität und der zeitgleichen allgemeinen Verfügbarkeit von eingestellten Inhalten kann ein Missbrauch dieser Plattform durch Dritte jedoch nicht generell ausgeschlossen werden.


Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen